Mandschu Nationalität

Wit einer Bevölkerung von mehr als 10 Millionen Menschen ist die ethnische Minderheit der Manchu Gruppe hauptsächlich im Nordosten von China angesiedelt. Die Hälfte von der Bevölkerung befindet sich in der Provinz Liaoning und der Rest ist zwischen den Provinzen Heilongjiang und Jilin verteilt.

Über die Zeit hinweg hat sich die Blutlinie der Manchu geradewegs verflüssigt, nämlich durch die Einheirat von Leuten aus der ethnischen Gruppe der Han. Von der Gründung an während der Qing Dynastie im Jahre 1616 nach Christus haben die Manchu Leute einen starken Einfluss im Nordosten von China.

Sie haben heute zwar ihre ganz eigene Sprache mit einem zeichenbasierten Schreibsystem, doch einst waren die Manchu Leute strenge Gläubige und Anhänger des Schamanismus. Heute sind sie hauptsächlich Anhänger des Buddhismus. Dadurch dass die Manchu engere Verbindungen mit dem Rest von China aufgebaut haben, haben sie auch angefangen, die Sprache und die geschriebenen Zeichen vom Hauptland Chinas anzunehmen. Die Zeichen, die sie aus dem Mongolischen angenommen haben, sind mittlerweile in Vergessenheit geraten und aktuell können nur noch eine handvoll Leute in der Provinz Heilongjiang die alten Zeichen benutzen und die Sprache sprechen.


Die Geschichte der Manchu Leute wiederbeleben


Die Geschichte von der ethnischen Gruppe der Manchu kann mehr als 2000 Jahre zurückverfolgt werden. Bevor die Manchu Leute als eine ethnische Gruppe galten, waren sie ein Teil von dem Stamm der Nuzhen. Dieser Stamm eroberte die zentralen Ebenen ganze zwei Mal und erschufen dabei die Jin Dynastie, die in den Jahren von 1115 nach Christus bis 1234 nach Christus regierte.

Die Ming Dynastie (1368 – 1644) ergriff später die Kontrolle von den Manchu Leuten weg und regiert bis die Manchu Leute dazu fähig waren, ihre frühere Kraft wieder zu erreichen. Im Jahre 1616 vereinigten die Manchu Leute China unter der Qing Dinastie und führen die letzte feudale Dinastie in China in der Geschichte. Die Führer der Manchu Leute nahmen die kulturellen Normen von den aktiven Führern an und wurden direkt in die herrschende Kultur von China voll integriert.


In einem Taschenhaus leben



Die traditionellen Häuser der Manchu sind in drei Einheiten gebaut mit einem mittleren Haus, das als Küche dient. Die zwei Flügel von dem sogenannten “Taschenhaus” werden als Schlafzimmer und als Wohnzimmer genutzt.

Innerhalb der Mauern von dem Taschenhaus sind Betten aus Stein, die während den kalten Monaten beheizt werden und die auch Kangs genannt werden. Kangs werden im Westen, Süden und Norden angebracht und dabei wird aber der Nordosten und die Türen ausgelassen. Dies fokussiert in Richtungen, was sich auch auf die restliche Aufteilung innerhalb des Hauses auswirkt. Ältere Mitglieder der Familie schliefen im Süden von dem Kang und jüngere Mitglieder schliefen in dem nördlichen Kang. Auf der westlichen Seite von dem Haus wurde ein Altar angebracht, der traditionell für das Gebet mit den Vorfahren benutzt wurde.




Das Aussehen gestalten


Das nationale Gewand von der ethnischen Gruppe der Manchu ist das Gipao. Dieses Gewand unterstützt den runden Kragen und die offene Vorderseite. Große Öffnungen auf beiden Seiten von dem Saum werden traditionell mit Ornamenten wie Gürtel und Schnallen gestaltet.

Frauen, zumindest teilweise, würden Zeit für das Nähen der Röcke aufbringen und darauf Ornamente anbringen. Lange Roben und weite Ärmel geben der Kleidung einen Hauch von Anmut und Grazie und erweiter die natürliche Gelassenheit währen die Schuhe hoch gebaut sind und die Größe unterstützen.

Männer schneidern ihren Qipaos um ihre Bewegungen einfacher zu machen wenn Sie auf dem Feld arbeiten oder auf dem Pferderücken sitzen. Während der Qing Dynastie wurde diese Art der Kleidung erst bekannt und beliebt über das ganze Land hinweg und wurde auch zum nationalen Kostüm.

Im täglichen Leben trugen die Frauen oft Kopfschmuck bevor sie soziale Aufgaben wahrnahmen. Diese Rahmen wurde aus Eisendraht gemacht oder aus Bambus und mit attraktiven Materialien wie Samt oder Satin ausgestattet. Um eine solche Form zu formen wurde der Kopfschmuck auf über 30 Zentimeter lang und 10 Zentimeter breit. Der “kopf” wurde mit künstlichen Blumen, Stickereien und Klunker umschmückt, um ein noch attraktiveres Aussehen zu erreichen.

Bräuche von den Manchu Leuten


In der traditionellen Gesellschaft der Manchu haben Ältere den höchsten Stellenwert. Vorfahren und die Älteren von dem Dorf erhalten von allen ein hohes Maß an Respekt und während den Festen haben die Leute auch Zeremonien zur Andacht an die Vorfahren.

Verbeugen und Grüßen: Männer würden ihre linke Hand ausstrecken bis zu ihrem Knie während die rechte Hand zur Seite hin fährt während sie sich für die Älteren verbeugen. Frauen in der Kultur vollbringen einen Knicks und halten beide ihrer Hände zu ihren Knien. Entgegen nahen Freunden und Verwandten begrüßen die Leute sich gegenseitig entweder mit einer warmen Griff oder einer Umarmung.

AUsgezeichnet im Pferdereiten und Bogenschießen, waren die Manchu Leute in der Lage, den Wald und die Berge um sich herum zu beherrschen. Die Gruppe lehrte ihren Kindern, wie sie mit hölzernen Bögen jagen konnten und das schon in einem jungen Alter an. Wenn sie das jugendliche Alter erreichten, wurde Mädchen und Jungen auch im Pferdereiten unterrichtet. Eine bekannte Übung war es auf ein laufendes Pferd zu springen.

Tabus


Eines der wenigen Tabus in der Manchu Kutlur war auf Hunde bezogen. Hunde hatten eine besondere Rolle im Leben von den Leuten und daher war es verboten einen Hund zu verletzen oder zu töten. Schlecht voneinem Hund zu reden oder ihn schlecht zu behandeln in Gegenwart des Besitzers galt daher allgemein als Beleidigung.

Ein anderes Tabu war es mit dem Westen zu handeln. Diese Richtung galt als was besonderes für die Manchu Leute und daher konnten Leute von niedrigem gesellschaftlichem Rang nicht im westlichen Kang sitzen. Jüngere Leute und Bürger waren besonders von diesem Tabu betroffen.

An dem Banjin Fest singen


An dem 13. Tag vom zehnten Monat in dem chinesischen Kalender feiert die ethnische Gruppe der Manchu das Banjin Fest. Diese Fest gedenkt den Tag im Jahre 1635 als derEro berer Juangtaiji den Namen von den Manchu ausrief und den Namen Nuzhen ersetzte. Die Manchu Leute fühlen diesen Tag als Geburt ihres Stammes. Während dem Banjin Fest kleiden sich die Leute in ihren traditionellen Gewändern und verbringen den Tag singend und tanzend, um ihn zu feiern.


Nehmen Sie einen von unseren Ausflügen zur Entdeckung der Minderheiten, um die Kultur der Manchu zu erleben oder wählen Sie den auf Sie zugeschneiderte Reise, um etwas Zeit für die Attraktionen der Manchu mit einzuplanen.