Die 10 besten historischen Stätten in China

1. Die Große Mauer

Von Shanhaiguan, nordöstlich der Stadt Qinhuangdao in der Provinz Hebei an der Ostküste, steigt die Große Mauer (长城) an und folgt den Höhenlinien der Berge westwärts durch neun Provinzen, Stadtbezirke und autonome Regionen auf einer Länge von 6.700 Kilometern, und endet bei Jiayuguan, südwestlich der Stadt Jiayuguan in der Provinz Gansu.

Der Bau der Mauer begann während Frühlings- und Herbstperoide (770–476 v. Chr.) und wurde Große Mauer während der Zeit der Streitenden Reiche (475–221 v. Chr.) der östlichen Zhou-Dynastie fortgesetzt. Die Große Mauer umfasst die eigentliche Mauer, Durchgänge und Wachtürme, Burgen und Festungsanlagen. Die Mauern sind aus großen Steinblöcken gebaut. Von Ost nach West gesehen, sind die Abschnitte bei Shanhaiguan, Jinshanling, Mutianyu, Badaling und Jiayuguan die populärsten Anziehungspunkte für Touristen.

Als eine der großartigsten antiken Verteidigungsanlagen, ist die Große Mauer seit 1987 als Weltkulturerbe anerkannt.

1. Die Große Mauer bei Badaling
Besichtigungsort: Landkreis Yanqing, 70 km von Pekings Stadtzentrum entfernt;
Telefon: +86-10-69121235/69121338
Eintritt: 45 Yuan
Anfahrt: Mit dem Bus: Touristen-Bus Nr. 1, 2, 3, 4 und 5 oder Bus Nr. 919 ab Busstation Deshengmen. Mit dem Auto: Auf der Badaling Schnellstraße via Überführung Madian.

2. Die Große Mauer bei Juyongguan
Besichtigungsort: im Norden von Changping, Regierungssitz des Gebiets Changping
Telefon: +86-10-69771665
Eintritt: 45 Yuan
Anfahrt: Per Bus Nr. 919 von Deshengmen; oder Touristen-Bus Nr. 1–5;
mit dem Auto: auf der Badaling Schnellstraße.

3. Die Große Mauer bei Simatai
Besichtigungsort: Stadt Gubeikou im Landkreis Miyun
Telefon: +86-10-69031051/69035025
Eintritt: 40 Yuan
Anfahrt: Mit dem Touristen-Bus Nr. 12 von Xuanwumen und Dongsi Shitiao; oder nehmen Sie den Bus von Dongzhimen nach Miyun und steigen Sie in einen lokalen Bus um, oder nehmen Sie ein Taxi.

4. Die Große Mauer bei Jinshanling
Besichtigungsort: an der Grenze zwischen Pekings Landkreis Miyun und Hebei's Landkreis Luanping
Eintritt: 30 Yuan
Anfahrt: Nehmen Sie den Bus von Dongzhimen nach Miyun steigen Sie in einen lokalen Bus um, oder nehmen Sie ein Taxi.

5. Die Große Mauer bei Mutianyu
Besichtigungsort: im Bezirk Huairou
Telefon: +86-10-61626873/61626022
Eintritt: 35 Yuan
Anfahrt: Mit dem Bus: Touristen-Bus Nr. 6 von Xuanwumen, Qianmen und Dongsi Shitiao, oder nehmen Sie den Bus Nr. 916 von Dongzhimen nach Huairou und steigen sie in einen lokalen Bus um oder nehmen Sie ein Taxi (17 km).

6. Die Große Mauer bei Jiankou

Der Abschnitt der Großen Mauer bei Jiankou (Randsperre) liegt im Landkreis Huairou, 73 Kilometer nördlich von Peking. Er verbindet den Mauerabschnitt in Mutianyu 10 km weiter östlich mit dem Abschnitt Huanghuacheng im Westen. Dieses Teilstück wurde 1368 während der Ming-Dynastie erbaut.

Die Große Mauer bei Jiankou ist aus weißen großen Steinen erbaut, was diesen Abschnitt aus der Ferne hervorhebt. Das Hauptteilstück der Großen Mauer verläuft auf dem Gebirgsgrat mit steilen Klippen zu beiden Seiten. Die mangelhafte Instandhaltung hat ihre Ursache darin, dass es einer der gefährlichsten Abschnitte der gesamten Mauer ist.

Besichtigungsort: Nordwestlich des Dorfes Zhenzhuquan, der Stadt Bohai im Landkreis Huairou
Eintritt: 10 Yuan
Anfahrt: Per Bus: 1. Nehmen Sie den Touristen-Bus Nr.6 ab Xuanwumen, Qianmen und Dongsi Shitiao; 2. Nehmen Sie den Bus 916 von Dongzhimen nach Huairou und steigen Sie in einen lokalen Bus um, oder nehmen Sie ein Taxi.
Warnung: Touristen verlieren dort gelegentlich ihre Dokumente. Es ist ratsam den Service eines Führers in Anspruch zu nehmen. Die Gegend ist gefährlich und man sollte sehr aufmerksam sein.

2. Das Museum der Terrakotta-Armee

Die Terrakotta-Armee (秦始皇兵马俑), auch “Terrakotta-Krieger und Pferde” genannt, ist eine Sammlung von Terrakotta-Skulpturen, die die Armeen von Qin Shi Huang (dem ersten Kaiser von China) darstellen. Bauern entdeckten die Statuen der Soldaten 1974. Das Museum der Terrakotta-Armee wurde an der Stelle errichtet, an der man die Figuren gefunden hatte. Es wurde 1979 eröffnet.

Das Museum besteht aus drei riesigen Grabungsstätten sowie Museum der Terrakotta-Armee der Halle der zwei Bronze-Streitwagen und Pferde. Es umfasst ein Gelände von 22.780 Quadratmetern, über 8.000 Terrakotta-Soldaten und Pferde und über 10.000 Bronze-Waffen, die in den drei Grabungsstätten entdeckt wurden.

Die Herstellung der Armee begann 246 v. Chr. Und wurde 39 Jahre später im Jahre 208 v. Chr. beendet. Die Figuren der Soldaten variieren in Höhe und Formation und umfassen Statuen von Kriegern, Streitwagen, Pferde, Beamten, Akrobaten, Befehlshaber und Musikanten. Die meisten Kämpfer tragen Waffen in der Hand, wie Bögen, Speere, Schwerter und Macheten.

Das Museum ist ein Juwel und wahrer Schatzfund zu Militär, Wissenschaft, Technologie, Kunst und Kultur der Qing-Dynastie. Die Grabanlage ist als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt. Der frühere französische Premierminister Jaques Chirac sagte: “Man hat China nicht bereist, wenn man die Terrakottaarmee nicht gesehen hat.” Sie ist als “Achtes Weltwunder” berühmt.

Reisetipps:
1. Das Museum hat einen exzellenten Service, bietet für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen Rollstühle an, Aufenthaltsräume für Touristen, Erste Hilfe und geführte Touren in Chinesisch, Englisch und Japanisch.
2. Das Angebot in den Museumsshops ist mit dem der Straßenhändler vergleichbar.
Öffnungszeiten: 8:30–17:30 (vom 16. März bis 14. November); 8:30–17:00 Uhr (vom 15. November bis 15. März)
Eintritt: 90 Yuan (in der Hochsaison); 65 Yuan (in der Nebensaison)
Telefon: +86-029-81399170 (Hotline für Reklamationen); 120 (für Erste Hilfe);
+86-029-81399170 (Informationen);
Anfahrt: Per Bus: Sie können den grünen Terracotta-Krieger Minibus am Bahnhof nehmen oder den Bus Nr. 306, 914, 915 und 101. Alle Verbindungen kosten 7 Yuan und die Fahrt dauert ca. eine Stunde.

3. Der Potala Palast

In den roten Bergen von Lhasa in der autonomen Region Tibet liegt der Potala Palast (布达拉宫), der auch als Perle Tibets bezeichnet wird. Er kombiniert die Funktionen eines Palastes, Schlosses und Tempels in einem prächtigem Gebäude.

Vom Staatsrat bereits 1961 als nationale kulturelle Sehenwürdigkeit ersten Ranges Der Potala Palast ausgezeichnet, wurde der Palast 1994 auch von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Als einer der touristisch attraktivsten Sehenswürdigkeiten in China und wichtigsten Sehenwürdigkeit in Tibet beindruckt der Potala Palast Touristen aus der ganzen Welt. Die einzigartige tibetische Architektur lässt ihn besonders prächtig und geheimnisvoll erscheinen. Das Gebäude ist 117 Meter hoch, besitzt 9 Etagen und beherbergt den Palast, viele Tempel und einen Innenhof. Darüber hinaus befindet sich im Potala Palast eine sehr reichhaltige Sammlung historischer Reliquien, wie Fresken und über 10.000 Tang Ka (Rollen Gemälde). Außerdem enthält die Sammlung eine große Anzahl kostbarer buddhistische Klassiker und Aufzeichnungen, wie Gold-Buchbände, Jade-Buchbände, Gold-Siegel sowie Gold- und Silberwaren, die alle von unschätzbarem Wert sind, und einen großartigen Einblick in die tibetische Kulturgeschichte gewähren.

Reisetipps:
1. Es gibt eine ganze Reihe Verbote, z. B. darf man keinen Hut tragen und nicht fotografieren nachdem man den Palast betreten hat. Photos von der Außenansicht des Palastes sind erlaubt.
2. Der Besuch ist auf eine Stunde begrenzt. Es gibt keine Touristenunterkunft im Palast.
3. Preisnachlässe sind mit entsprechender Bescheinigung für Lehrer und Studenten mit ID möglich.
4. Auf dem Gelände des Palastes sind keine Waffen oder scharfe Gegenstände einschließlich Messer und Nagelzangen erlaubt.
Öffnungszeiten: 9:00 – 16:00 Uhr
Eintritt: 100 Yuan (vom 1. November bis 30. April); 200 Yuan (vom 1. May bis 31. Oktober)
Telefon: +86-891-6822896 (Verwaltungsbüro)
Anfahrt: Mit dem Taxi: Ein Taxi steht für rund 10 Yuan zur Verfügung.
Mit der Fahrradrikscha: Für rund 3–5 Yuan kann man eine Fahrradrikscha mieten.

4. Die Verbotene Stadt

Die Verbotene Stadt (故宫) (oder auch Palastmuseum) – seit 1987 Weltkulturerbe – strotzt heute immer noch vor Größe und Reichtum wie in früheren Zeiten. Sie besitzt Die Verbotene Stadt eine Aura aus Prunk und Majestät, die die Zeit überdauert hat. Diese geheimnisvolle Stadt war über 500 Jahre vor der Welt verborgen. Eine Fläche von insgesamt 720.000 Quadratmetern mit Innenhöfen, Pavillions großen Hallen, blühenden Gärten und annähernd 10.000 Räumen bildet die besterhaltene historische Sehenswürdigkeit in China.

Von den Bauten, die ihre Extistenz 24 Kaisern aus der Ming- und Qing-Dynastie, die hier lebten und wirkten, verdanken, sind noch wenige Original-Gebäude erhalten. Der letzte Kaiser Puyi, im Westen auch bekannt durch den Film “der Letzte Kaiser” verließ den Komplex im Jahre 1925. Der ganze Komplex ist an einer Nord-Süd-Achse, oder Meridian-Linie ausgerichtet, wobei die einzelnen Häuser und Hallen links und rechts symmetrisch angeordnet sind. Die Anlage besteht aus drei Bereichen: Dem äußeren Hof, auf dem der Kaiser bei administrativen Staatsangelegenheiten hohe Beamte empfing; den inneren Hof, wo des Kaiser's Gemahlin und die Konkubinen lebten sowie der kaiserliche Garten, für Entspannung und Unterhaltung der kaiserlichen Familie.

Reisetipps:
1. Am Meridian-Tor können Besucher mehrsprachige Walkman-Führer mieten, die über Geschichte und Architektur des Palastes informieren. Band und Player müssen am Nordtor beim Verlassen des Palastmuseums zurückgegeben werden.
2. Vergessen Sie nicht den Jingshan (Kohle Hügel) Park, gegenüber des Nordtores, zu besuchen. Von diesem Hügel aus bietet sich ein prächtiger Ausblick über die ganze Palastanlage.
Öffnungszeiten: 8:00 – 16:00 Uhr (Mai bis September); 8:30–15:30 Uhr (von Oktober bis April)
Eintritt: 60 Yuan pro Person (in der Hochsaison), 40 Yuan pro Person (in der Nebensaison)
Einige Museumsbereiche erheben zusätzlichen Eintrittpreis.
Telefon: 86-10-65132255
Anfahrt: mit der U-Bahn: 1. Nehmen Sie die Linie 1 und steigen Sie Tian'anmen Ost aus; 2. Nehmen Sie die Ring-Linie und steigen Sie an der Station Qianmen aus;
Per Bus: Bus Nr. 1, 4, 5, 10, 20, 22, 52, 57, 802; die Verbotene Stadt liegt zu Fuß erreichbar innerhalb der Distanz von Wangfujing, Xidan oder Qianmen

5. die Stadtmauer von Xi'an

Mitten durch das Stadtzentrum zieht sich Xi'an's Stadtmauer (西安城墙). Sie misst 12 Meter Höhe und hat eine Breite von 18 Metern an der Basis und 15 Metern auf der Mauerkrone. Sie ist 13,7 Kilometer lang. Die Abschnitte im Osten, Westen, Süden und Norden sind jeweils 2.590 Meter, 2.631,2 Meter, 3.441,6 Meter und 3.241 Meter lang. Sie besitzt 4 Tore: Das Changle Tor im Osten, das Anding Tor im Westen, das Yongning Tor im Süden und das Anyuan Tor im Norden. Die heute existierende Mauer wurde zwischen 1374 und 1378 erbaut und ist somit über 600 Jahre alt. Sie ist die älteste und am besten erhaltene Stadtmauer in China.

Es gibt 5.948 Zinnen auf der Außenseite der Stadtmauer, einstmals von Bogenschützen genutzt um sich gegen Angreifer zu verteidigen. Alle 120 Meter finden sich Schutzwälle, die die Hauptmauer erweitern. Alle 40 oder 60 Meter sind Wasserkanäle aus grünen Ziegeln zur Entwässerung angelegt. Diese Kanäle waren zum Schutz der Mauer bei lang andauernden Belagerungen äußerst wichtig. Die Stadtmauer von Xi'an ist ein vollständiges und perfektioniertes Verteidigungssystem mit Graben, Hänge- sowie Zugbrücken und Gefechtstürmen.

Im Jahre 1961 gab der Staatsrat bekannt, das die Xi'an Stadtmauer im ersten Rang der national bedeutsamen, historischen Baudenkmäler steht, die besonders schützenswert sind.

Reisetipps:
Öffnungszeiten: Osttor, Westtor und Nordtor: 8:00–20:00 Uhr (vom 1. Mai bis 15. Oktober);
8:00–18:00 Uhr (vom 16. Oktober bis 30. April)
Eintritt: 40 Yuan
Telefon: +86-29-87235701 (Beschwerden);
+86-29-87272792 (Wenn Sie einen Tourguide benötigen, wählen Sie diese Nummer.)
Anfahrt: per Bus: Nehmen Sie Bus Nr. 6, 11, 12, 16, 23, 26, 29, 31, 35, 36, 40, 46, 203, 204, 208, 213, 215, 216, 302, 311, 321, 402, 405, 501, 502

6. Das Xi'an Beilin Museum

Das Beilin Museum in Xi'an (西安碑林博物馆) in der Provinz Shaanxi beherbergt Stelen und Steinskulpturen. Gegründet während der nördlichen Song-Dynastie im Beilin Musuem Jahre 1087, war sein Zweck die Erhaltung und Ausstellung zweier Klassiker, die Dreizehn Klassiker und die Klassiker Der Kindlichen Pietät (Shitai Xiao Jing Steles). Über viele Dynastien wuchs der Wert der Sammlung und der Besitz des Museums wurde größer und größer. Es erlangte in der Qing-Dynastie als der sogenannte Stelenwald Bekanntheit. Das moderne Museum wurde 1992 in Xi’an Beilin Museum getauft.

Auf einer Fläche von 31.900 Quadratmetern besteht Beilin aus einem konfuzianischen Tempel, dem Stelenwald und einer Kunsthalle mit Steinschnitzereien. Es ist mit über 3.000 einzigartigen Säulen die größte Sammlung von Stelen in China. 11 Ausstellungshallen zeigen Arbeiten der Kalligrafie, Gemälde und andere historische Zeugnisse. Ein Großteil der ausgestellten Exponate sind Stelen aus der Tang-Dynastie. Kurz vor dem ersten Ausstellungsraum kann man den Tafelpavillion finden, der speziell für die Klassiker und die Klassiker Der Kindlichen Pietät erbaut wurde.

1961 gab der Staatsrat bekannt, dass der Xi'an Stelenwald, später das Xi'an Beilin Museum, zu den wichtigsten nationalen historischen Sehenswürdigkeiten gehört und besonderen Schutz erhalten soll.

Zusätzliche Tipps:
1. Nahe dem Museum und dem Trommelturm gibt es eine muslimische Straße. Dort erhält man viele köstliche Snacks.
2. Die beste Zeit für einen Besuch ist der Frühling (März bis Mai) oder der Herbst (September bis November).
3. Studenten und Soldaten erhalten 50 % Rabatt auf den Eintrittspreis. Ein Führer kostet 50 Yuan.
Öffnungszeiten: 8:00–18:45 Uhr (Sommer); 8:00–18:00 Uhr (Winter)
Eintrittspreis: 45 Yuan (Hochsaison)
Telefon: +86-29-7210764
Adresse: No.15, Sanxue Road, Xi'an City
Anfahrt: Per Bus: Nehmen Sie den Bus Nr. 14, 402, 512, 223, 704 oder 208; oder auch den Touristen-Bus Nr. 6.

7. Dujiangyan

Dujiangyan (都江堰), ein berühmtes Bewässerungssystem im Westen der Stadt Dujiangyan, in der Provinz Sichuan wird noch immer genutzt, obwohl es Dujiangyan bereits im Jahre 256 v. Chr. Erbaut wurde. Dujiangyan, bekannt als wichtigstes Kulturerbe steht unter staatlichem Schutz. Es ist die älteste und einzig erhaltene dammfreie Bewässerungsanlage in der Welt. Das Dujiangyan-Bewässerungssystem besteht aus drei Hauptkonstruktionen. Diese Konstruktionen waren dafür gebaut das Fluten der Flächen zu verhindern und das Farmland gut mit ausreichend Wasser zu versorgen.

Neben dem Deich befinden sich viele wohlbekannte Landschaftspunkte rund um Dujiangyan, wie der Zwei Königs-Tempel, der Drachen-Bändiger-Tempel und die Anlan Hängebrücke. Die Anlan Hängebrücke ist eine von fünf antiken Brücken in China, die 1974 um eine auf 100 Meter reduzierte Höhe, verstärkt mit Beton und Stahl, wieder aufgebaut wurden. Im Jahre 2000 wurde Dujiangyan Unesco Weltkulturerbe.

Zusätzliche Tipps:
1. Am 24. Juli nach dem Mondkalender finden in Dujiangyan im Zwei Königs-Tempel eine Reihe Aktivitäten statt, darunter auch lokale Opern.
2. Die lokalen Snacks sind sehr köstlich – nicht verpassen!
Entritt: 90 Yuan
Anfahrt: 1. Per Bus: Sie können die Busse mit den Nummern 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 9, 10, 102, 103, 201 nach Dujiangyan nehmen.
2. Mit dem Schnellzug: Nehmen Sie den Schnellzug von Chengdu nach Dujiangyan. Der Fahrpreis liegt zwischen 5 und 15 Yuan.
3. Mit dem Kleinbus: Nehmen Sie den Kleinbus an der Chengdu Chazidian Busstation und steigen sie am Dujiangyan Passagier-Center wieder aus. Der Preis für die Fahrt beträgt 16,5 Yuan pro Person.

8. Das Sanxingdui Museum

Sanxingdui liegt 4 Kilometer nordöstlich der Stadt Nanxing im Landkreis Guanghan in der Provinz Sichuan. Die Sanxingdui archeologische Sehenswürdikeit wurde 1980 entdeckt. Die archeologische Ausgrabungsstätte Sanxingdui zeigt die Kultur der Baodun und die frühen Kulturen der Shu und Jinsha, die ersten nachweislichen Kulturen in der Geschichte Chinas. Diese lebendig präsentierte, historische Stätte mit ihrer 3.000 bis 5.000 Jahre alten Geschichte, umfasst eine Fläche von 12 Quadratkilometern.

Das Sanxingdui Museum (三星堆博物馆) befindet sich im nordöstlichen Teil der Sanxingdui Ausgrabungsstätte und liegt 40 Kilometer nördlich von Chengdu und 26 Kilometer südlich von Deyang. Das Sanxingdui Museum ist ein modernes Themenmuseum mit einer Ausstellungsfläche von 12.000 Quadratmetern. Es besteht aus zwei Pavillions: der erste ist der thematisch umfassende Pavillion, der zweite der Bronze Pavilion. Im ersten Pavillion befinden sich verschiedene Arten von Gold, Bronze, Jade, Stein und Ton-Artefakte.

Sanxingdui hat viele kostbare Bronze- und Goldartefakte und der Welt älteste, lebensgroße und stehende, menschliche Statue von 2,60 Meter Höhe. Auch der älteste Rohrstock der Welt, von 1,42 Metern Länge, sowie Vögel, Blumen und Ornamente finden sich dort.

Reisetipps:
Eintritt: 80 Yuan (Galerie-Ticket)
5 Yuan (Garten-Ticket)
1. Der Verkauf der Eintrittskarten endet um 17:00 Uhr, denken Sie rechtzeitig an den Kauf der Tickets.
2. Studenten, Senioren, Menschen mit Handicap und Soldaten erhalten Ermäßigung.
3. Kinder bis 1,2 Meter haben freien Eintritt.
4. Ein Führer kostet 120 Yuan, die ggfs. an der Rezeption in der umfassenden Galerie zu zahlen sind.
Anfahrt: 1. Nehmen Sie den Bus an der Xinnanmen Busstation in Chengdu. Er fährt zweimal täglich, jeweils 8:30 Uhr und 15:00 Uhr (Telefon: +86-28-85433609).
2. Nehmen Sie den Bus an der Chengbei Busstation. Dieser fährt alle 15 Minuten.
Öffnungszeiten: 8:30–18:00 Uhr (Erster Pavillion bzw. Umfassender Pavillion)
8:30–18:30 Uhr (Zweiter Pavillion bzw. Bronze Pavillion)
Telefon: +86-838-5651550/5510349

9. Die Heißen Quellen von Huaqing

Am nördlichen Fuß des Berges Lishan im Landkreis Lintong, 30 Kilometer außerhalb von Xi'an, liegt ein berühmtes Resort in China, die heißen Quellen von Huaqing. Der Ort ist nicht nur berühmt Huaqing Quelle für seine außergewöhnliche Kulisse, sondern auch für die romantische Liebesgeschichte des Kaisers Xuanzong (685-762 n. Chr.) mit Yang Yuhuan aus der Tang-Dynastie.

Huaqing hat vier heiße Quellen und die Temperatur jeder einzelnen liegt permanent bei etwa 43 °C. Die Quellen enthalten verschiedene Mineralien und organische Substanzen wie Kalk, Natriumkarbonat, Siliziumdioxid, Aluminiumoxid, Natriumoxid, Schwefel und weitere Mineralien. Alle diese besitzen eine therapeutische Wirkung gegen Arthritis und Hautkrankheiten.

Die heißen Quellen von Huaqing sind auch berühmt für ihre rosa Pfirsichblüten, grünen Weiden, wunderschönen Pavillions und Terrassen, ihre herrlichen Hallen, verwinkelten Gänge und langen Veranden. Huaqing diente auch als Badegelände ausschließlich für die kaiserliche Familie. Die heiße Lotusquelle sieht aus wie eine steinerne Lotusblüte und war der Badeplatz des Kaisers Xuanzong aus der Tang-Dynastie. Das Guifei-Becken war der Platz an dem Yang Yuhuan, die Geliebte des Kaisers Xuanzong ihr Bad zu nehmen pflegte.

Reisetipps:
1. Die beste Besuchszeit ist der Frühling (von März bis Mai) oder der Herbst (von September bis November).
2. Studenten, Soldaten und Personen mit Handicap erhalten Ermäßigung, bei Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung.
Öffnungszeiten: 8:00 – 16:00 Uhr
Eintritt: 70 Yuan (vom 1. April bis 31. November)
40 Yuan (vom 1. Dezember bis 31. März)
Anfahrt: 1. Per Bus: Nehmen Sie den Bus mit der Nummer 914 oder 915, den Touristenbus Nr. 5 oder 306 am Ost-Platz Bahnhof und steigen Sie an der Haltestelle Heiße Quellen Huaqing wieder aus.
2. Mit dem Auto: Sie können in nur 30 Minuten von Xi'an zu den heißen Quellen von Huaqing über die Xilin Schnellstraße fahren.

10. San Kong (Tempel, Villa und Grab von Konfuzius

In der Provinz Shandong in Qufu liegen Tempel der Friedhof mit dem Grab von Konfuzius) sowie die Villa der Familie Kong. Dies sind drei wichtige Sehenswürdigkeiten des Konfuzianismus, die zusammen auch “San Kong” genannt werden.

Das Familienanwesen der Kongs (孔府) liegt östlich des Grab Konfuzius Konfuzius-Tempels auf einem Gelände von 13 Hektar, und hat inklusive aller Hallen und Pavillions über 480 Gebäude. Das Anwesen der Familie Kong ist eines der größten seiner Art in der Geschichte Chinas.

Der Konfuzius-Tempel (孔庙) umfasst eine Fläche von 49 Morgen, und wurde ursprünglich als Wohnhaus für den ältesten Sohn von Konfuzius erbaut. Zusammen mit dem Sommerpalast in Peking und dem Bergdomizil von Chengde, ist der Konfuzius-Tempel einer der drei größten historischen Architekturkomplexe in China. Es genießt seinen Ruhm nicht nur seiner Größe wegen, sondern auch aufgrund der kulturell vielfältigen Reliquien, die hier gefunden wurden. Die 2.100 Steine von Stelen sind Zeugnisse aus verschiedenen Dynastien und ergeben eine stattliche Ausstellung der Kalligrafie und Steinskulpturen.

Auf dem Friedhof Konfuzius' (孔林) findet sich die längste Linie von Nachfahren in der Welt. Die Familie und Nachkommenschaft Konfuzius' ist hier beigesetzt. Der Friehof ist berühmt für seinen Baumgarten mit über 1.000 ausgewachsenen Bäumen und seinem botanischen Garten. 1994 wurden das Anwesen, der Friedhof und der Tempel des Konfuzius als Weltkulturerbe anerkannt.

1. Das Anwesen der Familie Kong
Öffnungszeiten: 7:30–16:30 Uhr
Eintritt: 60 Yuan (vom 1. März bis 14. November)
150 Yuan (für die Eintrittskarte zum Tempel, Anwesen und Friedhof von Konfuzius);
50 Yuan (vom 15. November bis 28. Februar)
130 Yuan (für die Eintrittskarte zum Tempel, Anwesen und Friedhof von Konfuzius);
Anfahrt: Nehmen Sie den Bus Nr. 1 oder 3.

2. Der Konfuzius Tempel
Öffnungszeiten: 7:30–16:30 Uhr
Eintritt: 90 Yuan (vom 1. März bis 14. November)
150 Yuan (für die Eintrittskarte zum Tempel, Anwesen und Friedhof von Konfuzius)
80 Yuan (vom 15. November bis 28. Februar)
130 Yuan (für die Eintrittskarte zum Tempel, dem Anwesen, und Friedhof von Konfuzius); Anfahrt: Nehmen Sie den Bus Nr. 1 oder 3.

3. Der Friedhof von Konfuzius
Öffnungszeiten: 7:30 – 16:30 Uhr
Eintritt: 40 Yuan (vom 1. März bis 14. November)
150 Yuan (für die Eintrittskarte zum Tempel, dem Anwesen und dem Friedhof von Konfuzius)
30 Yuan (vom 15. November bis 28. Ferbruar)
130 Yuan (für die Eintrittskarte zum Tempel, dem Anwesen und dem Friedhof von Konfuzius)
Anfahrt: Nehmen Sie den Bus Nr. 1 oder 3.