Kontakt

Chinesisches Siegel, Gebrauch von Chinesischem Siegel

Chinesisches Siegel, Gebrauch von Chinesischem Siegel

Es gibt vier traditionelle chinesische Künste in China: Siegelschnitzen, Kalligraphie, Malerei und Dichtkunst.

Geschichtlich betrachtet waren Siegel (auch bekannt als Zhang oder Yin) Symbole der Macht. Im Jahre 221 vor Chr., als Kaiser Qin Shi Huang die sechs streitenden Reiche besiegt und damit China vereinte, ließ er sein nationales Siegel aus der berühmten weißen Jade ,,He Shi Bi“ fertigen. Darüber hinaus legte er fest, dass dies auch als sein persönliches Siegel dienen sollte. Seine Beamten besaßen auch Siegel, welche als Zhang und Yin bezeichnet wurden. Zhang Siegel bekamen Beamte, die mehr als 2.000 dan (dan ist eine Trockenmaßeinheit für 100 Liter Getreide) Getreide als Lohn erhielten. Yin bekamen Beamte, die zwischen 200 und 1000 dan Getreide als Lohn erhielten. Die restliche waren persönliche Siegel. Die amtlichen Siegel waren ungefähr einen Kubikzoll groß, persönliche Siegel waren hingegen kleiner.

Chinesisches Siegel

Chinesisches Siegel können unterschiedliche Formen und Größen haben. Sie wurden normalerweise aus Stein hergestellt, aber Holz, Bambus, Knochen oder Keramik können auch verwendet werden.

Ein Chinesisches Siegel besteht aus vier Teilen: Griff und Henkel, Grundkörper, Seitenteile und Stempelseite. Schnitzereien befinden sich entweder auf dem Griffstück oder auf dem ganzen Siegel. Gewöhnliche Motive sind Landschaften, Figuren, Vögel oder Blumen. Gravuren auf der Stempelseite können verschiedenen Kalligraphiestilen folgen und die Anordnung der Schriftzeichen sollte den Platz angemessen nutzen. Siegelschnitzen ist wärend der Han Dynastie zu einer hoch differenzierten Kunstform geworden. Siegel aus dieser Epoche, zusammen mit Dichtung der Tang Dynastie, Ci (Lyrik) der Song Dynastie und Qu der Yuan Dynastie sind nationale Schätze.

Gebrauch von Chinesischem Siegel

Im alten China war es üblich, dass Künstler sowohl ihre Unterschrift als auch ihre persönlichen Siegel auf fertigen Bildern, Gedichten, Kalligraphien, Dokumenten und Briefen verwendet haben. Auf diesen Siegeln befand sich normalerweise der stilisierter Name des Künstlers.

Vor der Nutzung ist das Siegel in rote Tintenpaste aus Zinnober (eine Quecksilberverbindung) einzutauchen. Hochqualitative Tintenpaste sollte eine kräftige Farbe aufweisen, die nicht mit der Zeit verblasst. Die Tinntenbehälter sind aus Pozellan. Die Tintenpaste sollte oft gerührt werden, damit sie nicht verhärtet. Wird die Tintenpaste nicht benutzt, so wird sie in einer Holz- oder Seidenschachtel aufbewahrt.

Chinesisches Siegel auf den Werken von berühmten Kalligraphen, wie Su Dongpo, Huang Tingjian und Kaiser Hui der Song Dynastie, sind selbst heute noch sichtbar.

Gestalten Sie Ihre Individualreisen einfach mit uns, nur eine Minute!