Kontakt
HomeChinesische KulturVolkskunstChinesische Architektur

Chinesische Architektur, antike und moderne Chinesische Architektur

Die altchinesische Architektur ist die Miniatur der langjährigen Geschichte und Kultur Chinas. Sie wird offensichtlich von der Region, der Nationalität und den Zeiten charakterisiert. Altchinesische Architektur, die markante Besonderheiten bei den Einzelgebäuden, ganzen Gebäudekomplexen und der Baukunst hat, ist ein hervorragendes Beispiel der antiken orientalischen Architektur.

Um mehr Infos scannen Sie bitte die Barcode per Whatsup.

chinarundreisen

Die alte chinesische Architektur ist neben der westlichen klassischen Architektur das einzige komplette Bausystem mit einer Vielzahl von Gebäudetypen und Bau-Praktiken. Japan, die koreanische Halbinsel, Vietnam und andere Ländern sind stark von der chinesischen architektonischen Kultur beeinflusst worden. Die alte chinesische Architektur ist durch die Betonung auf Umwelt, Landschaft und Feng Shui gekennzeichnet. Der Architekturmonomer ist meist als mehrgeschossige Holzstruktur mit kleiner Höhe gestaltet. Das Erscheinungsbild der Gebäude ist ganz einfach, aber mit raffinierten Details. Baugruppen werden waagerecht auf einer Ebene erstreckt. Die klassischen chinesischen Gärten streben die künstliche Nachahmung der natürlichen Form an. „Obwohl von Menschen erschaffen, sieht es aus wie von der Natur gemacht." Die Stadtplanung in China berücksichtigt sehr den städtischen Verkehr, die Kanalisation und den Katastrophenschutz, was auch in der Geschichte der Stadtplanung in der Welt eine wichtige Rolle spielt.

Moderne chinesische Architektur

Shanghai Tower moderne Architektur in Shanghai

Während des Zeitraumes von 1840 an, als der Opiumkrieg ausbrach, bis zu der Gründung der Volksrepublik China im Jahre 1949, erlebte die chinesische Architektur eine Mischung von chinesischem Stil und westlichem Stil. Obwohl das traditionelle chinesische, architektonische System noch eine Hauptrolle spielte, veränderten sich die Gebäude für die Unterhaltungsindustrie. Das war bei dem Theater, bei Restaurants und Hotels sowie bei Geschäftsgebäuden wie Kaufhäusern oder den Lebensmittelmärkten sichtbar. Damit war der Durchbruch in dem traditionellen Architekturstil gemacht und die Geschäftsorte erfolgreich in der Kombination mit chinesischen und westlichen Elementen aufgebaut.

Die moderne chinesische Architektur bezieht sich normalerweise auf die seit Mitte des 19. Jahrhundertes entstehende Architektur.

Während des Zeitraums von 1840, als der Opiumkrieg ausbrach, bis zu der Gründung der Volksrepublik China im Jahr 1949, erlebte die chinesische Architektur eine Mischung aus dem chinesischen Stil und dem westlichen Stil. Obwohl das traditionelle chinesische, architektonische System noch eine Hauptrolle spielte, veränderten sich die Gebäude für Unterhaltungsindustrie. Das war bei dem Theater, bei Restaurants und Hotels sowie Geschäftsgebäuden wie den Kaufhäusern oder den Lebensmittelmärkten zu sehen. Damit war der Durchbruch in dem traditionellen Architekturstil gemacht und die Geschäftsorte erfolgreich in der Kombination von chinesischen und westlichen Elementen aufgebaut. Damals traten westliche Gebäude auch in China auf. In einigen Städtern mit Konzessionen, wie in den Städten Shanghai, Tianjin, Qingdao und Harbin wurden ein paar ausländische Gebäude gebaut, einschließlich der Konsulate, den ausländischen Firmen, der Banken, der Restaurants und der Klubs. Manche staatlichen Gebäude entstanden auch in diesem Zeitraum. Sie sind die Kombination von neuen Funktionen, neuer Technologie und chinesischem Stil.

Nach der Gründung der Volksrepublik China im Jahr 1949, trat die chinesische Architektur in eine neue Epoche ein. Das Planwirtschaftssystem hat die Entwicklung der Architektur beschleunigt. Den neuen chinesischen Stil macht zum Beispiel aus, dass die Dachkonstruktionen aus der antiken Epoche zurücktritt. Dieser war teilweise von der Anwendung des großen Daches charakterisiert und die Epoche der „neuen kommunistischen Gebäude“ werden von den großen zehn Gebäuden für nationale Feiern repräsentiert. Dabei hat die Epoche den kantonesischen Stil, der von dem modernen Design und dem nationalen Geist integriert wurde. Seit den 1980ern wird die chinesische Architektur schrittweise geöffnet, mit den neuen Strebungen vereinbart und vervielfacht.

Gartenkunst in China

Gartenkunst in Suzhou ein Garten in Suzhou

Die chinesischen Gärten sind eine besondere Ansicht von der traditionellen chinesischen Kultur und Kunst. Es sind keine Grünflächen mit den begleitenden Gebäuden, sondern ein harmonisches Gebiet der künstlich gemischten Landschaft mit natürlichen Szenerien, Gebäuden, Gemälden, Kalligrafien und der Gartenbaukunst. Die ganze Zusammensetzung wird von Mauern umgegeben, die den Besitz als ein Sonderort für den privaten Genuss des Besitzers abstecken.
Der zu frühen Zeiten erschienene, chinesische Garten trat während der Shang-Dynastie in der Zeit von 1600 vor Christus bis 1046 vor Christus auf. Damals waren sie sehr einfach, haben nur aus einer erhobenen Plattform mit umgebenden Pflanzen bestanden. Nach seiner Entwicklung durch einige Dynastien hinweg, war der chinesische Garten während der Qing-Dynastie, in den Jahren von 1636 bis 1911, als eine allumfassende Schule für sich selbst gereift.
Das Gebäude und der Schmuck des Gartens wurden bewusst auf ihren jeweiligen Symbolen und Bedeutungen basierend gestaltet und arrangiert. Man kann glückverheißende Stücke überall finden. Kiefer wird beispielweise immer als Symbol für Langlebigkeit, Zähigkeit und Würde angewandt.

Typen und Verteilung

Haupsächlich werden chinesische Gärten in zwei Kategorien eingeteilt, nämlich in den kaiserlichen Garten und den privaten Garten. Bezüglich der geografischen Lage gibt es einen nördlichen Garten, nämlich genau dem kaiserlichen Garten und einen südlichen Garten, den privaten Garten.

Die kaiserliche Gärten liegt normalerweise in Nordchina. Die Gärten in Beijing sind Repräsentanten davon, die Würde und Pracht zeigen. Die privaten Gärten kann man meistens in Südchina finden, insbesondere in den Städten südlich von dem Fluss Jangtse, also in den Städten Suzhou, Wuxi, Nanjing und Hangzhou. Die privaten Gärten waren als ein Rückzugsort für die antiken Gelehrten bestimmt und auch zu diesem Zweck erstellt worden, damit der Besitzer aus dem Chaos der Stadt fliehen konnte und sich private erholen konnte.

Gestalten Sie Ihre Individualreisen einfach mit uns, nur eine Minute!