Anfragen

Der Konfuzius Tempel, ein Ort, um Konfuzius zu verehren

Der Konfuzius Tempel, ein Ort, um Konfuzius zu verehren

Der Konfuzius-Tempel

Der Konfuzius-Tempel in Nanjing wurde ursprünglich während der Song-Dynastie im Jahre 1034 errichtet. Es war ein Ort, um Konfuzius, den großen Philosophen und Gelehrten des alten Chinas zu verehren und zu segnen. Unter den Chinesen ist es ebenfalls als Fuzimiao bekannt. Der Tempel erlitt wiederholten Schaden und wurde seither zu mehreren Gelegenheiten wiederhergestellt. 1937 wurde der größte Teil des Tempels von japanischen Angreifern bis zum Ruin verbrannt. Unter der Unterstützung der lokalen Regierung wurde er aber 1984 wieder errichtet. Während des langen Prozesses ist das Originalgebäude zu einem Gesamtkomplex in Stile der Ming- und Qing-Dynastien erweitert worden, den Konfuzius-Tempel selbst, Jiangnan Gongyuan (der Ort des kaiserlichen Verhörs) und Xue Gong (kaiserliche Akademie) beinhaltend. Der Komplex wird von den Einheimischen und den Besuchern jedoch nach wie vor Konfuzius-Tempel genannt.

Umgebung

Vor dem Konfuzius-Tempel ergießt sich der Qinghai Fluss. Entlang der südlichen Bank des Flusses erstreckt sich die längste Sichtschutzwand Chinas mit einer Länge von 110 Metern. Darüber hinaus wird auch die Dacheng Halle auf jedem Trip längst des Flusses als Besichtigungspunkt empfohlen. Sie ist 16,22 Meter hoch und 28,1 Meter breit, mit einem 1,5 Meter hohen Podest. Es gibt zwei sehenswerte Attraktionen, die in der inneren Halle zu finden sind. Eine davon ist die größte Figur Konfuzius in China. Die zweite ist eine wunderschöne Kollektion von 38 bemalten Konsolen, gefertigt aus Jade, Gold und Silber, mit dem genau geschilderten Leben Konfuzius. Außerhalb der Halle kann man die Bronzestatue des Konfuzius betrachten, als auch die weißte Marmorstatue der acht Schüler.

Überquert man den Kanal vor dem Tempel und läuft ein Stück in südwestlicher Richtung, gelangt man zum kleinen Park Bauluzhou (Insel der Seidenreiher). Diese Gegend blieb auch nach der Ankunft der Mandschus im 17. Jahrhundert als chinesischen Viertel erhalten und birgt noch zahlreiche traditionelle Häuser.

Das Gebiet, welches den Tempel umgibt, halt eine Serie von touristischen Shops, Imbissstuben, Restaurants, Teehäuser und Cafés bereit. Sie alle erscheinen in der Architektur der Ming- und Qing-Dynastien. Eine Auswahl von Snacks umfasst acht der bekanntesten Geschmäcker, die hier zum Verkauf stehen. Jedermann kommt hier auf den Geschmack. Sie sind unerlässlicher Teil der Esskultur in Nanjing.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen