Recommended by Australian Geographic

Tibet

Tibet liegt im Südwesten Chinas und vollständig innerhalb des Qinghai-Tibet-Plateaus sowie des Tibet-Plateaus und nimmt den größten Teil der zwei Plateaus ein. Mit einer durchschnittlichen Höhe von mehr als 4.500 Metern über dem Meeresspiegel ist Tibet als das Dach der Welt und der dritte Pol des Globus bekannt. Das weltweit höchste Gebirge, der Himalaja und der Berg Mount Everest, der 8.848 Meter über dem Meeresspiegel liegt und damit der höchste Berg der Welt ist, überspannen die Grenze zwischen Tibet und Nepal. Der Himalaja, zusammen mit dem Karakorums, beherbergt die meisten der 100 weltweit höchsten Berge. Alles auf der Welt, das mehr als 7.000 Meter hoch ist, liegt auf dem Tibet-Plateau oder darum.

Tibet Fakte

Chinese Name: 西藏
Chinese Pinyin: xī zàng
English Name: Tibet
Location: Southwest China
Area: 1.2 million sq. km. (463,322 sq. mi.)
Population: 2.8 million
Language: Tibetan, Mandarin
Hauptstadt: Lhasa

Bevölkerung
Die Autonome Region Tibet verfügt über eine Fläche von 1,22 Millonen Quadratkilometern und hat eine Bevölkerung von 2,3 Millionen, davon sind 95% Tibeter. Es gibt noch 30 andere Völker in Tibet, wie die: Han, Menba, Luoba, Hui, Mongolen und Naxi.

Hauptstadt 
Die Hauptstadt der Autonomen Region Tibet ist Lhasa, das auf Tibetisch „Ort der Götter“ bedeutet. Lhasa ist das politische, religiöse, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Tibets und hat eine 1300 Jahre alte Geschichte. Zuvor war diese Stadt als Rasa, Ort der Ziegen, bekannt.

Klima 
Das Klima in Tibet variiert sehr stark mit der Höhe sowie tags- und nachtsüber. Nordtibet ist trocken und kalt. Im Großen und Ganzen hat Tibet niedrige Temperaturen, lange Tage, starke Sonneneinstrahlung, seltene Niederschläge und dünne Luft. Mehr über das Wetter in Tibet erfahren Sie bitte hier.

Wirtschaft
Die Hirtenregion in Tibet ist eine der fünf größten in China, auf der man Schafe, Ziegen und Yaks weiden lässt. Die anbaufähigen Getreide sind die Hochlandgerste, Weizen, Bohnen und Raps sowie Äpfel und Walnüsse. Tibet verfügt über eine Waldfläche von 60.000 Quadratkilometern, die somit das zweitgrößte Bauholzreservoir in China ist. Darüber hinaus sind hier berühmte und teure Tier- und Kräutermedikamente beherbergt, wie Moschus, Geweihsprosse, Bärengallenblase, chinesische Kernkeule, der Bulbus der Schachblume und die Schneelotusknospe. Die Nutzung der Wasserkraft und der Erdwärme ist im Vergleich zu all den anderen chinesischen Provinzen die größte, während die Nutzung der Solarenergie die zweitgrößte ist.

Politische Entwicklung
Die tibetische Kultur entwickelte sich in Tibet und zwar weitestgehend isoliert vom Rest der Welt. Menschliche Aktivitäten können bis in die spätere Altsteinzeit zurückverfolgt werden. Der König von Tibet, Songzan Ganbu (oder Songtsan Gampo), vereinigte Tibet im 7. Jahrhundert n. Chr. und begründete die tibetische Dynastie, die zweimal mit der Tang-Dynastie im 7. und 8. Jahrhundert eine eheliche Beziehung aufbaute. Im 13. Jahrhundert wurde Tibet eine administrative Region der Yuan-Dynastie. Eine tibetische Regierung wurde während der Herrschaft des fünften DL Lama gegründet. Die Qing-Regierung erkannte diese Regierung an und stellte einen ständigen Gesandten für Tibet ab. Nach der Revolution im Jahr 1911 und dem Sturz der Qing-Dynastie verkündete der DL Lama die Unabhängigkeit Tibets, die blieb, während China sich im Bürger- und Weltkrieg befand. Nachdem die Volksrepublik China Tibet 1950 befreite, wurde diese Periode beendet und Tibet kam unter die Kontrolle der chinesischen Regierung.

Tibetgenehmigung:

Alle nicht chinesischen Passinhaber brauchen eine Tibet Reiseerlaubnis, um Tibet zu besuchen.  Alle Touren müssen im Voraus von einem chinesischen Reisebüro gebucht werden. Ihre ganze Tour in Tibet muss von einem lizenzierten Reiseleiter begleitet werden. mehr

Rongma-Felszeichnung

Rongma heißt in der tibetischen Sprache die rote Schlucht. Nördlich des Landkreises Nima liegt der Rongma-Bezirk, der von Bergen umgeben ist. Auf den Bergen gibt es zahlreiche auf die graue Vorzeit zurückführende Felszeichnungen. Besonders gelten die Zeichnungen auf dem Jialin-Berg als Bekannteste, deren Hauptmotive Tiere sind. Der Zeichnungsstil ist einfach und naiv. Die Farben sind hell. Hinter der Zeichnung steckt jedoch ein tieferer Sinn. Es sollen die Werke aus der Xiangxiong-Zeit (englisch: Zhang Zhung) sein.Die Felszeichnungen sind auf dem Bergabhang gegenüber dem Flusschen 5 Kilometer nördlich vom Rongma-Bezirk. Der Berghang ist gar nicht steil und abseits davon liegt der rostbraune Steinstrand.        

Die heißen Quellen in Rongma befinden sich etwa 10 Kilometer südlich vom Rongma-Bezirk, in der Strommitte vom Qingshui-Fluß. Der Fluss ist nahezu eiskalt, allerdings ist er nie im kalten Winter zugefroren. Über kälteres Wasser  driftet die feuchte Luft. Im grünen Fluss sind die sich wiegenden Wasserpflanzen und kleine und große Naturquellen in Ordnung zu sehen, die im langen Effusionsprozess aus den heißen Quellen mit reichhaltigem Kalziumkarbonat und Mineralien ausgeflockt sind.    

Nördlich vom Rongma-Bezirk befindet sich das Hinterland des staatlichen Naturschutzgebietes Mayi; ein unbewohntes Gebiet. Da der Ort abgelegen ist, kennt hier fast niemand die heißen Quellen von Rongma, geschweige denn sah sie. Aus der Quelle an der Spitze eines formenreichen Sinters quellt das heiße Wasser hervor. Das Wasser am Stein erstarrt zu Eisglocken. In der Sonne glänzt es wie Kristall. Der runde Quellenteich ist mehr als 10 Quadratmeter groß. Die Wassertemperatur ist 50 Celsius. Die Luft ist mit dem warmen Wasserdampf geschwängert und löst sich ganzjährig nie auf. Die heißen Quellen werden nicht nur zur Heilung der Gelenkentzündung und Hautkrankheiten verwendet, sondern sie bietet auch den Menschen einen schönen und einzigartigen Anblick.    

Tibet Top Reise: Tibet Highlights Reisen mit Yomdrok See

oder eine Reise maßschneidern

Beliebteste Reisen

Empfehlene Reisetipps