Anfragen
HomeTibetReise InfoDie 9 besten Seen Tibets

Die 9 besten Seen Tibets, die heilige Seen in Tibet

Das Autonome Gebiet Tibet ist bekannt für die Tausende Sees auf Tafelland. Welche Sees sind empfohlendwert für die Tibet Reisen?

Der Liebenswürdige Tangra Yumco See

Hier ist das weltberühmte "Niemandsland". Es lebt nur ein Menschen pro sechs Quadratkilometer im Bezirk Wenbu.

Der" Daguo Berg", ein anderer heiliger Berg in Tibet und der "Tangra Yumco See", liegen in der einsamen Wenbu Einöde. Er wurde selten von Menschen erwähnt, außer dass von ihm in einigen Legenden erzählt wird .

Der Tangra Yumco See ist der größte See, der für Anhänger des tibetischen Bonism verheißungsvoll ist. Der See liegt 4.600 Meter über dem Meeresspiegel, ist 70 Kilometer lang und 20 Kilometer breit und auch die drittgrößte in Tibet.

Tibet Reisen inklusive Yumco See

Der Namco See am Arm des Heiligen Berges

Namco bedeutet "himmlischer See" in der tibetischen Sprache. Der See liegt zwischen dem Damxung und Palgon Bezirk, 240 Kilometer von Lhasa entfernt. Der See liegt 4718 Meter über dem Meeresspiegel und ist 70 Kilometer lang und 30 Kilometer breit.

Er ist der größte Salzsee in der Autonomen Region Tibet, der zweitgrößte in China sowie der höchstgelegene See der Welt.

Laut historischen Dokumenten sieht der See aus, als ob der Himmel auf die Erde herabsteigt, deshalb nennen die Menschen ihn den "himmlischen See."

Der Namco See hat sich in einer Vertiefung gebildet, während einer Bewegung des Himalaya im Tertiär. Heute können wir noch einige alte Küstenlinien rund um den See beobachten, die er nach seinem Rückgang hinterlassen hat. Die Höchste beträgt etwa 80 Meter.

Der Basum See auf dem Sonnenthron

Der Basum See, dessen Bedeutung "Drei Hänge See" in der tibetischen Sprache ist, ist der heilige See von Nyingmapa sowie der größte Süßwassersee im östlichen Teil Tibets. Er liegt im Kongpo Gyamda Gebiet in Tibets Nyingchi Präfektur, rund 400 Kilometer von Lhasa entfernt.

Der Lhanag-tso See - Geistersee

Die Tibeter werden nicht vergessen am Geistersee-Lhanagtso zu beten, weil sie Toleranz, Verständnis und ein aufgeschlossenes Mitgefühl haben.

Der Geistersee und der heilige See liegen nicht weit voneinander entfernt und haben eine vernetzte Wasserstraße. Allerdings sind ihre Wasserqualitäten völlig verschieden. Das Wasser in dem heiligen See ist klar und süß, während das Wasser im Anderen einen bitteren Geschmack hat.

Die Mutter der heiligen Seen - Mapham Yutso

Ali bedeutet "Ende des Himmels" für die Tibeter. Er ist 2.000 Kilometer von Lhasa entfernt und wird auch das "Dach des Dachs der Welt" genannt.

Nach Tripitaka, gibt es eine Quelle aus vier Flüssen am Fuße des Schneeberges. Diese Quelle bezieht sich auf die Mapham Yutso, Mutter der heiligen Seen. "Mapham" bedeutet "unbesiegbar" auf Tibetisch.

Der Mapham Yuntso liegt 4.500 Meter über dem Meeresspiegel. Die tiefste Stelle beträgt 77 Meter und der Umfang des Sees beträgt etwa 90 Kilometer.

Der Lamuna See - Schädel des Pelden Lhamo

Es gibt eine berühmte Lokapala im tibetischen Buddhismus, Pelden Lhamo genannt. Die Form des Lamuna Sees ist wie ein Schädel, daher halten die Tibeter diesen See als Verkörperung des Pelden Lhamo Schädels. Er wird auch "Drolma See" genannt.

Da er auf Höhe der Schneegrenze liegt, gibt es nur wenige Menschen, die das Glück haben dort zu beten. Seine Bedeutung war in den vergangen Jahrhunderten niemals umstriten, wei er als heiligster See in Tibet gilt. Wenn der Dalai Lama oder Panchen Lama vergehen, beten die Menschen den See an, um eine Aufklärung von ihm zu erlangen, bevor sie die Reinkanation des Seelenkindes finden können.

Der Yamdrok-tso – türkise von einer Fee verstreute Ohrringe

Yamdrok-tso TibetYamdrok-tso gilt als das schönste Wasser in der Welt. Es bedeutet der "Jade See auf der Weide" auf Tibetisch. Allerdings denken die Tibeter, dass es türkise von einer Fee verstreute Ohrringe sind. Egal aus welchem Winkel er betrachtet wird, Sie können nicht das Panorama des Yamdrok-tso sehen.

Yamdrok-tso ist besonders für seine Wasserquelle, dem Schneewasser des Nyenchhen Tanglha Gebirges. Das Wasser hat keinen Abfluss aber der Schneewasserzulauf und seine natürliche Verdunstung haben ein natürliches Gleichgewicht erreicht.

Siling-tso-"Teufelssee", wo der Gewölbeteufel wohnt

Siling ist ein Gewölbeteufel, der in Duilongdeqing County, westlich von Lhasa lebt. Er fraß täglich gierig Tausende von Leben, sowohl Menschen als auch Tieren.

Eines Tages fand Padmasambhava Siling und bat ihn, immer in dem See zu bleiben und sich zu bekennen. Von da an nannte man den See "Siling-tso", was "Siling Teufelssee" bedeutet.

Der Sagenhafte Palgon See

Der Letzte ist der berühmte See Palgon im Norden von Ali gelegen. Obwohl er keine magische oder ängstliche Bedeutung im Aspekt der Religion hat ist er der Bekannteste unter diesen neun Seen.

Ein Teil des Sees liegt in Kaschmir und dieser Teil besteht aus Salzwasser ohne Vegetation. Jedoch sliegen seine Mitte und der westliche Teil in China und es ist ein Süßwassersee mit vielen Arten von Fischen und blühendem Gras.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen