Anfragen

Die Dai Nationalität, eine Minderheit in Südchina

Die Dai Nationalität, eine Minderheit in Südchina

Die Dai, die manchmal auch als Tai gesprochen werden, sind in den 55 offiziell gelisteten chinesichen ethnischen Minderheiten in China, ein Land, das von den Han dominiert wird. Sie leben hauptsächlich im südwestlichen Teil von dem Land und haben ihre eigenen Bräuche und Sprache. Die ethnische Gruppe der Dai ist aus verschiedenen kleineren Gruppen, die in Dehong und der autonomen Region Xishuangbanna Dai leben.

Beide der Dai Präfekturen befinden sich in der südlichen Provinz Yunnan, aber eine kleine Anzahl an Dai leben außerhalb von den Provinzen um Yanjiang und Xinping, beide Städte im zentralen nördlichen Teil von der Provinz. Insgesamt etwa 1,2 Millionen Mitglieder von der Gruppe der Dai lebt in China, aber diese Leute gehören zu einer größeren ethnischen Gruppe der Dai, die in Laos, Burma, Vietnam und Thailand leben.

Die unterschiedlichen Kulturen der Dai betreffen auch das alphabetische Schreibstystem, das Unterschiede zu dem Zeichensystem der Chinesen ist. Diese Methode zu Schreiben hat fünf Zweige, die durch die ganze Chinesische Dai Gemeinde genutzt wird. Die Dai haben auch einen strengen Blick auf das Tanzen, eingeschlossen dem berühmten Peacock Tanz, und sie sind Buddhisten.

Geschichte

Die Vorfahren der aktuellen Dai Minderheit in China erschienen zuerst als eine politische Gruppe während der Qin und der Han Dynastie, zwischen den Jahren von etwa 221 vor Christus und 220 nach Christus.

Die erste Präfektur der Dai wurde von dem Eroberer Wu Di im Jahr 109 vor Christus errichte, während der westlichen Han Dynastie. Da sie sich im Südwesten von China befindet, gehört diese spezielle Gegend zu den Provinzen Yunnan, Guizhou und Sichuan. Sie bietet ein hervorragendes Klima für Landwirtschaft, was die Dai dazu bewegte, ganz neue Techniken zu entwickeln, wie die Nutzung von Ochsen für den Anbau.

Küche

So wie die meisten der im südlichen China lebenden Menschen bevorzugen auch die Dai Reis als ihr Lieblingsgrundnahrungsmittel. Sie essen viel Fleisch, darunter auch Fisch, Huhn und Ente, Schwein und Rind, aber sie vermeiden Hammel. Die Küche der Dai bevorzugt scharfe und saure Geschmacksrichtungen, wie eingelegtes Fleisch, Fisch, Erbsen und Bambussprossen. Die Dai sind auch berühmt für ihr geröstetes Hühnchen, das über der leichten Hitze gekocht ist, bis es zart ist und gut riecht.

Die Dai leben hauptsächlich in Regionen mit feuchte, warmen Klima, das große Insekten hat, die für sie ein köstlicher Imbiss ist. Sie mögen sie gut gebraten essen, gegrillt oder gebraten mit Schärfe. Zu Hause gemachter, teilweise fermentierter Wein und großblättrige, unbehandelter Tee sind bei den Dai Leuten die liebsten Getränke.

Architekturstil

daizucunzhaijuminguangchang

Die traditionellen Dai Häuser sind quadratisch bis rechteckig und haben zwei Ebenen. Der obere Stock von den Stockwerken dient als Wohnraum für die ganze Familie, während der untere Teil beides ist, Platz für das Vieh und als Vorrat für das Essen. Es ist also nur teilweise offen. Die Fläche für die Familie hat einen Raum zum Essen, einen Raum für die Arbeit und eine Fläche, um Gäste zu empfangen, wie auch Schlafzimmer und einen gemütlichen Balkon. Der Wassertank für den Hausvorrat ist auf diesem Balkon untergebracht.

Der größte Vorteil von diesem gehobenen Lebensstil ist der Schutz vor Hochwasser. Seit die Dai in einem sehr feuchten Klima leben, sind ihre Häuser dem Risiko von Hochwasser ausgesetzt und das Erdgeschoss kann sehr unbequem oder sogar sehr gefährlich dann werden. Andere Probleme wie die Feuchtigkeit, Frost von der Erde und eine Invasion der Insekten sind auch sehr leicht zu vermeiden durch einen zweiten Stock im Haus.

Kleidung

Die historischen Kleidungsstücke sind aus kurzen, schmalärmeligen Kostümen gemacht, die mit einem Sarong getragen werden. Moderne Kelidung kommt in einen breiteren Rahmen von diesem Stil, aber es gibt ein paar Übereinstimmungen.

Die meisten Frauen tragen Unterwäsche mit einer hellen Farbe wie Blau, Frühlingsgrün, Pink oder Weiß. Viele Frauen tragen ein kurzes Hemd, das einen kurzen Ausschnitt vom Rücken zeigt über der Kleidung. Das Hemd hat für gewöhnlich einen Kragen im Stil von Juwelen. Diese sind genutzt von der Wade bis zur Schulter und dann kombiniert mit dem Stil von geflochteten Haaren, die mit einem Kamm gesichert sind.

Die Kleidung der Dai Männer beinhaltet manche Gleichheiten zu der Kleidung der Frauen, wie die engen und langärmeligen, kragenlosen Jacken, die sie bevorzugen. Diese werden mit langen, lockeren Hosen getragen. Der Kopfschmuck beinhaltet weiße, schwarze und blaue Turbans. Im kalten Wasser wird ein Tuch um die Schultern gebunden.

Musik und Tanz

dai

Die Dai Kultur beinhaltet manche Lieder Tänze, die sehr bekannt sind und meistens auch Trommeltänze beinhalten, den Pfauentanz und den Tanz der Löwen. Die meisten Tänze werden von dem Elefantenfußtrommeln begleitet, die ihren Namen durch ihre Form erhielten, die eigentlich auch von jedem gespielt werden können. Diese Trommeln sind relativ lang und aus hohlen Holzstücken gemacht, überdeckt mit der Haut von einem Schaf oder der Schlange, dann mit dunklen Farben angemalt und mit Pfauenfedern und Ornamenten dekoriert. Die Trommeln beinhalten auch ein Band oder einen Streifen, der es den Tänzern erlaubt, das Instrument über ihre Schultern zu schwingen und es auch beim Tanzen zu spielen.

Der berühmte Pfauentanz ist bemerkenswert für seine wellenförmige Bewegung der Arme und Oberkörpers, wie auch für die verschiedenen Schritte, die einen Pfau imitieren. Dies beinhaltet auch das Schlendern, die Suche nach Wasser, Spähen, Baden, die Flügel trocknen und die Schmuckfedern ausbreiten, wie auch das Fliegen zum Nest. Diese Bewegungen sind gewöhnlich unterbrochen von den freien Tanzbewegungen, die von dem Tänzer dann selbst eingebaut werden.

Ferien und Feste

Der Kalender der Dai beginnt mit dem Fest des Wasserfalles, das während dem chinesischen Neujahr gefeiert wird. Das ost das erste Fest der Buddhisten in dem Jahr, wie auch das wichtigste Dai Fest. Verschiedene Reisen sind verfügbar, um es Touristen zu ermöglichen, dieses interessante Fest zu sehen, das letztlich ganze drei Tage andauert.

Die ersten zwei Tage von dem Fest sind gekennzeichnet von den Wettläufen mit den Drachenbooten, die als eine Methode genutzt werden, um dem alten Jahr auf Wiedersehen zu sagen. Der letzte Tag von dem Fest des Wasserfalles ist für glückliche Aktivitäten, die das neue Jahr willkommen heißen und gutes Glück über das ganze Jahr garantieren.

Früh am Morgen nimmt jeder aus dem Dorf oder in der Stadt ein Zeremonienbad, wechselt dabei die Kleidung und geht dann zu dem Tempel. Dort bilden sie eien Turm aus Sand, um den sie sich selbst herum versammeln, um der Schrift von Buddha zu hören. Eine Statue von Buddha wird dann in den Hof von dem Tempel hinaus gebracht und gewaschen oder gebadet, von den Frauen aus dem Dorf.

Das wird gefolgt von einem Spiel mit dem Wasser, besonders unter den jüngeren Mitgliedern aus der Gesellschaft. Das kann jeden beinhalten, der dort teilnehmen möchte. Das Wasser ist gedacht, dass es gutes Glück über das neue Jahr und jedermann bringt, der mit dem Wasser begossen wird und die ganze Aktion wird begleitet von Glückwünschen für das neue Jahr.

Nehmen Sie eine von unseren Reisen zur Entdeckung der Minderheiten, um die Erfahrung mit der Kultur der Dai zu bekommen oder lassen Sie sich eine persönlich zugeschnittene Reise machen, um die Dia Leute kennen zu lernen.

Verwandte Themen:

Wichtigste Minderheiten Gruppen in China

Informationen über die chinesische Kultur

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen