Das empfehlenswerte chinesische Essen

Weil China so  groß ist, werden in China zahlreiche traditionelle Gerichte angeboten. Sie werden in acht Hauptküchen eingeteilt, nämlich die Sichuan-Küche, die Guangdong Küche, die Shandong Küche, die Zhejiang Küche, die Hunan Küche, die Jiangsu Küche, die Fujian Küche, die Anhui Küche. In verschiedenen Provinzen in China essen die Leute ganz anders. Folgend werden einige Spezialitäten in verschiedenen Gebieten empfohlen.

Peking-Ente, Beijing

Neben dem Besichtigen der Großen Mauer, des Kaiserpalastes und den Ming-Gräbern sollte der Besucher unbedingt auch die bekannte Spezialität „Peking-Ente“ kosten. Dafür bietet sich am besten das Quanjude-Pekingentenrestaurant an. Seit der Eröffnung im Jahre 1864 hat das Restaurant seine traditionelle Herstellungskunst, die Ente über dem Ofen zu garen, beibehalten. Zuerst leitet der Koch Gas unter die Haut der Ente, damit sich der Entenleib aufbläht und Entenfleisch und Entenhaut getrennt werden können. Anschließend werden Würzmittel wie Öl, Honig und eine spezielle Soße in die Ente gefüllt und sie wird auf einer Stange gehängt über dem Ofen gegart, bis die Haut goldgelb und knusprig ist. Auch die Verzehrmethode istPeking Ente unbedingt erwähnenswert: die in feine Scheiben geschnittenen Entenfleischstückchen werden zusammen mit Frühlingszwiebelstücken, Gurkenschnitzen und einer speziellen dunklen Soße auf dünne Teigfladen gelegt, die zusammengefaltet und dann verzehrt werden.

Guilin Reisnudeln, Guilin

Guilin Küche ist ein bisschen süß und würzig, und frische Zutaten werden auch für sehr wichtig gehalten, Reisnudelndenn es ist eine hervorragende Kombination aus den benachbarten Sichuan, Hunan und Kantonesisch Stilen.

Diese Spezialität ist das beliebteste Gericht und Lieblingssnack. Sie ähneln Spagetti in Form und Konsistenz und werden mit Suppe und Fleisch serviert. Meist werden Schwein und Hühnerknochen, Sojabohnen, Kassia, Orangenschale, Süßholz, Fenchel, Anis, und Mango gebraucht. Bei den Geschmacksrichtungen gibt es zahlreiche Unterschiede: Nudelsuppe mit Salat, Rindfleisch, „Drei-Delikatessen“ nach Originalart, Braten und Gemüse, Pferdefleisch oder sauer und scharf.

Xiaolongbao, Shanghai

Xiaolongbao sind klein, in einer Art der Baozi, die mit Fleisch und Brühe gefüllte Teigtaschen sind. Meistens werden Baozi in Bambusdämpfer dedämpft. Xiaolongbao 

Der Ursprung von Xiaolongbao nach Shanghai Art ist das  Städtchen Nanxiang, das ein Vorort in Jiading-Bezirk in Shanghai, neben dem Guqi-Garten ist. Zuerst verkaufte der Begründer der Xiaolongbao in Nanxiang, und von hier verbreitete der Imbiss im ganzen China.

Zurzeit gibt es in Shanghai nur zwei  sogenannte authentische Geschäfte, das erste das  Nanxiang-Mantou Shop, das sich am Yuyuan-Garten befindet. Was berühmteste hier ist die Xiaolongbao gefüllte mit  Krabbenfleisch, das schon über 150 jährige Geschichte hat. Heute hat die Geschäft schon Zweigstellen in  Singapur,  Hong Kong,  Südkorea und Japan errichtet. Das zweite Geschäft befindet sich wie vor am den Ursprungort in Nanxiang.

Feuertopf, Chengdu

Die Einwohner von Chengdu essen sehr gerne scharf. Der Feuertopf mit seinem scharfen Geschmack ist besonders beliebt. Der Brühe wird Pfeffer und Blütenpfeffer zugegeben. Wegen ihrer rötlichen Farbe wird sie auch als "rote Brühe" bezeichnet. Bei der Zubereitung wird zuerst eine gewürzte Suppe in einem Topf gekocht. Dann gibt man verschiedene Zutaten in die kochende Brühe und lässt sie drin garen. Das Geheimnis des leckeren Geschmacks des Feuertopfs liegt in der würzigen Brühe. Jedes bekannte Restaurant besitzt sein eigenes Geheimrezept dafür.

Man gibt in die kochende Brühe viele verschiedene Gewürze wie Salz, Kandiszucker, Reis-Wein, Glutamat, FeuertopfPfeffer, Sternanis, Zimt, Flieder, Bocksdorn, Fenchel, Kardamom, Mandarinenschalen, chinesische Datteln, Sojabohnenpaste, rote Paprika, Bergpfeffer, und viele mehr. Zuerst muss man die Gewürze kurz in etwas Öl anbraten, den Feuertopf dann mit kochendem Wasser (oder Brühe) füllen und Ingwer, Knoblauch, chinesischen Porree sowie etwas Sojasoße zugeben.

In diesen leckeren Feuertopf kann man viele Sachen geben: Fleischstücke, Tofu, Pilze, Fischfilets, Garnelen und Gemüse. Die Sachen sind in der heißen Brühe binnen kurzer Zeit gar. Vor dem Essen sollte man noch etwas Paprika-Öl, Sesamöl, Sesampaste, Garnelensoße, Sojasoße, und Essig in eine kleine Schüssel geben, dazu noch etwas Schnittlauchblüten, Knoblauch, Petersilie und Porree. Man tunkt das Fleisch, das Gemüse und so weiter in diese leckere Soße und isst sie dann. Es schmeckt wirklich sehr gut.

Jiaozi, Xi’an

Wer Xi’an besucht und keine Jiaozi isst, hat die Stadt nicht richtig kennengelernt. Diese kleinen Köstlichkeiten, die am ehesten den deutschen Maultaschen ähneln, sind inzwischen in ganz China verbreitet und beliebt, doch ihr Ursprung und ihre Perfektion liegen in Xi’an.

Die Jiaozi sind kleine Teigtaschen mit unterschiedlichsten Füllungen, meist eine Mischung aus Gemüse, Teigtasche Fleisch oder Garnelen, manchmal aber auch mit Tofu gefüllt oder sogar süß. Sie werden in Wasser gekocht und anschließend vor dem Verzehr in eine Mischung aus Sojasoße, Essig, Koriander und Knoblauch getunkt.

Einer Legende zur Folge soll um 100 n. Chr. eine Typhus Epidemie im Norden Chinas gewütet haben. Die Leute litten an der Seuche ebenso sehr, wie an der winterlichen Kälte und einer Hungersnot. In dieser Zeit soll ein Arzt namens Zhang Zhongjing eine erste Form der Jiaozi entwickelt haben, welche zahlreichen Menschen das Leben rettete. Seitdem verbreitete sich das Gericht im ganzen Land und fand zahlreichen Zuspruch.

Dim Sum, Hongkong

Dim Sum ist eine Spezialität der kantonesischen Küche und bedeutet wörtlich „kleine Herzwärmer“. Die kleinen, Dim Sumgedämpften Köstlichkeiten werden traditionell im Bambuskörbchen zum Tee gereicht. Bei den Häppchen handelt es sich vorwiegend um Teigsäckchen oder -täschchen, die mit den unterschiedlichsten Füllungen serviert werden. Meist werden Dim Sum gedämpft, doch einige Dim Sum Sorten werden auch frittiert. Das Mekka der Dim Sum ist Hongkong, wo es spezielle Dim Sum Restaurants gibt. Vor diesen bilden sich schon vormittags lange Schlangen: Ein untrügliches Zeichen, dass die Menschen in Hongkong ihre Dim Sum lieben. Man kann Dim Sum in zahlreichen kleinen Schnellrestaurants, Garküchen und Hotels von früh morgens bis etwa 16 Uhr finden.