Anfragen
HomeChinesische KulturChina GeschichteChinesische DynastieDie Periode der Krieg führenden Staaten

Die Periode der Krieg führenden Staaten, China Geschichte

Die Periode der Krieg führenden Staaten, China Geschichte

Die Zhou Dynastie endete im Jahr 221 v. Chr. Die 250 Jahre zwischen 475 und 221 v. Chr. die Periode der Krieg führenden Staaten genannt, weil das Gebiet unter acht sich streitenden Staaten aufgeteilt wurde. Qin besiegte sie alle bis zum Jahr 221. Die Kämpfe waren wild. Einige Herrscher kämpften, um zu überleben oder ihre Macht zu behalten, und einige wollten mehr Macht und ein größeres Territorium. 

Die dominierende Philosophie der Qin, die das Territorium ganz im Westen kontrollierten, war der Legalismus, der harte Kontrolle, erzwungene Arbeit, und Unterwürfigkeit gegenüber dem Kaiser rechtfertigte. Sie setzten ihre Arbeitskräfte für große Konstruktionsprojekte ein, die ihnen die Möglichkeit gaben große Armeen aufzustellen und zu versorgen, und sie waren sowohl im Krieg und in der Friedenszeit unbarmherzig. 

Der Dynastische Clan der Zhou begann mit großer Macht über ein riesiges Reich mit vielen Lehensgütern am Anfang ihrer Herrschaft, und sie wurden bis zum Jahr 221 auf fast keine Macht reduziert. Während die Staaten Krieg führten, entwickelten sich die dominierenden Philosophien und Religionen des Daoismus, Legalismus, Konfuzianismus und Moismus in diesem Gebiet und wurden durch die überlebenden Staaten ausgebreitet. Die dominierende politische Philosophie in Qin war der Legalismus, und er wurde verbreitet, als das Qin Kaiserreich seinen Anfang fand.

Das Provinz Museum von Hubei in Wuhan besitzt die größte Sammlung von Artefakten aus der Zeit der Krieg führenden Staaten. Ein Besuch im Museum kann mit einer Yangtze Fahrt leicht verbunden werden.  

Während der Frühlings- und Herbstperiode (770-476) verschmolzen die dutzenden großen und kleinen Staaten, bis es im Jahr 476 nur noch acht verschiedene Staaten gab. Die acht Krieg führenden Staaten waren Qin, der eine Festung in einem Tal im Westen besetzte, Chu, Qi, Yan, Han, Wei, Yue und Zhao. Während der ersten Hälfte dieses Zeitalters blieben die Grenzen zwischen den Staaten ziemlich gleich Chu war der größte Staat. Er kontrollierte das südliche Drittel des kompletten Gebiets der Krieg führenden Staaten. Qin kontrollierte ebenso ungefähr ein Drittel des Territoriums im Westen. Der Rest der Staaten füllte das nordöstliche Drittel des Gebiets der Krieg führenden Staaten aus.

Qin war von diesen Staaten am weitesten im Westen. Am Anfang versuchten die Herrscher von Qin, den Krieg außerhalb ihres Gebietes und mehr im Osten zu halten. Es gab einige feindlich gesinnte Stämme um ihr Territorium herum. Sie konnten keine große Armeen aus ihrem Gebiet schicken, um die Staaten im Osten zu erobern, weil es sonst vorkomemn konnte, dass in Abwesenheit ihrer Armee die Stammesleute angriffen. Sie mussten daher zuerst die Stämme unterwerfen, um sicherzustellen, dass ihr Territorium sicher war.

Die Shangyang Reform

Dann kam Shang Yang als ein Beamter am Königshof im Jahr 361 an die Macht. Während der zwei Jahrzehnte, über die er herrschte, nahm er große politische Änderungen vor, die sich durchsetzten. Er herrschte gemäß einem definierten Satz an strengen Regeln und einer klaren politischen Philosophie. Er wurde schließlich getötet, aber seine Philosophie, die Legalismus genannt wurde, wurde am herrschenden Königshof etabliert. Shang Yang führte viele große die Regierung betreffende und politische Reformen durch, die revolutionär für seine Zeit gewesen waren, und den Verlauf für Qin veranlassten, militärisch stärker und unbarmherziger zu werden, als die anderen Staaten.

Es gab ein allgemein bekanntes Protokoll für den Krieg im ganzen Zhou Gebiet bis er an die Macht kam, das den europäischen Ideen von der Ritterlichkeit im Kampf ziemlich ähnlich war. Generäle sollten den gegnerischen Generälen erlauben, Kampfbildungen vor dem beginnenden Kampf aufzustellen und andere Ideen. 

Es gab auch allgemein akzeptierte familiäre Beziehungen und Verantwortungen wie zum Beispiel diejenigen, die von Konfuzianern eingeführt wurden. Shang Yang beseitigte die Protokolle und Sitten. Er wollte, dass Unterwürfigkeit gegenüber dem herrschenden Gericht die erste Verantwortung war und Feinde unbarmherzig zerstört werden sollten. Er wollte auch, dass jeder gleich nach einem klar festgesetzten Gesetz behandelt werden sollte. In gewisser Hinsicht war dieses Rechtssystem wirklich gerechter, weil es weniger willkürlich war. Er dachte, dass über jeden durch dieselben Gesetze geherrscht werden sollte, ob sie von einem herrschenden Clan oder einem bäuerlichen Clan waren. Unter dem Legalismus kann politische Opposition nicht geduldet werden. Also war eine der Stärken der Qin die strenge zentrale Kontrolle und die teilweise Abschaffung der Macht des Adels.

Um die Produktion zu fördern, privatisierte Yang Shang das Land, belohnte Bauern, die Ernte-Quoten überschritten, und versklavte Bauern, die scheiterten, ihren Quoten zu entsprechen. Um sein Königreich zu stärken, verwendete er Sklaven für seine hauptsächlichen Konstruktionsprojekte, um bessere Infrastruktur zu schaffen. Er wollte das Transport-System verbessern, so dass sich die Armeen leichter bewegen konnten und den inneren Handel erhöhen. Er betonte auch die Entwicklung von großen Armeen für die militärische Offensive. Er verstärkte die Produktion der besten Bewaffnungen. Ihre Technologie erfuhr einen großen Fortschritt, so dass Eisenwerkzeuge und Waffen üblich wurden. Um Kampfwagen zu ersetzen, organisierten die Qin berittene Soldaten mit Massen der Infanterie. Schließlich konnten die Qin Armeen von Hunderttausenden rekrutieren und ausstatten.

Im Jahr 269 besiegte ein General von Zhao zwei Qin Armeen. Danach wurde Fan Sui der Hauptberater des Kaisers. Er richtete Taktiken des Legalismus-Typs ein und empfahl, die anderen Staaten anzugreifen und die Leute in ihnen auszurotten und sie zu unterjochen. Sie fingen an, sich auf große Eroberungen und Feldzüge vorzubereiten. Im Jahre 230 ergaben sich die Han den Qin. Die Qin besiegten außerdem Wei im Jahre 225. Im Jahre 223 schafften sie es schließlich, Chu zu erobern. Danach wurden im Jahr 222 die Staaten Yan und Zhao von Qin erobert. Im Jahr 221 v. Chr. Eroberten die Qin den letzten Staat namens Qi.

Innovationen in der Militärischen Taktik und Technologie

In der Zeit der Krieg führenden Staaten erfuhr die Technologie einen erheblichen Fortschritt, so dass Werkzeuge und Waffen aus Eisen üblich wurden. Statt Kampfwagen wurden organisierte berittene Soldaten mit Massen an Infanterie üblich. Schließlich konnten die Qin Armeen von Hunderttausend Mann Stärke aufstellen.

Wie man sagt, hat der militärische Stratege Sun Tzu den Text Die Kunst des Krieges geschrieben. Es war ein einflussreiches Buch über den Krieg. Es wurden zudem auch andere einflussreiche Bücher über den Krieg während dieses Zeitalters geschrieben.

Philosophische und Religiöse Literatur

Die großen literarischen Werke in der Philosophie und Religion, die die Basis für den chinesischen religiösen und sozialen Glauben bilden, stammen aus der Zeit der Krieg führenden Staaten (475-221) wurde. Jedoch ist das, was wir über die Philosophien und Literatur jener Zeiten wissen, beschränkt, weil der Qin Kaiser befahl, dass die ganze Literatur außer denjenigen über den Legalismus und einige wissenschaftliche Felder zerstört werden sollte. Er wollte, dass jede Opposition ein Ende fand und jeden dazu zwingen, ihm in allem zu zustimmen. Taoismus, konfuzianische Literatur, Legalismus, Moismus und andere prominente religiöse und philosophische Schulen entwickelten sich während dieser Periode zu den Philosophien der dominierenden Staaten.

Das gleichzeitige Erscheinen von Religionen und Philosophien im letzten Zeitalter der Zhou Dynastie wird die "Hundert Schulen des Gedankens" genannt. Es gab Hunderte von Philosophen und Schriftstellern, die sich widersprechende Dokumente schrieben, und es kam zu weitreichenden Diskussionen und auch Kommunikation. Vielleicht konnten so viele Philosophen schreiben und ihre Ideen gleichzeitig verbreiten, weil sie in kleinen Königreichen lebten, die sie dabei unterstützten. In der chinesischen Geschichte zermalmten oder entmutigten die dominierenden Herrscher allgemein solche Philosophien, die ihrer Eigenen widersprechen, also konnten als es mehrere kleine Mächte gab, verschiedene Schulen des Gedankens im Land zur gleichen Zeit überleben.

Die bemerkenswerten Lehrer in dieser Zeit waren Konfuzius, Mencius, Xun Zi, Lao Zi, oder wer auch immer das Dao De Jing geschrieben hatte, Zhuang Zi, Mo Zi, und Shang Yang. Li Si, der ein Qin Herrscher im obersten Gericht des Qin Reiches war, schrieb Texte über den Legalismus und verbreitete die ältere Literatur über den Legalismus, die seine Meinung und Interessen vertrat. Die großen philosophischen Schulen der Periode der Krieg führenden Staaten werden in Folgendem beschrieben.

Konfuzianer

Konfuzius war einer der frühen Lehrer, die am Ende der Frühlings- und Herbstperiode oder vielleicht am Anfang der Periode der Krieg führenden Staaten (475-221) lebten. Gelehrte sind sich nicht ganz sicher, wann er geboren worden war, aber es wird gesagt, dass er zwischen 551 und 479 lebte. Er unterrichtete eine Philosophie, die nicht sehr deistisch war, aber drückte aus, wie verschiedene Arten und Klassen von Leuten einander behandeln sollten.

Die Analekten des Konfuzius sind ein Buch mit markanten Aussprüchen, die Konfuzius zugeschrieben sind und von seinen Anhängern zusammengetragen und aufgeschrieben wurden. Für Ausländer, die einen Geschmack dieser konfuzianischen Philosophie kosten wollen, ist das Lesen der Analekten von Konfuzius eine gute Einführung, da die Aussprüche normalerweise einfach sind und eigentlich schon durch gesunden Menschenverstand verstanden werden können.

Zwei Philosophen, die nach Konfuzius kamen, waren Mencius (371-289) und Xun Zi. Wie man sagt, ist Mencius der Verfasser des konfuzianischen Textes namens Mencius, der eine wichtige Sammlung von philosophischen Dialogen darstellt. Es kann sein, dass er ein Anhänger des eigenen Enkels von Konfuzius gewesen war. Eine seiner grundlegenden Lehren war es, dass die menschliche Natur grundsätzlich gut ist, aber ausgebildet werden muss, und er stützt vieles seiner philosophischen Theorie auf dieses Axiom. Diese Variante der konfuzianischen Philosophie war nach dem Qin Zeitalter am weitesten akzeptiert. Xun Zi (ca. 300-237 v. Chr.) jedoch lehrte, dass die menschliche Natur schlecht ist, und dies stellt das Gegenteil dazu dar.

Daoistische Philosophie

Eine große Lehre, die eine Basis für die Religion nach der Qin Dynastie darstellt, wird Daoismus genannt. Aber es heißt, dass Daoism bis in die Han Ära nicht als eine systematische Schule der Philosophie und Religion wahrgenommen wurde. In der Han Ära wurden der Dao De Jing (道德經), und ein zweiter Text namens Zhuangzi (莊子) als die Haupttexte des Taoismus betrachtet. Dao De Jing bedeutet Weg der Schrift der Tugend. Es heißt, dass ein Mann namens Laozi den Dao De Jing geschrieben hat. Aber Historiker streiten sich darüber, ob er wirklich den Text geschrieben hatte, ob Laozi wirklich gelebt hatte, und ob er eine echte historische Person gewesen war. Die meisten Menschen glauben, dass er ein Zeitgenosse des Konfuzius gewesen war. Sie sagen, dass er ungefähr 450 oder 600 v. Chr. gelebt hatte. Andere sagen, dass er ungefähr 380 v. Chr. geleb hatte. Es wird vermutet, dass Zhuangzi die Schrift Zhuangzi geschrieben hat.

Legalismus

Die Philosophie des Legalismus war die dominierende politische Philosophie von Qin am Ende der Zeit der Krieg führenden Staaten. Es war die einzige gesetzliche Philosophie im Qin Reich (221-206 v. Chr.), welches das erste große Reich in dem Gebiet war. Shang Yang, der ein hoher Beamter im Qin Gericht im Jahre 361 war, trat für diese Philosophie ein und setzte viele weit reichende Reformen durch. Diese Philosophie verlangte Unterwürfigkeit einem starken Kaiser gegenüber, weil wie es heißt die Leute von Natur aus egoistisch waren.

Ein großer Philosoph dieser Lehre und ein Herrscher am Qin Königshof wurde Li Si genannt. Er lehrte, dass die menschliche Natur von sich selbst aus egoistisch war, und dass eine starke Regierung des Reiches mit strengen Gesetzen für die Ordnung der Gesellschaft erforderlich war. Li Sis Schriften über die Politik und das Gesetz und andere Texten dieser Lehre beeinflussten das politische Denken in der Han Dynastie und in späteren Zeitaltern gravierend. Die neo konfuzianische Philosophie der Song Dynastie war eine Mischung aus Konfuzianismus und Legalismus, und diktierte, dass die Leute die Rollen erfüllen müssen, die ihnen durch die Tradition, von Geburt, und durch ihre Herrscher zugeteilt wurden.

Moismus

Wie man sagte, waren Mo Zi (470-391) und die Moistische Lehre vor dem Zeitalter des Qin Reiches populär, aber sie wurde von den Qin Herrschern streng verfolgt und somit ist nicht viel über sie oder ihre Literatur bekannt. Es heißt, dass Mo Zi glaubte, dass "jeder vor dem Himmel gleich ist", und dass die Leute den Himmel imitieren sollten, indem sie sich mit der Ausübung kollektiver Liebe beschäftigen sollten. Es ist bekannt, dass einige der wissenschaftlichen Konzepte der Lehre des Moismus für ihre Zeit sehr fortgeschritten waren.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen