Kontakt

Karma: was ist das? Hinduismus vs Buddhismus

"Karma" ist ein spirituelles Konzept im Hinduismus und Buddhismus. Karma bedeutet die Ursache oder Wirkung von Handlung/Tat.

  • Karma: Sanskrit:  कर्मन् , Pali: kamma

Karma

Was ist Karma eigentlich?

Karma ist die Ansammlung von Wirkungen, die sich aus den vergangenen und gegenwärtigen Handlungen von fühlenden Individuen ergeben, und die Wirkungen des Karmas werden die gegenwärtigen und zukünftigen Erfahrungen dominieren. Daher werden die Lebenserfahrungen und Begegnungen eines Menschen mit anderen durch sein eigenes Handeln beeinflusst. Deshalb ist es notwendig und verantwortungsvoll, dass der Einzelne die Verantwortung für sein eigenes Leben übernimmt. Egal im Hinduismus oder Buddhismus ist Karma ganz eng mit Samsara(Kreislauf der Wiedergeburt) verbunden.

Karma im Hinduismus

Im Hinduismus geht es bei dem unmittelbaren Leiden darum, eine Schuld für das zu begleichen, was in früheren Leben getan wurde, also ist es in Ordnung, dieses Leiden zu akzeptieren. Einfach ausgedrückt bedeutet Hindu-Karma Folgendes: Man muss die für die jeweilige Kaste angemessene Arbeit verrichten und nichts anderes.

Wenn du ein Brahmane bist, musst du die Götter richtig verehren, wenn du ein Vaishya bist, musst du Landwirtschaft betreiben und Geschäfte machen. Wenn du ein Brahmane bist, aber Vaishnava-Arbeit verrichtest, schadest du deinem Karma und es wird dein Glück im nächsten Leben beeinträchtigen.

Wenn dein Geist und dein Körper frei sind, werden die Entscheidungen, die du triffst, dein zukünftiges Schicksal beeinflussen. Tut gute Taten und ihr werdet gute Folgen haben, tut schlechte Taten und ihr werdet schlechte Folgen haben. Da das hinduistische Weltbild davon ausgeht, dass die menschliche Seele ewig lebt und reinkarniert wird, wird das hinduistische Karma drei Arten geteilt: 

  • Agami Karma - resultiert aus den aktuellen Entscheidungen und Handlungen, die du getroffen hast.
  • Prarabdha Karma - umfasst das Karma, das du in diesem Leben angesammelt hast.
  • Sanchita Karma - bezieht sich auf die Summe all deiner vergangenen Karmas aus früheren Lebenszeiten.

Aber die am häufigsten erwähnten Arten von Karma sind jedoch gutes und schlechtes Karma.

Aus hinduistischer Sicht können die schlechten Dinge, die man in diesem Leben tut, in diesem oder im nächsten Leben belohnt werden, und das Leiden, das man erleidet, ist eine Belohnung für das vorherige Leben.

Karma im Buddhismus

Der Buddhismus glaubt, dass alles aus dem Karma entsteht und dass es eine Ursache und eine Folge gibt. Wenn man gute Dinge tut, pflanzt man gute Ursachen, und wenn man schlechte Dinge tut, pflanzt man schlechte Ursachen, und man wird Ergebnisse erhalten, wenn das Karma für etwas ausreicht. Der Hauptunterschied zwischen buddhistischem Karma und hinduistischem Karma besteht darin, dass es keine kastenbezogenen Inhalte gibt.

Gestalten Sie Ihre Individualreisen einfach mit uns, nur eine Minute!