Kontakt

Der Shaolin Tempel- Kongfu Tour

Eigenschaften

  • Wegen der Kung Fu TV-Serien der 1970er Jahre und Filme über Shaolin Kung Fu, ist dieser buddhistische Tempel in der Provinz Henan auf der ganzen Welt bekannt geworden.
  • Der Tempel hat eine lange Geschichte. Er wurde zerstört oder geschlossen und wieder geöffnet und wieder und wieder aufgebaut.
  • Es gibt jetzt her eine von der Regierung unterstützte Shaolin Wushu Schule, die Kampfstile unterrichtet.
  • Es gibt auch einen Friedhofsbereich mit den Überresten von Menschen aus vielen Jahrhunderten.
  • Die restlichen Architektur wurde von der UNESCO zum Kulturerbe am 1. August 2010 ernannt.
  • Es gibt Showaufführungen und auch einen Ort zum Mittagessen.

Überblick

Shaolin TempelDie Kung-Fu-TV-Serien war sehr beliebt in den USA in den 1970er Jahren, vor allem bei Kindern. Sie lösten Interesse an der Kampfkunst und dem Buddhismus in den Ländern aus, in denen sie im Fernsehen übertragen wurden. Obwohl die dargestellte Geschichte fiktiv war, ist die Geschichte des Tempels, der im 19. Jahrhundert von der Qing-Dynastie teilweise zerstört wurde und einem Mönch, der in die USA geflohen ist teilweise wahr, weil der Tempel mehrmals im 20. Jahrhundert angegriffen und zerstört wurde und die Mönche in USA geflohen sind, wo sie eine Schule für Shaolin einrichteten. Heute ist der Tempel von der Regierung wiedereröffnet worden und ist eine touristische Attraktion und ein UNESCO-Weltkulturerbe geworden. Das UNESCO-Komitee erkannte sowohl das alte verbliebene Gebäude als auch die historische Rolle des Tempels in der Verbreitung des Zen-Buddhismus und der Kampfkunst in Japan, Korea und anderen Ländern an. Es ist ein Ort, wo Menschen hin gehen, um Kampfkunst-Aufführungen, eine Architektur aus den Ming-oder Qing-Epochen, und die Gräber von Hunderten von Menschen im Wald der Pagoden zu sehen.

Der Shaolin-Tempel war der Haupttempel des Shaolin Buddhismus in China. Er liegt in der Nähe des Fußes des Songshan Berges nahe der Stadt Dengfeng in der Provinz Henan in Zentralchina. Der Stil des Buddhismus, der hier entwickelt worden ist basiert auf Kampfkunsttraining und Zen-Meditation. Die Zen-Art der Meditation, die von vielen Japanern praktiziert wird, entstand hier ebenso wie einige Kampfkünste in ostasiatischen Ländern. Es wird vermutet, dass die Lehrer in der Schule einen großen Einfluss sowohl auf den Buddhismus, als auch die Kampfkünste in Korea und Japan hatten, aber nicht so großen Einfluss in China, wo es viele andere Religionen und Philosophien und Kampfstile gab.

Die Shaolin Führer verließen den Tempel im 20. Jahrhundert und ließ sich in verschiedenen Orten und den USA nieder. Die Religion wurde zuerst von fremden Ländern von den Kriegsherren und politischen Armeen und dann der chinesischen Regierung unterdrückt. Die Menschen in diesen Schulen, die sie an anderen Orten trainiert haben sagten, dass die Kampfkunst und Religionsphilosophie an dem Shaolin-Tempel nicht die wahre Shaolin Lehre ist, sondern eine Mischung aus anderen Stilen und Lehren. Der Kampfstil im Tempel heißt jetzt Wushu.

Die drei wichtigen Dinge, die es hier zu sehen gibt, sind Kampfkunst Aufführung in der Nähe des Eingangs, die alten Architekturen weiter den Berg hinauf und der Wald der Pagoden. Es wird gesagt, dass in den frühen 1900er Jahren, 90 Prozent der Gebäude in dem großen Komplex zerstört waren. Was übrig blieb, ist vor allem aus den Ming-und Qing-Epochen.

Der Pagodenwald ist eine große Gruppe von etwa 250 Stein oder Backstein Stupas, die vor etwa 791 n. Chr. während der Tang-Dynastie bis zur Qing-Dynastie gebaut wurden. Obwohl sie Pagoden genannt werden, sind sie nicht wirklich Pagoden, weil sie nicht Gebäude sind, in denen man wohnen kann. Sie sind zwei-bis vier-oder fünfstöckige Stein- oder Backsteindenkmäler für die Menschen, die gestorben sind.

Geschichte

KongfuDas Shaolin Kloster wurde von einem Inder namens Batuo gegründet. Er und der Kaiser, der seine Lehre annahm, begünstigten die Konstruktion des Gebäudes am Standort im Jahre 497. Ein weiterer Inder, der jetzt Tamo genannt wird von den Chinesen, kam nach China im Jahre 526. Berichten zufolge hat er in Indien hart den Mahayana-Buddhismus praktiziert, der harte Übungen und Training der Kampfkünste sowie Studium und Meditation erforderte. Als er im Shaolin Kloster ankam, kritisierte er die Mönche für für ihre Schwäche und kein Kampfkunsttraining. Ihm wurde aufgetragen wieder zu gehen. Er soll in einer Höhle für einen längeren Zeitraum meditiert haben, und dann wurde er von den anderen Mönchen angenommen und die Ausbildung hat begonnen.

Danach kam eine Zeit, in der sowohl die Buddhisten im Tempel als auch Buddhisten im ganzen China mit Angriffen konfrontiert wurden. In verschiedenen Epochen versuchten die Regierungen die Religion zu zerstören. Manchmal waren die Mönche gleichzeitig Feinde von verschiedenen Regierungen oder Armeen. Zu anderen Zeiten wurden die Mönche im Tempel begünstigt, wenn sie dazu beigetragen haben, die Machthaber zu schützen.

In der Neuzeit kamen die größten Angriffe nach einer Boxer Rebellion, als einige Shaolin-Mönche an einem Angriff auf Missionare und Ausländer in China teilgenommen haben. Diese Boxer Rebellion begann um 1899, und wurde dann zu einem offenen Angriff auf ausländische Armeen in Verbindung mit der Qing-Armee. Der Angriff scheiterte, und im Jahre 1901, haben die chinesischen Shaolin-Mönche und Führer begonnen in andere Länder zu fliehen, wo sie kriminelle Organisationen, Shaolin Verbände und Shaolin Schulen gebildet haben. Dann im Jahre 1928 hat ein Kriegsherr einen Brand gelegt, der 90 Prozent der Gebäude und viele Handschriften in der Bibliothek zerstört hat. Auch während der Kulturrevolution in den 1960er Jahren griffen kommunistische Studenten den Tempel an, marchierten hinein peitschten die fünf verbleibenden Mönche aus, die sie dort gefunden haben. Die buddhistischen Materialien, die sie gefunden haben, wurden zerstört.

Doch in den letzten zwei Jahrzehnten hat die chinesische Regierung den Shaolin-Tempel wieder gegründet. Teilweise wegen der Popularität des Shaolin Zen-Buddhismus im Rest der Welt, öffneten viele "Shaolin"-Schulen rund um den Tempel. Touristen kamen, um den Shaolin Tempel zu sehen und Ausländer gingen in die Schulen zum Training, aber die Regierung übernahm den Betrieb der verbleibenden Kampfkunstschulen und zwang die anderen den Bereich des Tempels zu verlassen. Jetzt gibt es nur eine Schule bei der Tempelanlage. Doch die praktizierte Kampfkunst ist nicht wirklich Shaolin Kung Fu oder sogar buddhistisch.

Reiseaktivitäten

  • Sehen Sie sich die Kampfkunst Aufführung an.
  • Fotografie.
  • Sich die alte Architektur und die Stupas ansehen.
  • Eine vegetarische Mahlzeit einnehmen.

Reiseinformationen

Lage: In der Nähe der Stadt Dengfeng in der Provinz Henan im zentralen Teil von China. Das Gebiet ist in etwa zwei Stunden vom Zhengzhou Bahnhof mit dem Bus erreichbar. 

Wie man dort hin kommt: Es gibt zwei Arten von Bussen in der Nähe des Bahnhofs. Es gibt Tour-Busse, die 30 RMB oder mehr kosten und ihnen nicht viel Zeit an den Attraktionen geben, weil sie zu anderen Sehenswürdigkeiten und Restaurants fahren wollen. Es gibt auch billigere Direktbusse, die etwa zwei bis drei Stunden dort hin brauchen.
Verpflegung: Sie können das Mittagessen in der Cafeteria essen. 

Ticketgebühr : 100 RMB. 

Öffnungszeiten: von ungefähr 08.00 bis 17.00 Uhr

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

In der Nähe des Songshan Shaolin Tempels am Berg nahe der Stadt Dengfeng in der Provinz Henan, gibt es andere antike religiöse Stätten, eine konfuzianische Akademie genannt Songyang Akademie und eine alte Sternwarte genannt Gaocheng Sternwarte. Viele Touristen denken, dass diese anderen Sehenswürdigkeiten in der Nähe interessanter sind als der Shaolin-Tempel. Der taoistische Tempel Zhongyue war ein Zentrum für den Taoismus. Die Gaocheng Sternwarte wurde 1276 von Kublai Khan gebaut, um die Bewegung der Sonne und der Sterne zu beobachten und zu messen.

Bestellen Sie eine Reiseangebot bei uns.

Gestalten Sie Ihre Individualreisen einfach mit uns, nur eine Minute!