Tigersprung Schlucht

Tigersprung Schlucht

Die Tigersprungschlucht ist stellenweise so schmal, dass der Legende nach einst ein Tiger seinen Verfolgern entwischte, indem er einfach auf die andere Seite sprang. Die Schlucht liegt auf 2500 m und gilt als Tiefste der Welt. Ihre Südwand wird von aschgrauen Bergen gebildet, die sich weitere 3 km über die Stromschnellen erheben. Aber nicht nur diese Superlative macht eine Wanderung durch die Schlucht so reizvoll, denn ausnahmsweise dreht sich hier alles nur um die Natur: Es gibt keine Tempel und nur winzige Ansiedlungen, aber dafür eine spektakuläre Landschaft, die gerade durch ihre Kargheit besticht (die in der Schlucht ansässigen Hirten haben das Land schon von langer Zeit sämtlicher Bäume und Sträucher beraubt).
Durch die Schlucht führen zwei Routen, die zwischen Daju im Osten und dem westlichen Qiaotou an der Straße von Lijiang nach Zhongdian verlaufen. Beide Orte werden täglich vom Busbahnhof-Nord in Lijiang angefahren. Die 40 km lange untere Route eröffnet schönere Blicke auf den Fluss, folgt aber auf der ganzen Strecke einem neuen Fahrweg, der speziell für chinesische Reisebusse angelegt wurde. Eine Ausweichmöglichkeit besteht zwischen Qiaotou und Walnussgarten – ein Dorf auf etwa halbem Weg – über die anspruchsvollere obere Route, die einen Umweg von rund 10 km beschreibt. Für beide Strecken sollten mindestens zwei Tage eingeplant werden, wobei sich Walnussgarten auch als Basis für die fantastische Wanderung ins 120 km nördlich gelegene Zhongdian anbietet. Viele Touristen betrachten diese Touren als reine Herausforderung und bringen sie in Windeseile hinter sich. Geht man das Ganze jedoch geruhsamer an, so hat man wesentlich mehr davon – reizvolle Dörfer sind in China dünn gesät und sollten in vollen Zügen genossen werden.
Die Wanderung durch die Tigersprungschlucht kann von beiden Seiten in Angriff genommen werden. Wer ohnehin auf dem Weg nach Zhongdian ist, startet in Daju (diese Variante wird im Folgenden beschrieben) und fährt anschließend mit dem Direktbus von Qiaotou nach Zhongdian. Allerdings führt der Weg in diese Richtung fast immer leicht bergauf. Von Walnussgarten besteht die Möglichkeit, per Anhalter auf der unteren Route an den Ausgangspunkt zurückzukehren.
Übernachten kann man unterwegs in Hotels, und auch für Verpflegung ist gesorgt. Zur Ausrüstung gehören auf jeden Fall feste Schuhe, Pulli und Jacke, eine Taschenlampe, ein Erste-Hilfe-Päckchen sowie Snacks und Getränke. Selbst im Winter reichen ein T-Shirt und kurze Hosen zum Wandern meist aus, aber die Nächte sind das ganze Jahr über ziemlich frisch.
In den letzten 10 Jahren hat die Tigersprungschlucht zahlreiche mutige Forscher angezogen. In den frühen 30ern unternahm Rock, ein amerikanischer Gelehrter, drei erfolgreiche Flüge über die Schlucht und erstellte dabei viele Aufnahmen der Schlucht. Diese Bilder machten die Schlucht auch international bekannt und zu einem berühmten Ort für Abenteurer aus aller Welt. Die Schlucht gilt als eine der Top 5 Wanderrouten in China. Am Mund der oberen Schlucht, von den zwei schneebedeckten Hügeln eingedrückt und weiterhin durch das riesige Tigersprunggeröll blockiert. Der Goldsandfluss misst 30 m Breite. Das Wasser dort schafft Strudel und trifft so heftig auf die Küste, dass empor schnellende Brecher entstehen. Die hohen Wellen, das aufsteigende Wasser und die Berg-, Wolken- und Nebelkulisse tragen zur herrlichen Szenerie der Schlucht bei und ziehen zahlreiche mutige Forscher an.