Anfragen
HomeChinarundreisen TeamLanMeine Reise in November nach Tibet

China Reiseberichte- Tibet

Viele Kunden möchten gerne in November nach die warmen Gebieten bereisen, weil das so kalt in Europa ist. Das kann man einfach verstehen. Urlaub bedeutet oft Sonne, Blauer Himmel, Baden usw.

Aber nach der Tibetreise möchte ich Ihnen gerne teilen, Urlaub kann auch voll von Sonne und vielfältiger Kultur im November in Tibet.

Wieso eine Tibetreise in November?

Erstens ist das Wetter während der Zeit 98% sonnig. In der Sonne ist die Temperatur ca. 15 Grad. Zweitens können Sie auf dem Weg mehr einheimischen Leute treffen. Nach der Erntenzeit gehen viele Tibeten aus und besuchen die Tempel, wo Sie das gute kommende Jahr bitten.

Was ich sehr eindrucksvoll finde:

1. Pilger auf dem Weg

Tibet Monch

Irgend vor dem Jokhang Tempel oder vor dem Potala Palast habe ich so viele einheimischen Pilger gesehen.

Im Johhang habe ich eine Gruppe mit ca. 20 Personen getroffen, wer aus der Sichuan Provinz sind. Sie sind mehr als 30 Tage gelaufen. Man kann nicht so einfach vorstellen, wie sie sich auf Stock immer bis Lhasa stützen.

Wenn Sie möchten, können Sie auf einer Bank auf der Barkhor Straße sitzen und die Leute beobachten. Das kann sehr interessant sein. Die Leute sind verschiedlich, festlich und schön gekleidert. Falls Sie glücklich einen guten Tourguide haben, können Sie sicher informative über die Verkleinung der Tibeten aus verschiedenen Gebieten kennen.

2. Die Landschaft auf der G318 Straße-von Lhasa nach Mt. Everest

Obwohl das sehr weit weg, ca. 660 km, aber auf dem Weg haben Sie Zeit, die höhe Berge, die einheimischen Dörfer zu genießen. Was besonders ist, Man hat Zeit, sich Gedanken zu machen.

3. Die einheimische Alte und ich

Diese Geschichte habe ich mehrmals meine Freunden erzählt. Denn ich bin so tief beeindruckt, dass ich in meinem ganzen Leben nicht vergessen werde.

An dem Tag, als wir zurück von Mt. Everest gefahren sind, besuchten wir den Tashilhunpo Kloster. Weil das so kalt im Gasthaus gestern abend war, ging das mir nicht so gut.

Deshalb fand ich so kalt. Deswegen mochte ich die weitere nicht schauen und sind ausgegangen. Vor dem Kloster fand ich unser Tourguide und noch die anderen vier Mitreisende.

Eine Frau mit Mundschutz kam zu uns und begrüßte in Tibetisch und gab uns jede Ihre Hände. Aber bis mir losst sie mich nicht aus. Dann fragte ich gleich den Reiseleiter, was das bedeutet, sollte ich immer so halten?

Tibet

Sie sprach mit unserem Tourguide in Tibetisch, was ich gar nicht verstehen konnte, wobei ging sie auch langsame zum einen Haus. Leider habe ich keine Antwort von dem Reiseleiter bekommen, so ging ich auch mit der Alte zusammen. Denn ihre leuchtenden Augen waren so wie meine Großmutter´s Augen.

Vor dem Haus stoppten wir und dann fand ich ihr Enkelkind, jetzt wusste ich, viele Leute aus dem Dorf arbeiteten vor dem Kloster. Sie sagte etwas zu den anderen Freunden und dann gaben ihre Freunde mir geochte warme Kartoffel. Das konnte ich nur lächern und mich verbeugen, als Danke auszudrücken.

Sie gab mir noch ein Cup Buttertee aus einer Feldflasche. Sobald ich das ausgetrunken habe, fragte sie in Tibetisch, das kann ich einfach verstehen-ob ich noch mehr trinken möchte. Ich dachte, die Flasche war sicher für den ganzen Tag. Sie brauchte noch den ganzen Tag zu arbeiten, außerdem war ihr Engkelkind dabei, deshalb sagte ich natürlich „nein, danke“. Nach dem Trinken hatte ich keine Kenntnisse, wann ich „aufwiedersehen“ sagen konnte. sie sprach immer zu mir, gott sein Dank, kann Ihr Enkelkind wenig Chinesisch.

Eine Stunde war vorbei, von weitweg sah ich alle die anderen Mitreisende in unserer Gruppe sich vor dem Kloster treffen. Da musste ich die nette Großmutte fragen, leider musste ich losgehen und Goodbye sagen.

Die nette Alte und das süße Kind begleiteten mich bis zu unserer Gruppe. Schader mussten wir dann Abschied nehmen.

Was wundert sich mich ist, viel besser bin ich, keine Erkältung mehr. Bis jetzt habe ich immer keine Antwort gefunden, warum ich sie getroffen habe und wieso das passierte. Aber das hat mich so tief ergriffen.

Warum ist Tibet ein Traum für 90% Personen auf der Welt?

Der erste Grund liegt sicher darauf, dass Tibet so spirituell. Die einheimischen Leute hier sind immer mit sonnigen Lächeln jeden Tag, obwohl die Lebensituation hier nicht so gut wie die anderen Gebieten in China.

Tibet

Es ist kein Wunder, dass viele Menschen nach Tibet gehen, um ihre Seelen zu reinigen.
Hoffe ich, dass wir noch das Lächern der Leute immer sehen.
Hoffe ich, dass wir noch die lokalen Kultur pflegen können.
Hoffe ich, dass es nicht so anderen Einfluss zu der reinen Welt hier.
Aber die Zeit fliegt und alles ändert sich allmänglich.

Warum planen Sie nicht eine Reise nach Tibet, wenn Sie noch die so reine Tibet erleben und so lieben Leute treffen können?

Die Sätze sind aus einer Reisende, wer mehrmals nach Tibet gereist hat:
„Die beeindruckende Landschaft bleibt. Aber wenn kein Kloster mehr da ist, kein Mönch, kein Tibeter in Volkstracht, nur noch blau gewandete Radfahrer, würde es mir keine Freude mehr machen. Dann würde ich mich sehr, sehr glücklich schätzen, dass ich Tibet noch zu einer anderen Zeit erlebt habe.“

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen