Kontakt

Longmen Grotten, eines der drei wichtigsten buddhistischen Skulpturen in China

Longmen Grotten, eines der drei wichtigsten buddhistischen Skulpturen in China

Lage

Die Longmen Grotten befinden sich am Yihe Flussufer, rund 12 Kilometer von der alten Luoyang Stadt entfernt, was etwa 30 Fahrminuten entspricht.

Geschichte

Gleich wie die Yungang Grotten, wurden die Longmen Grotten erstmals in der Nördlichen Wei-Dynastie geschnitzt, vor über 1500 Jahren und erweitert durch die nachfolgende Ost und West Wei-Dynastien, die Nördlichen Qi-Dynastie, Nördlichen Zhou-Dynastie, die Sui-und Tang-Dynastien und wurde schließlich in der Nord-Song-Dynastie beendet. Über 500 Jahre Renovierungen und Erweiterungen haben das renommierte Weltkulturerbe erstellt. Die wichtigsten Meißel arbeiten passierten in der Tang-und Nord Wei-Dynastie, die über 150 Jahre dauerten.

Überblick

In Bezug auf die geografische Lage und die Pracht der Schnitzereien, reihen sich die Longmen Grotten als erste unter den drei am meisten signifikanten buddhistischen Skulpturen (Longmen, Dunhuang-Grotte in Dunhuan, Provinz Gansu im Nordwesten Chinas und die Yungang Grotte in der Provinz Shaanxi) ein. Es gibt rund 2.100 Grotten und Nischen, über 40 Krematorium Urnen, 3.600 eingeschriebene Steintafeln und über 100.000 buddhistische Bilder und Statuen. Die größte ist 17 Meter hoch, während die kleinste winziger als 2 cm ist.

Die Longmen Grotten sind von großem Wert in der Welt der Skulpturen und Geschichte und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Zum Schutz solcher wertvollen historischen Erben, ist die chinesische Regierung sowie einige einflussreiche Weltkultur Organisationen bemüht, diese Sicht mit der ganzen Welt zu teilen. Eine großangelegte Sanierung wurde 2003 durchgeführt, um die Grotten in gutem Zustand zu halten.

Detaillierte Infos

Fengxian Tempel

Der Fengxian Tempel wurde in der Tang Dynastie gebaut und ist mit 41 Metern Länge und 36 Metern Breite hier die größte Grotte unter den Longmen Grotten. Es gibt neun Hauptfiguren mit verschiedenen Gesichtsausdrucken und Temperamenten im Tempel, die in Übereinstimmung mit dem buddhistischen Ritus und der Beziehungen der Künstler gebaut wurden.

Die beeindruckendste Statue ist die der Vairocana Buddha, der im Schneidersitz auf dem achteckigem Lotusthron sitzt. Vairocana bedeutet, alle Dinge in der Sutra beleuchten. Der Buddha hat eine gut gefüllte Figur, einen heiligen und freundlichen Ausdruck und ein elegantes Lächeln. Man sagt, dieser Buddha wurde nach dem Vorbild des Gesichts von Kaiserin Wuzetian erbaut. Wuzetian war die einzige Kaiserin in der chinesischen Geschichte.

Wanfo Höhle

Die Wanfo Höhle wurde im Jahr 680 fertig gebaut. Sie ist eine typische Höhle der Tang- Dynastie mit zwei Räumen und flachen rechteckigen Dächern. Sie bekam ihren Namen, weil es in dieser Höhle 15.000 kleine Buddha Statuen auf den Wänden gibt. Der Haupt-Buddha Amida sitzt auf dem Lotus Sumeru Thron, mit einem zusammengesetzten und ernsten Gesicht. Die Wand hinter Amida ist mit 54 Lotusblumen bestückt, auf denen es 54 Bodhisattvas in verschiedenen Formen und mit verschiedenen Ausdrücken gibt.

Guyang Höhle

Die Guyang Höhle ist die älteste Höhle in den Longmen Grotten. Die Skulpturen haben verschiedene Formen und Muster, die den Gandhara Kunststil repräsentieren, nachdem die Grottenkunst nach Luoyang übertragen wurde. Eine Statue von Sakyamuni steht in der Mitte mit einer Gesamthöhe von 7,82 Metern. Neunzehn der berühmtesten zwanzig Kalligraphien wurden in der Guyang Höhle gefunden. Die zwanzig Kalligraphien stellen die Stelen des Wei-Stil dar, die das Wesentliche der Stelenkalligraphien in den Longmen Grotten sind.

Binyang Höhle

Nach der Konstruktionen der Guyang Höhle, errichteten Die Anführer der Nördlichen Wei-Dynastie eine Reihe von größeren Höhlen, die die nördlichen, südlichen und mittleren Binyang Höhlen sind. Es gibt 11 große Statuen in der Höhle. Shakyamuni hat ein würdevolles und heiteres Aussehen, während seine Jünger und Bodhisattva über eine schlanke Figur und elegante Optik verfügen, was der typische Stil der späten Nördlichen Wei-Dynastie ist. Der Boden ist mit Lotus-Mustern graviert und auf der Dachterrasse ist ein Relief von blühenden Lotusblumen.

Lotus Höhle

Gemeißelte Grotten auf der Basis der natürlichen Kalksteinhöhlen sind auch in Longmen zu sehen, und die Lotus Höhle ist eine von diesem Typ. Im Unterschied zu den sonst sitzenden Statuen, gibt es hier eine stehende Figur von Sakyamuni, die zeigt, dass er eine lange Strecke gehen musste, um den Buddhismus von Indien nach China zu entwickeln. Ein großes Relief einer gut geformten Lotusblüte ist auf die Kuppel graviert mit Samenschoten in der Mitte und äußeren Blütenblättern und jedes Blatt mit Geißblatt-Muster. Rund um die Lotusblüte befinden sich sechs fliegende Musiker mit lebhaften Gesten, als ob sie zusammen mit der Melodie der Musik tanzten.

Reiseinfos

Öffnungszeiten:im Sommer 8: 30--- 17: 20 Uhr

im Winter 8: 30--- 17: 00 Uhr

Verkehr:man kann den Bus Nr. 3 oder 37 nehmen

Beliebteste Reisen

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen