Kontakt
HomeChinesische KulturVolkskunstChinesisches PorzellanDie Geschichte des chinesischen Porzellans

Die Geschichte des chinesischen Porzellans, die Entwicklung von dem Porzellan in China

Die Geschichte des chinesischen Porzellans, die Entwicklung von dem Porzellan in China

Porzellan erschien erst in der Shang Dynastie. Das früheste Porzellan wurde in den Ruinen der Shang Dynastie gefunden ganz in der Nähe von Zhengzhou, in der zentralen Provinz von China Henan. Schwarzes Porzellan kam erstmal auf während der östlichen Han Dynastie und wurde zu dem wichtigen Typ des frühen Porzellans. Seit die Sui und die Tang Dynastien das chinesische Porzellan in zwei Arten unterteilte: schwarzes Porzellan und weißes Porzellan. Lesen Sie mehr Details über die Geschichte von dem chinesischen Porzellan.

Die Geschichte von Porzellan aus Korea, Japan und Europa

Eventuell hat sich die Technologie von der Porzellan Produktion zu den anderen Gegenden im Osten von Asien verteilt. Es wird gedacht, dass die Koreaner die ersten waren, die Porzellan und Keramik während der Zeit der Song Dynastie (960 – 1279) gemacht hatten.

Die Produktion von Porzellan in Japan begann später als die in China und in Korea. Es war nicht bis in das 17th Jahrhundert, dass Japan Porzellan hergestellt hat. Die japanischen Künstler entwickelten ihren eigenen Stil beim Porzellan, das die ästhetischen Qualitäten von der natürlichen „organischen Erde“ wie Gefühle, Einfachheit und Enthaltsamkeit zeigt.

Etwa um das Jahr 1704 herum waren viele Europäer erfolgreich in der Herstellung von Porzellan, nachdem sie viel damit experimentiert hatten und dann begann sie mit der Industrieproduktion. Im Jahr 1712 hat ein Jesuit, der Jingdezhen besuchte, einen Brief geschrieben, in dem erklärt wird, wie man das macht. Dieser Brief wurde oft und von vielen Leuten gelesen.

Han Dynastie (25 - 220 AD)

Obwohl man sich darüber uneinig ist, wird vermutet, dass Porzellan in der Zeit des östlichen Han Kaiserreiches erfunden wurde. Es wird vermutet, dass das erste Porzellan dadurch hergestellt wurde, indem man die keramischen Materialien auf die notwendige Temperatur erhitzte. Auf diese Art und Weise machten sie eine Art leichte aber starke Keramik, die zu künstlerischen und dekorativen Zwecken ausgezeichnet war, und nach dem Porzellan besteht seitdem eine stetig hohe Nachfrage.

Neuere archäologische Funde von Porzellan-Stücken an Han Ära Ausgrabungsstätten zeigen, dass im Han Kaiserreich Porzellan erzeugt worden war, aber nicht viel ist über ihre Porzellan-Produktion bekannt. Es ist bekannt, dass Seladonglasur-Waren (grünliches Porzellan) mit schönen Farbtönen im Shangyu Gebiet in der Zhejiang Provinz südlich vom Yangtze Fluss erzeugt wurden. Es wird behauptet, dass die Yue Brennofen von Shangyu das Gebiet zu einem der größeren und ersten Zentren der Seladonglasur-Produktion machten.

Die Drei Königreiche, die Jin Dynastie und die Sui Dynastie (221 - 617 AD)

Die Han Dynasty brach im Jahr 220 n.Chr. zusammen, und kürzer lebende und regionale Reiche entstanden und fielen während der Periode der Drei Königreiche, der Jin Dynastie und der Sui Dynastie. Die Produktion von Seladonglasur-Porzellan ging im Shangyu Gebiet südlich vom Yangtze Fluss weiter, und im Norden in der Henan Provinz und der Hebei Provinz wurde eine lichtdurchlässigere Variante des Porzellans erzeugt.

Tang Dynastie (618 - 907) 

Dann entstand das folgende langlebige dynastische Reich der Tang Dynastie. Zwei Dinge spornten die Produktion und den Export des Porzellans im Reich von Tang an. Das Teetrinken wurde populär, und das machte die Produktion von viel haltbarem und schönem Teegeschirr nötig.

Ein anderer Faktor war, dass der Export in Länder im Westen zunahm. Dieser Handel wurde auf der nördlichen Seidenstraße und der südlichen Chama Straße vollbracht.

Zwei Haupttypen des Porzellans waren im Reich bekannt. Das Xing Porzellan im Norden in der Hebei Provinz gewann seine Berühmtheit sowohl im Reich als auch im Westen während der Mitte Tang-Dynastie. Es wird vermutet, dass das Xing Porzellan in den Grafschaften von Lincheng, Neiqiu und Xingtai erzeugt wurde. Ihr weißes Porzellan wurde ein Standard des Tang-Porzellans, weil es für seine reine weiße Farbe und Härte bekannt war.

Das andere Lieblingsporzellan war Seladonglasur, die in Farbtönen von Jadegrün bis ins bläuliche Grün erhältlich war. Das Yue Gebiet in Zhejiang war immer noch für seine Produktion des jadeartigen Seladonglasur-Porzellans bekannt.

Nach dem Kampf von Talas in 751 verlor das Tang-Reich die Kontrolle über die Handelswege der Seidenstraße , aber Völker aus dem mittleren Osten herrschten über Zentralasien und wurden direkt beteiligt am umfassenden Handel an der Seidenstraßen. Im Jahr 851 befand sich ein Reisender genannt Suleiman im Tang-Reich. Er schrieb:

"Sie haben in China einen sehr feinen Ton, mit dem sie Vasen machen, die ebenso durchsichtig sind wie Glas; Wasser kann durch sie gesehen werden. Die Vasen werden aus Ton gemacht."

Behälter aus Porzellan waren in den moslemischen Ländern wertvoll und wurden als Importe im späten Tang-Zeitalter hoch geschätzt. Der Handel wurde entlang der nördlichen Seidenstraße und über Seewege geführt.

Song Dynastie (960-1279) 

Einer der ersten Kaiser der Song Dynastie namens Zhenzong wählte im Jahre 1004 Jingdezhen in der Jiangxi Provinz aus, ein Produktionszentrum für Porzellan im Reich zu werden.  Es blieb das größte Produktionszentrum im Reich für ungefähr 900 Jahre bis zum Ende des Zeitalters von Qing.  

Was diese Stadt so berühmt machte, war teilweise die Qualität und Qualität von umfassenden Porzellanerde-Ablagerungen, die in der Nähe der Stadt gefunden wurden. Es gab einen Hügel, von dem Porzellanerde abgebaut wurde. Der Hügel ist hoch, wodurch der Kaolin Ton seinen Namen bekam. "Kow" oder "gao" bedeutet hoch, und "ling" bedeutet Hügel.

Jingdezhen war zuerst wegen des weißen Porzellans bekannt, aber durch das Hinzufügen von Kobalt wurde auch ein blaues Porzellan erzeugt. Es wird vermutet, dass das Kobalt für blaue Farben vom Nahen Osten eingeführt wurde, und blaues und weißes Porzellan dort hoch geschätzt wurde. Die Moslemische Welt war der größte Markt im Westen, und das Porzellan wurde dorthin über Seewege gebracht, weil die Seidenstraße gesperrt war.

Inzwischen blieb das durch die Seladonglasur grüne Porzellan von Yue in Zhejiang ein sehr beliebtes Porzellan.

Yuan Dynastie (1279 - 1368)

Die Mongolen besiegten das Reich der Song und schufen das Yuan Reich. Sie eröffneten die Seidenstraße wieder für den Handel. Das blaue und weiße Porzellan von Jingdezhen wurde weiter raffiniert und blieb ein beliebtes Porzellan im Gebiet, und es wurde ebenso exportiert. Jingdezhen war das Zentrum der Töpferei des Reiches.

Ming Dynastie (1368 - 1664)

Im Ming Reich blieb Jingdezhen das Produktionszentrum für das blaue und weiße Porzellan. Aber während dieses Zeitalters gab es eine technische Neuerung anhand dieser Mangan zugesetzt wurde, um Kobalt am Auslaufen während der Heizung im Brennofen zu verhindern damit so dadurch die feine Gestaltung nicht mehr gestört wurde. Deshalb ist das blaue und weiße Porzellan aus Jingdezhen aus der Ming Dynastie als der Gipfel der Schönheit und exquisiten Gestaltungsarbeit in diesem Porzellantyp angesehen.

Die Ming Dynastie-Herrscher bevorzugten Dehua Porzellan der Fujian Provinz für den ritualistischen und religiösen Gebrauch. Ein Gesetz der Dynastie gab an, dass Statuetten und ritualistische Gegenstände, die in Schreinen und Tempeln verwendet werden, aus dem weißen Porzellan gemacht werden sollten. Die Ming Leute bevorzugten das warme elfenbeinweiße Porzellan, das im Dehua Gebiet erzeugt wurde. Die elfenbeinerne Farbe kommt dadurch zu stande, dass der Ton dort eine Spur von Eisen enthält.

Dehua ist in der Nähe von Quanzhou, der lange ein Haupthafen gewesen war, und die seemännischen Großhändler in dem Gebiet halfen dabei, das Dehua Porzellan nach Europa zu bringen, wo die Französen es "blanc de Chine" nannten. Das weiße Porzellan war in Europa populär, genauso wie das blaue und weiße Porzellan von Jingdezhen.

Ungefähr im Jahr 1603 kaperten einige holländische Leute portugiesische Frachtschiffe, die Tausende von Stücken des Ming Porzellans geladen hatten. Diese wurden versteigert, und das löste einen Trend über Porzellan in Europa aus. Stücke aus dem Porzellan wurden zu solch hohen Preisen verkauft, dass Porzellan als weißes Gold bekannt war.

Qing Dynastie (1664-1912) 

Die Manchu Eroberung der Ming Dynastie und die ständigen Kriege entlang der Küste störten zeitweise die Porzellan-Produktion und den Export. Aber Kaiser Kangxi organisierte die Produktion in Jingdezhen und den Exporthandel der Dynastie wieder. Sein  Königshof beaufsichtigte sorgfältig die Reichsporzellan Fabrik in Jingdezhen.  

Während seiner Herrschaft wurde personifizierte oder bestellte Kunst aus Porzellan populär in Amerika und Europa. Herrscher, reiche Leute, und Großhändler sandten Bildnisse, Designs, Wappen, Bildsäulen, und Artikel den Großhändlern von Qing zu, weil sie sie reproduzieren lassen wollten. Die fertiggestellten Artikel waren teuer.

Nach der Mitte der 1700er Jahre hatten die Europäer gelernt, selbst gutes Qualitätsporzellan herzustellen, aber der Porzellan aus Jingdezhen wurde trotzdem bis zum Ende der Qing Dynastie und ein paar Jahre danach immer noch für seine hohe Qualität und seinen relativ geringen Preis geschätzt. Jingdezhen war ein riesiges Produktionszentrum für Porzellan, und der Preis für Arbeiter war dort niedriger als in Europa.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen