Anfragen
Recommended by Australian Geographic

Turpan

—kleine uigurische Stadt

Turpan ist eine überwiegend von Uiguren bewohnte Stadt mit etwa 300 000 Einwohnern, die sich auch sehr schnell entwickelt hat, als eine „Modell“ Stadt in China. Es ist ein Höhepunkt in Xinjiang, weil die Kultur meist von Uiguren ist und es gibt hier mehrere historische Seiten und Plätze mit einer ungewöhnlichen natürlichen Landschaft ganz in der Nähe und die Reise dahin ist relativ einfach, weil es so nahe an Urumqi liegt und entlang der Bahnstrecke und der Autobahn.

turpan
  • Chinesischer Name: 吐鲁番
  • Chinesische Pinyin: tǔ lǔ fān
  • Fläche: 70049 qkm
  • Einwohner: 0.63 Millionen
  • Tel Code: 0995
  • Zeitzone: (UTC+8)

Das Gebiet selbst ist interessant, weil die Stadt in dem Tal Turpan liegt, das wohl das zweite oder dritte der niedrigsten Punkte auf der Erde ist. Die Stadt Turpan selbst ist an der Grenze von dem niedrigen Tal in dem Süden von den Bergen Bogda. In der Nachbarschaft können Sie die großen Sanddünen ohne jede Vegetation sehen und auf sie drauf klettern, Sie können auch die lodernden Berge sehen, die Ruinen von zwei antiken Städen, nämlich Gaochang und Jiaohe, ein großes Minarett mit dem Namen Emin Minarett sehen, das im Jahre 1778 gebaut wurde. Dazu ist hier das Karez Wassersystem und viele der Fruchtbäume, den Traubenfeldern und den Häusern der Uiguren.

Eigenschaften

  • Kleine uigurische Stadt mit einer Fläche mit historischen Plätzen, die 2000 Jahre in einer Tagestour näher bringen.

  • Befindet sich in dem Tal von Turpan, dem zweitniedrigsten Punkt auf dem Planeten.

  • Platz der antiken Seidenstraße.

  • Einfluss auf viele Zivilisationen.

  • Turpan ist ein „Früchtekorb“ von China. Es gibt hier eine Menge an frischen Früchten, Früchtesaft, Wein, Nüssen und getrocknete Nüsse zum Essen.

  • In der Nähe zu interessanten, exotischen und schönen Landschaften der Natur und antiken Hinterlassenschaften.

  • Mit einer Bahnverbindung nach Urumqi und Kashgar.

Kalte Seiten

Die interessanten Plätze, ausgenommen dem Salz See in dem Süden, sind alle ganz in der Nähe zu Straßen, die in den Westen und in den Osten führen. Die Ruinen von Jiaohe datieren auf die Jahre von 100 vor Christus bis in die 13. und 14. Jahrhunderte. Sie folgen in den Westen von Turpan auf einer Straße von etwa 10 Kilometern. Innerhalb der Fläche der Stadt Turpan breitet sich das Karez Stausystem aus und hier sind das Museum über Karez für die Touristen. Gehen Sie in Richtung Osten raus aus der Stadt auf der Straße für etwa 1,6 Kilometer, dann ist dort das Minarett Emin, das auf das Jahr 1778 zurückgeht, also so alt ist wie die Vereinigten Staaten. Folgen Sie dieser Straße für etwa einen Kilometer nach Norden und dort ist die Straße mit der Bezeichnung G312, die nach Osten entlang dem Fuß von den lodernden Bergen entlang geht. Die lodernden Berge ist eine Reihe an Bergen, die nach Osten und Westen gehen. Nachdem Sie weiter für 30 Kilometer Richtung Osten gefahren sind, dreht die G312 nach Links. An dem Platz, an dem sie wendet, gibt es eine Busstation mit dem Namen Busstation Huoyanshan. An diesem Punkt können Sie drei Hauptplätze finden in Richtung Norden und Süden. Folgen Sie der G312, die nordwärts führen und dann nach Links wenden auf der Straße, dann nach 7 Kilometer sind dort die Grotten der tausend Buddha Statuen von Bezeklik. Die Straßen, die nach Süden von der Busstation führen, gehen zu den Grabstätten von Astana und dann weiter bis zu den Ruinen von Gaochang nach Erbaoshang, die etwa 6 Kilometer südlich von der Busstation liegen.

In der Nähe von der südlichen Grenze von dem Becken von Turpan ist der See Aiding, das der niedrigste Punkt von dem Tal ist. Sein Wasserstand variiert, aber im Durchschnitt ist der Seelevel bei 154 Meter. Dieser macht es zu dem zweiten oder dritten der niedrigsten See mit Salzwasser auf der Welt. Der niedrigste Salzwassersee ist in Israel und dann gibt es noch einen in Afrika, der in etwa auf der gleichen Höhe wie der Aiding See liegt.

Ungewöhnliches Gebiet und Klima

Eine kühle Sache über Turpan ist, dass es ein wirklich ungewöhnliches Klima hat. Es ist sehr sonnig und trocken, es regnet schwer und die Temperaturen im Sommer sind hoch. Aber weil es so trocken ist, macht sich das Wetter sehr angenehm. Das Becken ist bekannt als der wohl heißeste Platz in ganz China. In den Sommern steigt die Temperatur oft über 45 Grad Celsius. Weil es so schwer regnet sind die Architektur der antiken Städte und das Minarett so gut erhalten. Die alten Städte sind aus Lehm und Ziegel gemacht. Turpan gilt als ein Ort, der 3200 Stunden an Sonne in einem Jahr hat, was auch bedeutet, dass es für gewöhnlich über das ganze Jahr hinweg Sonnenschein gibt. Es ist so sonnig, dass China einen Teil von Turpan in ein Modell einer modernen Stadt gebracht hat, das hauptsächlich Solarenergie nutzt oder andere Arten und Quellen an erneuerbaren Energien für die Stromgewinnung. Das Wetter ist so trocken, dass die Leute oft den Mond schon am Tage sehen können. Wenn nicht die neue Konstruktionen zu viel Staub oder Verschmutzung verursacht, finden die Leute die saubere und trockene Umwelt interessant und erfrischend.

Viel von der Gegen um Turpan ist Landwirtschaft mit Gemüse und Früchte. Es ist ein sehr gut bewässertes Gebiet. Das Wasser fließt durch die unterirdischen Kanäle, die als eines der größten Projekte aus der antike in Asien gelten, Sie sind auch einen Besuch wert und sie sind ein Teil von dem, was ein Besuch von Turpan ausmacht und auch ein Höhepunkt der Reise ist.

Ungewöhnliche Leute

Die Uiguren sind ungewöhnliche Leute. Sie sind eine Mischung aus Leuten, die eine Sprache sprechen, die viel mit Türkisch gemein hat. Besucher glauben vielleicht nicht, dass sie hier in China sind. Frauen tragen hier Kopfbedeckungen und die Kleidung ist auch sehr unterschiedlich. Das Esse ist sehr gut, weil das Gemüse und die Früchte in der Region den Ruf haben, das Beste in ganz China zu sein. Eine interessante Sache über die Uiguren in Xinjiang ist, dass eine ungewöhnlich hohe Prozentzahl von ihnen älter als 100 Jahre ist, verglichen mit dem Rest der Bevölkerung in China. Sie sind Muslime und daher essen sie kein Schwein und versuchen, koscheres Essen zu essen und das ist eine Regel. Das macht Turpan auch zusätzlich interessant.

Großartige Früchte

Trotz seiner extremen Temperaturen ist Turpan bekannt für seine Trauben, Wassermelonen in verschiedenen Farben, Cantaloupe-Melonen, Aprikosen und Rosinen. Turpan produziert 80 Prozent von den Rosinen, die in China produziert werden! Etwa 85 Prozent von den Trauben sind grüne Trauben, die luftgetrocknet werden. Das heiße und trockene Wetter machen sie süß. Es gibt ein wenig Gebrauch von Pestiziden, daher werden Sie die Früchte ungewöhnlich delikat finden. Wie auch immer, Sie finden hier auch mehr Steine oder Gruben oder auch andere Dinge, die Sie hier gebrauchen. Ein halbes Kilogramm kostet etwa 4 RMB oder 65 Cent. Das ist etwa 55 US Cents für jedes Pfund. All die Früchte können Sie frisch essen. Sie können es kaufen von den uigurischen Landwirte, direkt in den Ställen oder Läden. Sie sind bekannt für ihre niedrigen und fairen Preise und dafür, dass sie manchmal auch mal so eine Frucht hergeben. Die Frucht wird auch in Fruchtsaft und in Wein weiterverarbeitet. Die Weine schmecken oft ungewöhnlich gut, obwohl die Weinliebhaber vielleicht denken, dass der Wein primitiv ist.

Geschichte

Die Region um Turpan hat eine Geschichte der Interaktion und Konflikte mit vielen Leuten. Erst kürzlich entdeckte archäologische Beweise wie die Mumien, die in den Grabstätten von Xiaohe gefunden wurden in der Nähe der westlichen Grenze von Xinjiang und in anderen Plätzen, zeigen, dass vor 3000 bis 4000 Jahren Kaukasier hier in Xinjiang gelebt haben. Da keine mongolischen Mumien oder Artefakte von mongolischen Leuten bis jetzt gefunden wurden, die vor 1000 Jahre vor Christus zu datieren sind, ist der Beweis über die originalen Einwohner von dieser Gegend für die Kaukasier erbracht worden. Es wurde gedacht, dass die Kaukasier hauptsächlich in Europa lebten, so mussten die Historiker die Geschichte neu schreiben, als die DNA Tests an verschiedenen Mumien gemacht wurden und Bronze Kleidung im europäischen Stil, wie auch Artefakte gefunden wurden. Es ist eindeutig, dass das zentrale Asien mit Europa kulturell verlinkt war. Manche der Mumien und ihre Artefakte können in dem Museum der autonomen Region der Uiguren in Xinjian besichtigt werden.

Wenig ist bekannt über die Geschichte des Gebietes rund um Turpan zwischen den Jahren 0 und 1000 nach Christus. Aber als der Handel zwischen dem Han Imperium und den westlichen Ländern um etwa 100 vor Christus begann, ist bekannt, dass die Gegend in eine Festung wandelte und es eine Oase war, die als Halt für den Handel auf der Seidenstraße galt. Die Händler folgten der Grenz von dem langen Bergzug von den lodernden Bergen, die von Osten nach Westen reichen entlang der nördlichen Grenze von dem Becken von Turpan. Etwa 30 Kilometer westlich von der modernen Stadt Turpan wurde eine große Befestigung als Stadt gebaut mit dem Namen Gaochang, entlang der Route. Die Stadt hatte womöglich eine königliche innere Fläche, innere Mauern und äußere Mauern. Es ist bekannt, dass sie beides war, mit verschiedenen ethnischen Gruppen und mehreren Religionen, weil beide Gruppen hier wohnten, nämlich Kaukasier und Mongolen. Mumien wurden gefunden in den Grabstätten von Astana, etwa 4 Kilometer nördlich von Gaochang. Die Höhlen von Bezeklik, die in den lodernden Bergen liegt, etwa 10 Kilometer nördlich, war eine religiöse Seite, die Bildern von beiden zeigte, den Kaukasiern und den mongolischen Buddhisten. Eine christliche Kirche wurde außerhalb der Mauern von Gaochang gefunden. Die Mauern von Gaochang wurden aus gestampfter Erde und Lehmstein gebaut. Die äußeren Mauern waren etwa 11 Meter hoch und bildeten fast immer ein Quadrat. Die äußeren Mauern verliefen auf 5,4 Kilometer Länge und die inneren Mauern waren etwa 3,3 Kilometer lang. In antiken Zeiten war das eine sehr große Anlage. Die Mongolen zerstörten die Stadt dann im 13. Jahrhundert.

Jaohe war eine weiterer befestigte Stadt, die in etwa zu der gleichen Zeit gebaut wurde auf einer kleinen Insel in der Mitte von einem Fluss etwa 11 Kilometer gerade Richtung Osten in dem modernen Turpan. Die Inselt ist etwa 1650 Meter in der Länge und 300 Meter in der Breite, am weitesten Punkt. Der Fluss und die 30 Meter hohen Klippen von der Insel waren seine Verteidigung. Es wird gesagt, dass die Mongolen die Stadt auch in dem 13. Jahrhundert zerstörten.

Überspringen wir eine Menge an Geschichte. Dann im Jahre 650 nach Christus eroberte die Tang Dynastie die Gegend. Dann wurden die Tang von den Tibeter attackiert und verloren viel an Territorium und um etwa die gleiche Zeit übernahmen die Leute der Uiguren die Kontrolle von dem nördlichen Xinjiang um etwa das Jahr 842 nach Christus. Der Manichaeis war die Hauptreligion der Uiguren. Die Religion ist nun ausgestorben, aber es war einer der wichtigsten Religionen in der Welt. Dann überliefen viele der Uiguren zu dem Buddhismus und andere akzeptierten den christlichen Glauben.

Im 17. Jahrhundert etablierten die mongolischen Dzungars ein Imperium über die Region selbst hinaus. Aber dann löschten die Leute der Qing Dynastie diese aus und es gedacht, dass über eine Million Leute umgebracht wurden in einer großen Region rund um Urumqi. Die Qing Dynastie bracht Leute aus anderen Gegenden, um das Gebiet wieder zu besiedeln. Während der Mitte von dem 19. Jahrhundert gab es verschiedene große Rebellionen von den Muslimen in Yunnan, in der Provinz Shaanxi und in der Provinz Gansu. Diese Rebellionen wurden zunächst erfolgreich niedergeschlagen, von der Taiping Rebellion von Leuten, die auch den christlichen Glauben angenommen hatten. Im Jahre 1864 begannen die muslimischen Uiguren und die Uiguren ohne muslimischen Glauben eine Rebellion in der Gegend von Xinjiang. Die Qing Dynastie verteidigte sich schnell und übernahm wieder einen Teil von dem verlorenen Territorium.

Reiseaktivitäten

  • Besuchen Sie die archäologischen Seiten rund um Turpan.

  • Sehen Sie die landschaftlichen Höhepunkte der Gegend bei den Sanddünen und die Klippen nahe der Höhlen der tausend Buddhas von Bezeklik, die lodernden Berge und den See Aiding.

  • Genießen Sie das Essen der Uiguren, worunter manche der besten Früchte und Gemüse in ganz China sind.

  • Manchmal können Sie eine Unterkunft bei den lokalen Leuten der Uiguren finden.

Besonderheiten der Reise

  • Ort: Es ist etwa 300 Kilometer südöstlich von Urumqi in Xinjiang entfernt. Xinjian ist der nordwestlichste Teil von China.

  • Wie man dorthin kommt:

    Luft: Der internationale Flughafen von Urumqi Diwopu乌鲁木齐国际机场; IATA: URC ist etwa 20 Kilometer nördlich von dem Zentrum von Urumqi entfernt.

    Die nationale Autobahn G312 passiert etwa 2 Kilometer nördlich von Urumqi und dann geht die Straße südöstlich nach Turpan und fährt etwa 2 Kilometer durch den Norden davon und geht östlich und dann westlich. Viele Busse gehen zwischen Urumqi und Turpan. Die Station der Busse für lange Strecken ist in der Laocheng Straße. Eine Fahrt nach Urumqi dauert in etwa drei Stunden.

    Die Bahnstation ist in der Nähe von Turpan und heißt Tulufan Zhan. Sie ist in der Stadt von Daheyan, die etwa 50 Kilometer nordwestlich von dem Zentrum von Turpan liegt.

  • Wann man dorthin gehen sollte: Turpan ist kalt im Winter. Im Dezember und Januar ist die höchste Temperatur im Durchschnitt etwa -1 Grad Celsius über den Tag hinweg und fällt auf etwa -10 Grad Celsius. Während des Sommers im Juli und August ist die höchste Temperatur im Durchschnitt etwa 39 Grad Celsius, aber das trockene Klima macht das Wetter viel angenehmer, als es vielleicht klingt. In den Abenden ist das Wetter warm und perfekt. Eine Menge an frischen Früchten und an Gemüse wird von Juli bis Oktober geerntet. Sie wollen vielleicht hierher kommen, wenn es kühler ist und man die Früchte essen kann.

  • Essen: Das uigurische Essen in Turpan ist generell wie das Essen bei Moslems im Rest von China, aber sie benutzten frischere Zutaten. Sie essen auch mehr an täglichen Produkten. Uiguren mögen getrocknete Früchte und Nüsse und ein typische Frühstück ist wohl Brot und Tee mit Joghurt, Mandeln, Oliven, Honig und Rosinen. In ganz China sind die Uiguren bekannt für die großen nussigen Früchtekekse, die wirklich sehr gut schmecken, wenn sie auch gut gemacht sind. Ein gute Sache an der Landwirtschaft hier ist, dass sie noch lange soviel Pestizide benutzen für die Trauben, das Gemüse und die Früchte wie die Landwirte es tun im Rest von der Welt. Daher schmecken die Früchte und die Produkte daraus ungewöhnlich gut für die Leute, die es nicht gewohnt sind, original gewachsenes Essen zu essen.

  • Taschendiebe: Obwohl die Einheimischen wirklich ungewöhnlich freundlich zu ausländischen Touristen sind, ist die Stadt bekannt für die vielen Taschendiebe und Diebe, die auf Touristen gehen. Daher behalten Sie ein Auge auf Ihren Besitz. Es ist normalerweise das Beste, wenn Sie einen Kumpel haben, wenn Sie für sich selbst umher gehen wollen. Es gibt hier auch Bankautomaten für Bargeld.

Attraktionen in der Umgebung

In der Stadt Turpan können Sie das Karez Museum sehen und das Emin Minarett. Über zehn Kilometer in den Osten sind die Ruinen von Jaohe. Die lodernden Bergen sind an der Grenze von den Bergen, die in Richtung Osten und Westen verlaufen, sind im Norden der Stadt. Drei historische Seiten sind in der Nähe, jede in einer anderen Richtung. Die Grotten von den tausend Buddhas Bezeklik sind etwa 37 Kilometer in westlicher Richtung. Die Astana Grabstätten sind etwa 32 Kilometer in westlicher Richtung und die Gaochang antike Stadt ist etwa 37 Kilometer in westlicher Richtung. Nahe der südlichen Grenze von dem Becken von Turpan ist der See Aiding, das wohl der zweite oder dritte der niedrigsten Salzwasserseen auf der Welt sind. Der niedrigste Salzwassersee ist in Israel und es gibt noch einen in Afrika, der wohl auf der gleichen niedrigeren Höhe ist wie der Aiding See.

Die natürliche Landschaft mit den Bergen und den Klettergegenden in der Nähe von Urumqi und Turpan, eingeschlossen dem schweren See (), der sich östlich von Urumqi auf dem Berg Bogda befindet, auf einer Höhe von etwa 2000 Metern. Das schöne Hochland mit dem See wird von rauen Spitzen flankiert, mit den Pinien und Zypressen und es hat klares Wasser, das die umliegenden Berge spiegeln. Sie können in den kasachischen Jurten übernachten und manche Kletterer gehen bis auf die Bogda Spitze hinauf, um die Gletscher zu sehen. Für etwa leichtere Kletterer sind die Jurten Unterkünfte der Kasachen und die Essen der Kasachen. Dort gibt es eine mit Gras überdeckten Fläche mit Bergen, die auch die südlichen Weiden genannt werden und sind etwa zwei Stunden südlich von Urumqi. Sie können auch mit dem gemieteten Fahrzeug fahren, um zu dem Nummer 1 Gletscher im Süden zu reisen.

Urumqi ist eine Basis für die Touristen in dieser Gegend und die Höhepunkte in Urumqi, eingeschlossen dem Museum der autonomen Region der Uiguren Xinjiang (Qu Bowuguan, 自治区博物馆, 132 Xi Bei Lu), das auch oft sehr antike kaukasische Mumien und ihre Artefakte hat und dazu kommt der internationale Bazar (新疆国际大巴扎), der ein interessanter Platz zum Einkaufen ist. Nach dem Bazar kommt als Nächstes das Museum von Xinjiang über die Seidenstraße (新疆丝绸之路博物馆) an der Nummer 160 Shengli Straße. Sie könne hier etwas über die antike Seidenstraße lernen und etwas über die Region und seine Geschichte.

Die Grabstätten von Astana sind berühmt für seine Terrakotta Statuen und die Malereien in den Grabstätten. Die Seite befindet sich ungefähr 40 Kilometer weit von der Stadt Turpan entfernt in dem Süden von den Ruinen von Gaochang. Die Häuser über 10 km²sind über 500 Grabstätten.

Die Ruinen von Gaochang ist die größte Ruine einer Stadt im westlichen China. Die Seite war einst das ökonomische und religiöse Zentrum von Asien und befindet sich 40 Kilometer von der Stadt Turpan entfernt, an der nördlichen Seite von dem See Aiding und in den Süden von dem lodernden Berg.


Das Karez Bewässerungssystem ist der Stolz von Turpan. Mit der großen Mauer und dem großen Kanal zwischen Beijing und Hangzhou ist es als die drei großen Errungenschaften aus der antiken Zeit gekürt.


Die Liste der Attraktionen von Turpan:

  • Das Tal der Trauben

  • Die Höhle der tausend Buddhas in Bezeklik

  • Sugong Ta

  • Ruinen von Jiaohe

  • Der lodernde Berg

  • Das Tal Tyugou

  • Die große Schlucht von Tuyugou

  • Das Dorf Maza

  • Der See Aiding

Beliebteste Reisen

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen