Anfragen

Erdene Dsuu Kloster, Top Attraktion in Kharkhorin

Kharkhorin Erbe liegt 365 Kilometer westlich von Ulaanbaatar(die Hauptstadt des mongolischen Reiches) und ist die Relikte im 13. Jahrhundert des mongolischen Reiches.

Es wurde im Jahr 1220 als die Hauptstadt des Dschingis-Khan-Mongolenreiches geworden. Zu dieser Zeit war es eine internationale Großstadt mit entwickeltem Landhandel in der Welt. Es wurde 1368 von der Armee der Ming-Dynastie zerstört.

Das Kloster Erdene Dsuu wurde im Jahr 1586 auf den Ruinen Karakorums erbaut und war das erste lamaistische und buddhistische Zentrum in der Mongolei. Zu seiner Glanzzeit gabt es hier 108 Häuser, in denen mehr als 1.000 Mönche gelebt haben. Es wurde in den 1930er Jahren schwer beschädigt und wird jetzt wieder für Touristen aus aller Welt aufgebaut. Die 100 Türme des Klosters sind weltberühmt. Karakorum war das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum in der Blütezeit der Mongolei, und es war eine geschäftige Stadt in der Welt. Es ist das einzige Projekt der UNESCO in der Mongelei zum Erhalt des Kulturerbes. Im Jahr 2002 wurden von einem internationalen archäologischen Team die Ruinen des Qaraqorum Khan Wanfu-Palastes ausgegraben und viele wertvolle, kulturelle Relikte entdeckt.

Temple in der Mongelei

Der früheste lamaistische Tempel in der Mongolei, das Erdene Dsuu Kloster, befindet sich direkt neben den Ruinen von Karakorum und wurde zum Teil unter Verwendung der Steine von Karakorum errichtet.

Der Erdene Dsuu Kloster liegt sich in Kharkhorin, etwa 365 Kilometer westlich von Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei. Er wurde 1586 vom mongolischen Kalkha-Führer Abba Khan erbaut. Der Kloster ist schon circa 420 Jahr alt. Der chinesische Name des Klosters ist "Guangxian Temple", der ist erste und größte lamaistische Tempel in der Mongolei und das erste buddhistische Zentrum in der Mongolei. Von Hörensagen während der Blütezeit gabt es ungefähr hundert Tempel und mehr als Hunderte von Jurten um die Tempel herum. Mehr als 10.000 Lamas praktizierten hier, und war sehr berühmte, und das Zentrum von Glauben geworden.

Eingang des Temples

Außengebäude

Das bestehende Erdene Dsuu Kloster erstreckt sich über eine Fläche von 160.000 Quadratmetern mit einer Länge und Breite von jeweils etwa 400 Metern. Es gibt hohen weißen Steinmauern als umfassungsmauer. An der Wand sind insgesamt 108 weiße Türme, die Symbols von 108 Arhate, der Abstand zwischen den Türmen beträgt ungefähr fünfzehn Meter. Jeder Turm ist ein Denkmal für ein bedeutendes Ereignis im Zusammenhang mit der Geschichte oder als Grab eines berühmten politischen Führers, eines lebenden Buddha oder eines großen Lama. Auf jeder Seite der Mauer befindet sich ein Torhaus. Am Eingang der Haupthalle befinden sich Heng- und Ha kasachische Generäle. In der Halle befinden sich acht Statuen, die Figur sind ganz anders. Die meisten Tempels verwenden Steine und Schnitzereien als Baumaterialien, Die Achtektur hat Kunststilen der alten Mongolei, Tibets und Han chinesische vereint. die haben eine exquisite Verarbeitung und sind sehr schön, was man sich dort lohnt. Der Tempel bewahrt auch Gemälde, Dekorationen, Stickereien aus dem 15. bis 17. Jahrhundert sowie eine große Anzahl wertvoller Manuskripte, Holzbücher, Inschriften und anderer historischer Relikte aufbewart. Jetzt gibt es noch über hunderte von großen und kleinen Lamas, hier zu leben und praktizieren.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen