Anfragen

Sakya Kloster, die erste Sakyapa Sekte des tibetanischen Buddhismus

Sakya Kloster, die erste Sakyapa Sekte des tibetanischen Buddhismus

Sakya, "Grauer Boden"  wie er unter Tibetaner bedeutet, ist der Boden, der es umgibt. Seine Wände wurden in rotem, weißem und grauem Boden gemalt, das Manjushri, Avalokiteshvara und Vajrapani repräsentiert. Das Sakya Kloster, das als das "zweite Dunhuang" gilt, ist die erste Sakyapa Sekte des tibetanischen Buddhismus durch seinen Initiator Khon Konchog Gyalpo im Jahr 1073 geworden. Daraus entwickelte sich Sakyapa und herrschte über Tibet, das eine Fläche von 14,700 km² besitzt. Es wurde auf den Names des Platzes benannt, dessen Fundgrube "Beiye Sutra", das Shouxing Bild einschließt. Das Sakya Kloster hat nicht nur Bedeutung durch seine Geschichte und der Verbindung von Religion und Politik in Tibet, sondern auch als das Zeichen, dass Tibet in die chinesische Republik offiziell eingeschlossen wurde. Das Sakya Kloster hat eine Geschichte von über 900 Jahren und die Sakya Sekte herrscht in Tibet seit mehr als 70 Jahren. So hat das Kloster eine kolossale Sammlung von sehr wertvollen Kunstgegenständen, das eine handgeschriebene Sutra beinhaltet. Diese wird gesagt, wurde von tibetanischen Leuten abgeschrieben, die von Basiba organisiert wurden. Die Sammlung von Sakya an Schätzen enthält auch 3,000 Stücke von Sutras, die tausende Geschichtsjahre beinhalten. Die Wandgemälde im Kloster von Sakya sind ziemlich unterschiedlich. Sie werden noch von Generation zu Generation weiter gegeben.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen