Anfragen

Der Ganden Tempel, einer der drei größten Tempeln Tibets in Lhasa

Der Ganden Tempel, einer der drei größten Tempeln Tibets in Lhasa

Der Ganden-Tempel liegt östlich von Lhasa in der 60 Kilometer entfernten Kreisstadt Dagze. Er gehört zu den drei größten Tempeln Tibets und ist einer der sechs wichtigesten Tempel der Gelben Sekt. Der Name Ganden bedeutet "nach Glück strebend und genügsam". Der Tempel wurde Anfang des 15. Jh. Von Tsongkapa, dem Gründer der Gelben Sekte, gebaut. Die Hauptgebäude im Tempel sind die Cuoqen-Halle, die Wohnhalle Tsongkapas, das Yangpajin-Institut fürs Studium der klassischen Werke u.a.

Das Kloster Ganden Chökhorling gehörte im 14. Jahrhundert  ursprünglich zu einer der vier großen Schulen des tibetischen Buddhismus Kagyupa  und wurde später im 18. Jahrhundert von einer anderen Schule Gelugpa übernommen. Einmal wurde es von der Han Minderheit zerstört und jetzt wiederaufgebaut. Ngamchö ist auch ein Gelugpa-Kloster und beherbergt das Bett und den Thron von Dalai Lama. Das Kloster Samten Ling und Drebuling gehörten zu Sakyas (eine der vier großen Schulen des tibetischen Buddhismus) und wurden nach 1959 zerstört. Die Ruinen von Samten Ling wurde mit einem Nonnenkloster Sangngag Zimche von Gelugpa überbaut. Es wurde gesagt, dass  die 1000-Arme-Statue der barmherzigen Mutter vom Kaiser Songtsän Gampo (605 oder 607 n.Chr. - 649 n. Chr.) vorgenommen wurde. Vermutlich musste die Geschichte dieser Gemeinde auf die Gegründung von Tsetang Gompa 1351 zurückgehen, das später  zu einem wichtigen Zentrum des Lernens geworden sei.

Das Ganden Kloster wurde 1409 von Tsong Khapa, dem  Gründer der Gelugpa, oder auch Gelbmützen (eine Glaubensrichtung innerhalb des Buddhismus), erbaut. Es ist eines von drei Hauptklostern im Bezirk Lhasa, ist in die Liste des religiösen tibetischen Kulturerbes aufgenommen und steht unter staatlichem Schutz. Während der tibetischen Revolution im Jahre 1959 wurde das Kloster schwer beschädigt. Mit besonderen Mitteln des Staates wurde es seit den 1980er Jahren wieder aufgebaut.

Das Kloster Ganden wurde 30 Kilometer östlich von Lhasa auf die Spitze des Berges Wanrigu oder auch Wangbur, in einer Höhe von 4.500 Metern, gebaut. Täglich startet ein Bus vom Jokhang Platz zwischen 7:00 Uhr und 7:30 Uhr zu einer zweistündigen Fahrt dorthin und fährt um 14:00 Uhr wieder zurück. Ein Rückfahrticket kostet 20 Yuan. Zwei Stunden dauert für gewöhnlich eine Tour.

Das Kloster Ganden besteht aus vielen Tempeln und anderen Gebäuden. Der Ganden TempelEs umfasst eine enorme Fläche und wurde über Generationen kontinuierlich erweitert. Ein Gebäude, dass Cuoqin Vihara genannt wird, besitzt 108 Säulen und ist groß genug, um 3.500 Mönche zu beherbergen. Es besitzt die wunderschönen und kunstvoll geschnitzte Bronze-Statuen von Maitreya (den zukünftigen Buddha) und Tsong Khapa. Der Thron des Tsong Khapa und seine Sammlung tibetischer Statuen können dort auch besichtigt werden.

Der buddhistische Tempel Chituokhan ist einer der frühesten Bauten des Klosters Ganden. Dort lebte Tsong Khapa und im Folgenden auch die weiteren Äbte des Klosters. Als Abt von Ganden, predigte Tsong Khapa den Buddhismus und verfasste viele Bücher. Der siebente Dalai Lama fügte dem Gebäude eine verzierte goldene Spitze hinzu. Der Tempel beherbergt viele buddhistische Sutras, altertümliche Gesetze und persönliche Dinge von Tsong Khapa.

Die Halle Yanbajian ist ein großes vierstöckiges Gebäude mit 72 Säulen. Der Bau begann 1409 und wurde 1416 fertiggestellt. Eine goldene Spitze wurde der Halle vom vierten Panchen Lama hinzugefügt. Im äußeren Garten befinden sich Stupas (hügelähnliche Gräber, die buddhistische Reliquien beinhalten) der folgenden Äbte. In der Halle befindet sich eine Rüstung des chinesischen Kaisers Qian Long, der diese dem Kloster im Jahre 1757 stiftete. Es ist eines von Gandens wertvollsten Kunstschätzen. Die Rüstung trägt eine Inschrift, die in Han, Manchu, Mongolisch und Tibetisch verfasst ist und den Respekt des Qing Kaisers vor Buddha bezeugt.

Der Palast Shidoukhan beherbergt die Stupa des Tsong Khapa und markiert den Platz an dem er am 25. Oktober des Jahres 1419 starb. In den folgenden Jahren baute Dama Bergin, ein Nachfolger von Tsong Khapa, eine silberne Stupa zu seinen Ehren. In späteren Jahren überzog der 13. Dalai Lama diese Stupa mit Gold.


Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen