Anfragen

Tee-Pferde-Straße – die weniger bekannte Schwester der Seidenstraße

Tee-Pferde-Straße – die weniger bekannte Schwester der Seidenstraße

Die antike Tee-Pferde-Straße (auch bekannt als die Südliche Seidenstraße) ist ein weitläufiges Netz von tausend-Jahre alten Pfaden, die Südostasien mit Südwestchina verbinden. Über eine lange Zeit wurden chinesischer Tee und tibetische Pferde gehandelt auf der legendären Tee-Pferde-Straße. Diese besteht aus einem 2'250km langen, rauen Pfad, von Chinas Provinzen Sichuan und Yunnan bis nach Lhasa, der Hauptstadt von Tibet. Er folgt dem Yangtze Fluss, durch Täler und über schwindelnde Berghöhen hinauf zur Grenze von Tibet.

Der Ursprung der Tee-Pferde-Straße

Die-Tee-Pferde-Straße hatte ihren Ursprung in den Tee-Pferde-Handelsmärkten (茶马互市), wo Han-Chinesen und Tibeter Tee gegen Pferde einhandelten. Es begann damit, dass die Tibeter in der Tang Dynastie (618-907) an Tee interessiert wurden. Während der Song Dynastie (960-1279) hatten manche Orte in Sichuan, wie zum Beispiel Mingshan, eine spezialisierte Regierungsbehörde (茶马司), um den Tee-Pferde-Handel zu überwachen.

Verschiedene Tee-Pferde-Routen

Die Tee-Pferde-Straße verband Sichuan, Yunnan und Tibet, und zog sich hinüber bis Bhutan, Sikkim, Nepal und Indien und von da aus in den Mittleren Osten, an die Küste des Roten Meeres in Ägypten. In China war die Tee-Pferde-Straße in zwei hauptsächliche Wege geteilt: Sichuan-Tibet und Yunnan-Tibet.

Dali

Die Sichuan-Tibet Tee-Pferde-Straße

Die totale Länge der Sichuan-Tibet-Straße war über 4'000km lang und hat eine Geschichte von 1'300 Jahren. Die Sichuan-Tibet Tee-Pferde-Straße erstreckte sich von Ya'an in Sichuan nach Lhasa, via Luding, Kangding, Batang und Chamdo, und danach führte sie weiter nach Nepal, Burma und Indien.

Während der Tang und Song Dynastien, entwickelte sich die Qinghai-Tibet Route zu einer wichtige Alternative, um Tee von Sichuan und anderen weiter im Osten gelegenen Gebieten nach Tibet zu transportieren. Diese Route war weniger steil aber länger und führte durch Chengdu, Xi'an (damals Chang'an) und dann entlang der Seidenstrasse.

Während der Ming Dynastie (1368-1644) war die Sichuan-Tibet Tee-Pferde-Straße offiziell anerkannt. Dadurch entwickelten und vergrößerten sich die Handelsstädte auf dem Weg und der Handel zwischen dem Inneren von China und Tibet.

Die Yunnan-Tibet Tee-Pferde-Straße

Die Yunnan-Tibet Tee-Pferde-Straße entwickelte sich ebenfalls im späten 6. Jahrhundert. Sie begann in Simao (eine bedeutende Gegend für die Teeproduktion) und führte nach Lhasa, via Pu'er in Xishuangbanna, Dali, Lijiang und Shangri-La, und führte dann weiter nach Nepal, Burma und Indien. Sie war somit der Haupthandelsweg zwischen Yunnan und dem südlichen Asien.

Beliebte Städte an der Tee-Pferde-Route

Kangding – der grösste Handelsort der Tee-Pferde-Straße

Jede Station entlang der Straße konnte das Ende oder der Anfang von einem Handel bedeuten. Zu jener Zeit war Kangding in Sichuan die größte Handelsübergabestation.

Kangding war der Ort, wo Händler vom Westen ihre Transportmittel wechseln mussten oder wo sie mit den Einheimischen handelten. In 1696 anerkannte Kaiser Kangdi der Qing Dynastie den Tee-Pferde-Handel in Kangding, was den Ort zu einem Haupthandelszentrum zwischen den zentralen Gegenden und Tibet machte.

Einheimische Rohstoffe, wie Seide und Tee wurden durch Kangding an den Westen verkauft und Güter aus Südasien, Europa und Amerika kamen im Gegenzug herein ins Innere von China.

Lijiang und Shaxi

Lijiang ist eine der alten, gut erhaltenen Städte, an der Tee-Pferde-Straße. Sie liegt auf 2'500 m.ü.M. und ist bekannt für die Naxi-Nationalität und die wunderbare Landschaft der Tigersprungschlucht.

Shaxi war ehemals ein entscheidender Knotenpunkt an einer der alten Tee-Pferde-Wegen, die von Yunnan nach Indien führten. Nur drei Karavanen-Oasen sind übrig, wovon Shaxi die besterhaltene ist und die einzige mit einem noch existierenden Markt.

Das Verlassen der Tee-Pferde-Straße

Die antike Tee-Pferde-Straße ist seit Jahrzehnten nicht mehr in Gebrauch. Mit der raschen Entwicklung der modernen Verkehrswege im späten 20. Jahrhundert sind die antiken Handelswege durch die Sichuan-Tibet Autobahn und andere Straßen ersetzt worden.

Erforsche die Tee-Pferde-Straße auf einer Chinareise

Die antike Tee-Pferde-Straße windet sich durch Chinas weitläufigen Westen, wo diverse Sehenswürdigkeiten zu finden sind, unter anderem eine einzigartige Tierwelt, bezaubernde Landschaften, farbenfrohe ethnische Kulturen, grossartige kaiserliche Bauwerke und Stätten religiösen Brauchtums.

Eine Reise der antiken Tee-Pferde-Straße entlang bringt Sie zurück zur Natur. Der ursprüngliche Weg ist durch moderne Straßen ersetzt worden, aber die Reise der alten Handelsstraße entlang führt immer noch durch antike Dörfer, die einst Handelszentren für die Tee-Händler waren.

Sehen Sie unsere Tour entlang der Tee-Pferde-Strasse:

Kulturschätze auf Tee-Pferde-Straße

Besuchen Sie die idyllischen wichtigen Knotenpunkt-Städtchen Lijiang, Dali und Naxi Dorf Shaxi auf der Tee-Pferde-Straße.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen