Shijiazhuang

Shijiazhuang hat sich von einem Dorf zu einer Stadt entwickelt. Auf Chinesisch bedeutet Shijiazhuang das Dorf von der Familie Shi. Vor Jahrhunderten war Shijiazhuang ein Dorf, das aus sechs Straßen, sechs Tempeln, vier Brunnen, 150 Haushalten und 600 Menschen bestand. Während hunderten von Jahren ist sie zu einem politischen, ökonomischen Regionalzentrum und einem kulturellen Zentrum geworden. Heute ist sie eine wichtige Stadt, die in der Südeinfahrt von Beijing liegt. Gleichzeitig befindet sie sich auf halbem Weg zwischen der Provinz Shanxi und der Provinz Shandong.

Fast alle ihre dramatischen Entwicklungen sind zwei Eisenbahnen zu verdanken, die dem frühen 20. Jahrhundert entwickelt wurden, nämlich die Eisenbahn ab Beijing bis Wuhan und die ab Shijiazhuang bis Taiyuan. Shijiazhuang liegt in der Kreuzung von diesen zwei Eisenbahnen. Nachdem die Eisenbahnen fertiggestellt wurden, entwickelte sich Shijiazhuang zu einer Gemeinde. 1940 war ihre strategische Stellung durch die Konstruktion von der Eisenbahn Shide weiter gestärkt worden. Seitdem hat Shijiazhuang die Entwicklung in Wirtschaft und Stadtaufbau beschleunigt. 1968 wurde sie als die Hauptstadt von Hebei festgelegt und ersetzte die frühere Hauptstadt Baoding. Heute ist sie eine moderne Großstadt mit einer Bevölkerung von fast 9 Millionen Menschen. Dort wohnen Einwohner von 40 verschiedenen Nationalitäten.

Die dauerhafte Kultur von den zentralen Gebieten Chinas ist hier in zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten beibehalten worden. Darunter sind die neun Pavillons, die vier Pagoden, die acht Tempel und vierundzwanzig goldene denkwürdige Torbogen in Zhengding, eine Kreisstadt von Shijiazhuang. Die älteste und sehr gut erhaltene bogenförmige Steinbrücke, die Yhaozhou-Brücke, die als die erste Brücke innerhalb der Kreisstadt Zhao. Die Stadt war das erste Dorf für volkssittlichen Tourismus sowie  Standpunkt für die berühmte patriotische Erziehungsbasis ,Xibaipo-Dorf“.

Außerdem hat die Natur viele schöne Landschaften geschaffen. Der für die natürliche Landschaften und kulturelle Sehenswürdigkeiten berühmte Berg, der Cangyuan-Berg, der als nördliche Guilin bekannte Tianzhou-Berg; der nationale Waldpark Wuyuezhai; und viele andere Kurorte und provinzielle Waldparks.
Die Tourismusindustrie von der Stadt Shijaizhuang ist ziemlich entwickelt. Viele Sehenswürdigkeiten sind in den Guinness Weltrekorden aufgenommen worden. Zum Beispiel die größte chinesische Inschrift Gui, auf Chinesisch bedeutet Gui nach Hause zurückkehren, die 99.7 Meter hoch und 49 Meter breit ist. Man hat diese Inschrift gebaut, um an das Ereignis zu gedenken, dass Hongkong im Jahr 1997 zurück zum Vaterland gegangen ist. Ein anderes Beispiel ist der durch 1999 Maskotten dekorierte Torbogen, der von einem lokalen Dorfbewohner aus der Kreisstadt Pinshan gebaut wurde. Damit gedenkt man der Rückkehr von Macao im Jahr 1999 und des Ankommens in dem neuen Jahrtausend.

Shijiazhuang Sehenswürdigkeiten:

Die Zhaozhou-Brücke

Die Brücke Zhaozhou heißt auch Anji-Brücke und Dashi-Brücke, was soviel wie die große Steinbrücke bedeutet. Sie ist von der Regierung geschützt. Diese Brücke wurde während der letzten Jahre von Kaihuangs Herrschaft in der Sui-Dynastie gebaut. Sie hat eine lange Geschichte von 1400 Jahren. Sie wurde von Lichun, einem ausgezeichneten Handwerker und seinen Kollegen, gebaut. Diese Brücke ist 64,4 Meter lang und 9,4 Meter breit. Sie hat einen Hauptbogen und vier kleine zusätzliche Bögen an beiden Seiten. Diese vier Bögen erleichtert nicht nur das Gewicht der Brücke, sie können auch die Kraft des Hochwassers bändigen und die Umgebung dadurch schützen. Die Brücke Zhaozhou ist gut konstruiert und sehr schön, denn sie hat Pfosten, die durch schöne Schnitzwerke dekoriert sind.

Die Brücke Zhaozhou zeigt die Kombination von Handwerk und Kunst. Sie hat viele Schriftsteller und Dichter in diese Umgebung angezogen. Sie haben diese Brücke beobachtet und bewundert. Ein Dichter hat die Zhaozhou Brücke so beschrieben: „Tausenden von Pferden, Wagen und Menschen sind über diese Brücke gegangen und sie ist wirklich die erste Brücke in der Welt.“ Zhang Jiazhen, ein Minister aus der Tang Dynastie, hatte eine Inschrift geschrieben, deren Name die Einführung zu der Zhaozhou Brücke ist. In dieser Inschrift hatte er den Wert dieser Brücke sehr geschätzt.

Im Oktober 1991 wurde die Brücke Zhaozhou von der amerikanischen Gesellschaft von zivilen Ingenieuren zu den 12 Marksteinen in der Geschichte von zivilem Ingenieurwesen gezählt.

Der Longxing-Tempel

Eigentlich hieß der Tempel Longxing Longcang-Tempel, auf Chinesisch der vom Drachen-verstecken-Tempel. Er ist einer der frühesten, sehr gut geschützten buddhistischen Tempeln in China. Er ist eine entscheidende kulturelle Institution und wird von der Regierung geschützt. Seine Konstruktion wurde in dem sechsten Jahr der Herrschaft von dem Kaihuang in der Sui-Dynastie in den Jahren von 581 bis 618 vorangetrieben. Kaiser von verschiedenen Dynastien hatten diesen Tempel besucht. Die Gebäude des Tempels, nämlich die Tianwang-Halle, die Mituo-Halle, die Jietan-Halle und der Dabei-Pavillon liegen parallel auf einer zentralen Achse. Der Dabei-Pavillon ist das Hauptgebäude des Tempels, in dem ein bekannter Kupferbuddha liegt, der 42 Arme hat und etwa 21 Meter hoch ist. Die Moni-Halle ist für ihre Struktur berühmt. Der Plan von der  Halle Moni sieht wie ein Kreuz aus und ist die einzige Struktur in der Song Dynastie, die eine solche Form hat. Die Freskomalereien und die farbenreichen Guanyin-Buddhastatuen in der Halle sind sehr wertvoll. Es gibt fast 40 Stellen in dem Tempel Longxing, unter deren ist die Longchuan-Tempel-Stelle am berühmtesten. Die Longchuan-Tempel-Stelle wurde als die erste Stelle in der Dynastie Sui angesehen. Die Kalligraphie von dem Text auf der Stelle nimmt in der Geschichte von der chinesischen Kalligraphie einen sehr wichtigen Platz ein. Sie ist ein Meisterwerk, wenn es um Kalligraphie geht. Sie zeigt einen kalligraphischen Übergang, nämlich der Übergang von dem Stil der Weijin-Dynastie zu dem Stil der Tang-Dynastie oder von dem  Lishu-Stil, der offiziellen Schriftart und auch ein uralter Stil von Kalligraphie, zu dem Kaishu-Stil, einer ordentlichen Schriftart. Die chinesischen Charaktere auf der Stelle sehen unverblümt, quadratisch und ordentlich aus.

Eine andere Sehenswürdigkeit in der Nähe desn Longxing-Tempels ist die Halle yongguofu, die nicht weit im Norden von dem Tempel liegt. Die Yongguofu-Halle ist ein bogenförmiges Gebäude, das nach der Beschreibung in der „Der Traum der Roten Kammer“ gebaut ist. Sie ist sehenswert.

Das malerisches Landschaftsgebiet Zhangshiyan

In dem malerischen Landschaftsgebiet von Zhangshiyan ist es das ganze Jahr über sehr schön: Im Frühling singen die Vögel und es blühen die Blumen. Im Sommer treiben die Wolken im Himmel und spritzen die Wasserfälle herunter. Im Herbst fallen die roten Blätter ab und im Winter hängen und tropfen die Eiszapfen.
Das malerische Landschaftsgebiet Zhangshiyan besteht aus vier Landschaften, nämlich dem Jiunvfeng, auch neun-Mädchen-Gipfel genannt, dem Yuntong-Tempel, Zhihutao und Donglingbei. Die Hauptanziehungspunkte sind die roten Steine und Klippen, die Quellen, die Wasserfälle, die Tempel, die Stellen und einige andere mit gleicher Schönheit. Dort ist das Wolkenmeer, der Nebel und die Luft sehr rein und schön anzusehen.
Empfohlene Reiseroute ist, dass wir am ersten Tag zu Donglingbei gehen, denn dort haben wir ein  Mittagessen und gehen am Nachmittag nach Zhihutao. Am zweiten Tag besuchen wir den Tempel Yuantong und gehen am Nachmittag zurück.