Anfragen

Tang Dynastie (618 – 907 nach Christus), die Höhepunkt von der chinesischen feudalistischen Gesellschaft

Tang Dynastie (618 – 907 nach Christus), die Höhepunkt von der chinesischen feudalistischen Gesellschaft

Das Imperium der Tang (618 – 907 nach Christus) war das zweitgrößte und am längsten anhaltende Imperium in der Region nach dem Han Imperium. Es ähnelte der westlichen Han Imperium (206 vor Christus – 9 nach Christus) in manchen Wegen. Wie das westliche Han Imperium hat das Tang Imperium auf der Höhe des größten Erfolges die Hauptstadt Changan (das heutige Xian) gehabt und Changan war die größte Stadt in der Welt. In seiner Glanzzeit hatte das Tang Imperium etwa die gleiche Größe der Bevölkerung als das westliche Han Imperium es zu seiner Zeit hatte und auch die Größe des Landes war etwa so groß. Wie auch immer, das Tang Imperium schloss nicht die südlicheren Regionen rund um Yunnan ein, aber das Imperium expandierte westliche und schloss mehr von den Flächen von dem zentralen Asien mit ein. Wie die westliche Han Dynastie profitierte die Tang Dynastie von dem Handel entlang der Handelsstraße der Seidenstraße und war von dem Kontakt mit dem Westen beeinflusst. Ein General aus dem Sui Imperium war erfolgreich in der Niederschlagung von den Rivalen, um der erste Kaiser von der Tang Dynastie zu werden. Profitiert wurde auch von der Aktivierung von dem Handle mit dem Westen und der Eroberung von dem zentralen Asien, so dass die Tang Dynastie größer wuchs und immer wohlhabender wurde und eine neue Direktion für Religion und Kultur eingesetzt wurde.

Die kulturellen Relikte aus der Tang Dynastie

Grabstätten von Qianling

Grabstätten von Zhaoling

die große Gans Pagode

die kleine Gans Pagode

die heiße Quelle von Huaging

die strohbedeckten Hütten von Dufu

Geschichte

Die Geschichte von dem Tang Imperium hat eine Menge mit dem von dem westlichen Han Imperium gleich. Beide hatten lange Dynastien mit ihren Stämmen, die von den Generälen begonnen wurden, die die Rivalen niedergeschlagen haben. Beide von den ersten Kaisern verteidigten sich gegen verschiedene, führungslose, aber kurzlebige Dynastien, die die Leute dazu zwangen, große Projekte mit großen Konstruktionen zu bauen wie die große Mauer von China. Die Führer in beiden Dynastien, der Tang und der westlichen Han Gebieten, hatten zu kämpfen und die nördlichen nomadischen Stämme zu zerschlagen, um zu überleben. Beide Dynastien etablierten den Handel auf der Seidenstraße und sie wurden wohlhabend und hatten Einfluss durch den Kontakt und den Handel mit dem Westen. Nach der Periode mit Wohlstand, während der Mitte von den 700er Jahren, Bürgerkriege und Angriffe von anderen Imperien schwächten das Tang Imperium. Changan, was die größte Hauptstadt war, wurde mehrere Male eingenommen und verwüstet von unterschiedlichen Armeen. Am Ende wurde die Stadt Luoyang die neue Hauptstadt, aber das Imperium überlebte nur für ein paar weitere Jahre danach weiter. Der Wandel der Hauptstadt von Changan nach Luoyang markierte das Ende von der westlichen Hand Dynastie sehr eindrucksvoll.

Ära vor den Tang: 25 – 618 nach Christus

Nachdem die westliche Han Dynastie endete, dauerte die lang anhaltende Periode der Dynastie, die die östliche Han Dynastie (25 – 200 nach Christus) genannt wird, in etwa 200 Jahre. Seit der erste östliche Han Kaiser zu dem Stamm von dem westlichen Han Dynastie gehörte, wird die östliche Han Dynastie als eine Art Fortbestehen des westlichen Han Imperiums gedacht, aber die Hauptstadt war Luoyang. Zu seinem Ende zerteilte sich das östliche Han Imperium in drei kämpfende Staaten. Es gab rivalisierende Staaten und Krieg in der Region, bis der erste Sui Kaiser Kontrolle über das ganze Gebiet im Jahr 581 erlangte.

Das Sui Imperium dauerte von dem Jahr 581 an bis in das Jahr 618. Es wird oft verglichen mit dem Qin Imperium (221 bis 206 vor Christus), das vorausgegangene westlichen Han Imperium. Beide Imperien waren das Ergebnis von einer Vereinheitlichung von der Region unter den führungslosen Kaisern. Die Kaiser von beiden Imperium trieben die Leute an, große Mammutprojekte zu verwirklichen. Beide bauten die große Mauer von China. Eine wichtige Errungenschaft in der Technologie von dem ersten Sui Kaiser war die Konstruktion von einem großen Teil von dem großen Kanal durch die Arbeit von Millionen an Arbeitern. Der große Kanal ist der längste Kanal in der Welt und die relative Einfachheit auf dem Kanal zu reisen trug zu dem Wohlstand in dem Tang Imperium bei. Wie auch immer, die hohen Steuern und die Zwangsarbeit von den großen Projekten der Konstruktion und die Kriege machten die Dynastie unbeliebt und das Sui Imperium endete in Rebellionen.

Die frühe Tang Dynastie

Die Li Familie wurde zu einer machtvollen Führung. Nach der Einnahme von Changan erklärte ein Adliger und ein General mit dem Namen Li Yuan (566 bis 635) sich selbst als der Kaiser von dem Tang Imperium in dem Jahr 618. Er schlug die rivalisierenden Kommandeure nieder und seine Führung dauerte bis in das Jahr 626, als sein Sohn ihn zum Rücktritt zwang.

Sei Sohn hatte den Namen Li Shimin (599 bis 649). Li Shimin tötete seine zwei Brüder, um die Position des Kaisers zu bekommen. Er war ein berühmter und sehr langlebiger Kaiser und ist bekannt als der Kaiser Taizong (唐太宗 , die große Religion der Tang). Er unterstützte den Buddhismus in der Tang Dynastie. Er unterstützte auch die nestorianische Christen. Währen seiner Herrschaft kam das Imperium zu Wohlstand. Die Goktürken in dem zentralen Asien wurde besiegt und das Tang Imperium expandierte in Richtung Westen. Der Kaiser Taizong installierte auch eine legale Kodierung, der als Model für die folgenden Dynastien galt und für die Regierungen von anderen Ländern, wie für Korea oder für Japan. Der Handle auf der Seidenstraße florierte und der Kaiser Taizong erhielt ausländische Boten in Changan. Er starb 649.

Es gab eine Zeit mit relativem Frieden und Wohlstand danach. Das Gericht der Tang benutzte die Übungen, um viele der konfuzianischen Gelehrten in die regierende Bürokratie zu locken. Diese Tests testeten die Fähigkeiten in der Literatur der Kandidaten und das Wissen über die konfuzianischen Texte. Diese Gerichte benutzten das System der Prüfungen, um das Personal in der Bürokratie in dem Imperium einteilen zu können. Das war eine Vorahnung von den Regeln von der neuen konfuzianischen Literatur in der Song Dynastie. Die Regel von den Literaten war sehr nützlich, weil die Bürokratie von sehr intelligenten Leuten erledigt wurde, die oft keine regionale Basis für die eigene persönliche Macht hatten. Sie waren abhängig von den Gerichten von der Bezahlung. Sie hatten auch Respekt von den Leuten aus ihren Heimatländern und galten als sehr noble Charaktere. Daher halfen sie, die Angelegenheiten von den Landwirten und ihrem Heimatland zu regeln. Dieses bürokratische System brach in der Mitte von den 700er Jahren dann schließlich zusammen.

Das Imperium der Tang erreichte seine Größe vor der An Lushan Rebellion im Jahre 756. Eine Zensur wurde 742 unternommen und basierte darauf, dass die Bevölkerung auf etwa 50 bis 60 Millionen Menschen geschätzt wurde. Wenn diese Zahl einigermaßen richtig ist, dann war die Bevölkerung auf der Höhe von dem Tang Imperium in etwa so groß wie die Bevölkerung von der westlichen Han Imperium zu seiner Hochzeit, wie eine Zensur aus dem Jahre 2 nach Christus aufzeigt. Changan wurde zu einer von den größten Städten in der ganzen Welt. Vielleicht war nur Bagdad im mittleren Osten noch größer. Allein mit dem Aufschwung in der Gesundheit und der Verstädterung, die Kunst und die Literatur florierten auch. In der Mitten von den 700er Jahren schrieben die besten Poeten in ihrer Geschichte mit dem Namen Li Bai und Du Fu und sie lebten durch die An Lushan Rebellion.

Die mittlere Tang Ära: externe Angriffe und Bürgerkrieg

Aber dann war der Bürgerkrieg, die Hungersnot und externe Angriffe, die den Tod von Millionen Leuten verursachten. Zuerst in dem Jahr 750 rebellierten die Nanzhou in Yunnan gegen die Tang Dynastie. Das Imperium der Nanzhao wurde vergleichsweise klein, aber ein machtvolles Imperium, das in dem Zentrum von dem Gebiet lag, das heute die Provinz Yunnan genannt wird. Seine Hauptstadt war das moderne Dali. Sie zerstörten die großte Tang Armee, die gegen sie im Jahre 751 gesendet wurde. Eine andere große Armee der Tang wurde im Jahr 754 niedergeschlagen. Das Nanzhao Imperium expandierte nach Burma, nach Thailand und dem Rest von Yunnan und Sichuan. Im Jahr 829 übernahm die Armee die Stadt von Chengdu in Sichuan. Das Nanzhao Imperium übernahm die Kontrolle von der lukrativen Chama Straße oder der südlichen Seidenstraße nach Tibet und in den Südosten von Asien und es war gesund durch den Handel von Tee, der Seide und anderen Produkten, die in dem südlichen Teil von dem Tang Imperium und dem Nanzhao Imperium hergestellt wurden.

Zu der gelichen Zeit griffen die muslimischen Araber aus dem Westen an. In den Kämpfen um Talas im Jahr 751 bekämpften sie die Armee der Tang, die aus den Tang Truppen und lokalen Einheiten entlang der westlichen Grenze bestanden. Die Einheiten tricksten die Truppen der Tangs aus. Sie wechselten insgeheim die Seiten und griffen sie während dem Kampf an. Vielleicht etwa 8000 Tang Truppen wurden so getötet. Dieser Verlust war nicht als eine große Niederlage gedacht, verglichen mit den Verlusten gegen die Nanzhao. Das Tang Gericht bereitete den Versand von weiteren Truppen in diese Region vor, aber diese Truppen wurden zurückgerufen, um gegen die Armee von An Lushan zu kämpfen im Jahr 756. Auf diesem Weg verlor das Tang Imperium einen Teil von ihrem westlichen Gebiet und sie verloren auch die Kontrolle über die Seidenstraße und auch in den Westen.

An Lushan war ein General von einer großen Tang Armee. Er war von der Abstammung aus dem zentralen Asien. Er rebellierte im Jahr 755 und übernahm die wichtige Stadt der Tang Luoyang. Dann übernahm er auch Changan. Der Kaiser floh in die Stadt. Die Armee der Tang eroberte die Stadt ein Jahr später zurück. Kurz danach wurde An Lushan getötet. Ein anderer General von der Armee der Rebellen wurde auch von seinem eigenen Sohn getötet. Die Rebellion dauerte letztlich acht Jahre und endete im Jahr 763, aber es beschädigte das Imperium merklich.

Das tibetische Imperium war ein großes und gefährliches Imperium an der südöstlichen Grenze zu dem Tang Imperium. Um einen Vorteil aus dem Krieg zu ziehen, griffen sie das Tang Imperium an und eroberten einen großen Teil des Gebietes von dem nördlichen Land, eingeschlossen auch Changan im Jahr 763. Es gilt, dass vielleicht etwa Millionen an Leuten während dieser Zeit durch diese Kriege starben und die daraus resultierenden Hungersnöte und den tibetischen Angriffen.

Spätere Tang Dynastie

Nach diesem war die Macht von der Tang Dynastie geschwächt. Obwohl Changan wieder erobert wurde und die Tibeter zurückgedrängt wurden, hatten die lokalen Führer und die Führer der Armee mehr von der Macht. Dadurch, dass die Bevölkerung wieder wuchs, war die Macht von dem Tang Gericht geschmälert. Verschiedene Regionen wurde immer mehr autonom. Die Straße der lukrativen Seidenstraße war zurückgedrängt, weil die rivalisierenden Länder die Kontrolle über das zentrale Asien gewannen. Changan wurde noch viele weitere Male angegriffen, bis Luoyang die Hauptstadt wurde, nur kurz bevor das Ende des Tang Imperiums eintrat. Kunst, Literatur und Kultur waren zuvor am wachsen, bevor die An Lushan Rebellion ausbrach. Danach, während der letzten Hundert Jahre in der Zeit der Dynastie war die Qualität der Literatur nicht sehr hoch. Von Zeit zu Zeit kamen verschiedenen Regionen hoch, aber in dem ganzen Imperium war es schwacher und kleiner und überzogen mit internen Kämpfen und externen Angriffen.

Die Rebellionen und die Kriege schwächsten die Macht von der Dynastie. Der regionale Anführer hieß Jiedushi bauten ihre eigenen Armeen auf und verlangten Steuern in den Gegenden, die unter ihren Kontrolle waren. Sie begannen, sich mehr wie Könige zu verhalten und sie ernannten auch ihre eigenen Nachfolger. In den Plätzen, wo die Tang Gericht keinen direkte Kontrolle hatten, vertrauten die regionalen Führer weniger auf die konfuzianische Literatur. Die imperiale Dynastie griffen verschiedene Regionen an, aber die Kaiser konnten nicht die frühe imperiale Kontrolle erreichen.

Verschiedene Regionen in dem Süden wie diese rund um Hangzhou und Suzhou nahmen an Wohlstand zu. Ausländische Verkäufer siedelten in große und reiche Städte, wie auch Hangzhou. Große Schiffe wurden gebaut, die den ganzen Weg in die arabischen Länder und nach Afrika segelten, um dort zu handeln. Seit die imperiale Regierung weniger direkte Kontrolle über den Handel und die Industrie hat, nahmen die Klasse der Händler an Wohlstand zu und auch ihre Macht wuchs. Die privaten Händler und die Industrie entwickelten sich. Ein System zur Aufteilung des Landes, das für die Besteuerung genutzt wurde in der frühen Tang Ära, wurde aufgegeben und das ermöglichte es den großen Landwirtschaften ihre Betriebe aufzubauen.

An dem Ende von der Tang Ära waren natürliche Katastrophen und mehr Rebellionen. Im Jahr 858 kam eine enorme Flut entlang des großen Kanals überflutete soviel Land in dem nördlichen Teil von China. IM Jahr 873 war eine große Hungersnot und Dürre. Dann kam eine große Rebellion, die die Huang Chao Rebellion genannt wurde (874 – 884). Beide Städte Changan und Luoyang wurden eingenommen. Diese Rebellion schwächte die Tang Dynastie. Danach kontrollierten kleine Armeen verschiedene Gegenden. Im Jahr 907 setzte Zhu Wen den letzten Tang Führer und er ernannte sich selbst zum Kaiser von seiner eigenen Dynastie.

Literatur

Der größte Beitrag in der Ära der Tang für die Literatur in China war eine Poesie von Dufu, Li Bai und vielen anderen Poeten, die während dem Anfang und in der Mitte der Zeit von der Tang Imperium gelebt haben. Dufu und Li Bai gelten oft als die größten Poeten in ganz China. Sie waren Zeitgenossen und lebten durch die Kriege und verteilten sich und litten in den mittleren Jahren von dem Tang Imperium. Beide von ihnen reisten viel herum und schreiben über die Landschaften in den verschiedenen Orten. Beide lebten in Changan zu der gleichen Zeit und beschrieben ihre Erfahrung über den Krieg und dem Leiden. Es gilt, dass ihre Poesie durch das Leiden stark beeinflusst wurden. Ihre Poesie ist unterschätzt, weil ihr einfacher Stil und wegen dem gewöhnlichen Inhalt als Thema.

Li Bai (701 – 762) war einer von den größten romantischen Poeten in dem antiken China. Er schrieb letzlich über tausende Poesien in einer Bandbreite an Subjekten von politischen Themen bis zur natürlichen Landschaft.

Du Fu (712 – 770 nach Christus) schreib auch mehr als tausend Stücke. Er gilt asl einer von den größten realistischen Poeten in China. Seine Poesie zeigt die harte Realität von dem Krieg, wenn Menschen sterben ,die in der Nähe von reichen Führern leben und vom primitiven einfachen Leben. Er war ein Offizieller in der Hauptstadt der Tang von Changan und er wurde entführt, als die Hauptstadt angegriffen wurde. Er nahm dann Zuflucht in Chengdu, das eine Stadt in der Provinz Sichuan war. Es gilt, dass er in einer simplen Hütte in Chengdu gelebt hat, wo er viele von seinen besten Poesien über die Realität geschrieben hatte. Vielleicht mehr als 1400 von seinen Stücken überlebten. Sehen sie das strohbedeckte Dach von Dufu in Chengdu, im Südwesten von Chinas Provinz Sichuan.

Errungenschaften in der Technologie

Der Druck mit dem Holzschnitt war eine berühmte Erfindung in der Tang Ära. In der frühen Tang Ära war die Verbreitung von dem Buddhismus unterstützt mit der Erfindung von der Technik mit dem Druck mit dem Holzschnitt. Die buddhistischen Texte und Verse wurden gedruckt und verbreitet. Es ist aufgezeichnet, dass der Druck mit dem Holzschnitt genutzt wurde, um Skripte rund um das Jahr 640 zu drucken. Der Druck mit den Holzschnitten erhöhte den Grad der Bildung und der Literatur in dem Imperium und den folgenden Imperien. Es wurde genutzt, um die buddhistischen Lehren rund in Asien zu verbreiten.

Eine andere Erfindung war eine frühe Form des Schießpulvers. In der Song Ära wurden entwickelte Arten an Schießpulver sehr wichtig für die Herstellung von Bomben, Waffen und Raketen. Schießpulver galt als eine der größten Erfindungen in der Geschichte der antiken Welt.

Religion und Philosophie

Während der Ära der westlichen Han entwickelte sich der frühe Mahayana Buddhismus in der von den Yuezhi kontrollierten Gebieten in dem nördlichen Indien und in dem zentralen Asien. Die Yuezhi aus der Region mit dem Tarim Becken und dem Land, das an das nördliche Han Imperium angrenzt, eroberte die Regionen der Helenen von dem griechischen Imperium. Als der Handel auf der Seidenstraße wieder zurückentwickelte war während der frühen Tang Dynastie, wurden die buddhistischen Lehrer aus dem zentralen Asien von den Tang Gerichten wieder begrüßt und verschiedene große einheimische buddhistische Sektionen entwickelten sich. Manche Klöster waren groß und gesund. Es wurde zu der dominanten Religion.

Viele Leute wurden auch zu den nestorianischen Christen und die Kirchen wurden in manchen Städten Gebaut. Die nestorianischen Christen verbreiteten sich weit im zentralen Asien. In dem Jahr 635 kam Alopun in die Stadt Changan. Der Kaiser Taizong (599 – 649) genehmigte das Predigen von der Religion über das ganze Imperium und ordnete den Bau von einer Kirche in Changan an.

Am Ende von der Tang Dynastie wurden die Führer der Tang intolerant gegenüber den „ausländischen Religionen“. Der Kaiser Wuzong (814 – 846) ordnete an, dass alle ausländischen Religionen verbannt werden. Im Jahr 845 schloss der Kaiser Wuzong tausende an Klöstern und Tempeln. Obwohl der Buddhismus nicht sehr beliebt war, blieb es eine der Hauptreligionen. An seinem Platz wurde der Konfuzianismus die dominante politische Philosophie in den späteren imperialen Zeiten.

Kultur und Gesellschaft

Das Model des Konfuzianismus über die Gesellschaft war, dass der Kaiser an der Spitze der Hierarchie war. Es wurde geglaubt, dass der Kaiser ein Gott war. Der Konfuzianismus lehrt, dass die Leute in verschiedene Klassen und Rollen in der Gesellschaft geboren sind und sie sich diesen Rollen konform in die Tradition fügen sollten und auch ihren Vorgesetzten dienen sollten. Das  System der imperialen Prüfungen wurde genutzt in der frühen Tang Ära. Obwohl die imperialen Prüfungen und das System der Bürokraten in dem späteren Teil der Tang Ära niederbrach, wurde die Methode für die Auswahl in den späteren imperialen Zeiten wieder aufgegriffen.

Das Imperium der Tang beeinflusste die Kultur in Asien stark. Während dieser Zeit wurde der Mahayana Buddhismus von beiden, den Koreanern und den Japanern, angenommen. Die Japaner und Koreaner nahmen die Philosophien und die politischen Ideen der Tang an. Die Japaner nahmen viel von der Tang Zivilisation an und ahmte n den Stil in der Architektur nach, den Stil in der Mode und  auch den Stil in der Literatur.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen