Anfragen

Li Bai, der bekannte Dichter in der Tang Dynastie in China

Li Bai, der bekannte Dichter in der Tang Dynastie in China

Li Bai (李白) wurde auch Li Po genannt abhängig vom Dialekt. Li Bai und Dufu (712-770) sind die wahrscheinlich beliebtesten altertümlichen Poeten Chinas. Es ist interessant, dass sie beide für den Königshof der Tang Dynastie in Chengdu gelebt und gearbeitet hatten, sich gekannt hatten und sogar Gedichte über einander geschrieben hatten. Sie standen außerdem vor den gleichen Problemen. Beide lebten während der An Lushan Rebellion. Li Bai kam in Schwierigkeiten, weil er ein Unterstützer eines Prinzen war, der rebellierte. Dufu stand auf der Seite des Königshauses. Beide Poeten reisten sehr viel. Li Bai ist dafür bekannt, ein Romantischer Poet zu sein. Neben seinen romantischen Gedichten über Frauen schrieb er Romantisches über die Natur. Dufu jedoch ist bekannt als ein Realistischer Poet. Li Bai hatte angeblich ein wildes Leben geführt. Es heißt, dass er ein paar Leute in Kampfsport Wettkämpfen und persönlichen Duellen getötet hatte. Er schrieb über so normale Dinge, wie die Städte und Orte, die er besucht hatte, Romanzen oder Krieg und Tod und solche Sachen. Wenn er nicht gerade Gedichte schrieb oder politisch in Schwierigkeiten steckte, dann soll er in der Hanlin Akademie in Changan gearbeitet haben, ein Freund des Kaisers gewesen sein oder im Exil gelebt haben.


Frühes Leben


Die Leute sind sich nicht genau sicher, wo er geboren worden war. Einige vermuten, dass er in Zentralasien geboren worden war. Als er ein junger Mann war, lebte er in Sichuan nahe Chengdu. Dort mochte er es zu lesen und antike Poesie und Texte wie das Dao De Jing, was der zentrale Text des Daoismus ist, zu studieren. Daoismus ist romantischer als Konfuzianismus und Buddhismus und Li Bai wurde ein Daoist. Es heißt, dass er ein Genie gewesen war, der außerdem im Kampfsport trainierte und Leute in Duellen zu töten vermochte.


Erwachsenenleben


Im Jahre 725, als er in seinen mittleren zwanzigern war, segelte Li Bai von Sichuan den Yangtze Fluss den ganzen Weg bis nach Weiyang (Yangzhou) und Jinling (Nanjing) hinunter. Auf dem Weg traf er einige berühmte Leute und herrscher und blieb für eine Zeit bei ihnen. Dann wandte er sich wieder nach Südwesten, traf Xu Yushi, heiratete die Tochter eines ehemaligen hohen Beamten und lebte in Hubei. Dann ihm Jahre 742 reiste er mit einem Daoisten namens Wu Yun nach Changan.

Er wurde dem Kaiser Xuanzong im Jahre 742 vorgestellt. Die beiden freundeten sich an und Kaiser Xuanzong verschaffte ihm eine Beamtenstelle an der Hanlin Akademie, die aus einer Gruppe an Gelehrten bestand, die das Königshaus berieten und an akademischen Angelegenheiten arbeiteten. Aber er war weit davon entfernt selbst ein Akademiker zu werden. Er bestand niemals die Konfuzianische Kaiserliche Auswahl. Er bekam Schwierigkeiten mit dem Kaiser und seinem Eunuchen, weil er romantische Gedichte über die beiden geschrieben hatte. Er betrank sich und geriet in Streit mit dem Kaiser und seinem Eunuchen. Dann zog er weiter.

Er reiste dann in das Tang Kaiserreich. Er traf Dufu zwei Mal. Die beiden schrieben Gedichte über einander und dann kam er in weitere politische Schwierigkeiten. Er befreundete sich mit Li Lin, dem Prinz von Yung, der damals der Hauptkommandeur der Tang Streitkräfte in Zentral China war. Im Jahre 757 befand sich Li Bai auf einem Schiff der Flotte, die gegen die kaiserliche Armee in den Kampf zog. Vielleicht war er damals nur Besucher, aber vielleicht beteiligte er sich auch aktiv an der Rebellion. Li Lin wurde besiegt und Li Bai wurde in den Südwesten verbannt. Er starb fünf Jahre später.


Vergleich mit Dufu


Li Bai und Du Fu haben vieles gemeinsam. Beide arbeiteten als kaiserliche Beamte am Königshof, obwohl keiner der beiden die Kaiserliche Auswahl bestanden hatte. Beide lebten in Sichuan und reisten sehr viel. Allerdings waren sich die beiden nicht in Allem ähnlich. Dufu war mehr ein akademischer Konfuzianer. Li Bai war eher ein Daoist. Dufu schrieb realistische Gedichte und Li Bai romantische Gedichte. Dufu schrieb außerdem in einem geregelten Stil der Poesie, der Shi genannt wird, und Li Bai schrieb gerne Gedichte, die frei von einer Form waren und mehr an einen altertümlichen Stil angelehnt. Es heißt von beiden, dass sie mehr als tausend Gedichte geschrieben haben, aber man ist sich nicht sicher, wie viele der Gedichte, die Li Bai zugeordnet werden wirklich von ihm geschrieben worden waren. Dufu und Li Bai werden als Chinas beste Poeten angesehen und die beiden schrieben über alltägliche Themen wie Romantik, Krieg, Tod, die Schönheit der Natur und die altertümlichen geographischen Orte, die sie besucht hatten. Es mag sein, dass die Gedichte der beiden so beliebt sind, weil die Chinesen gerne über antike Orte lesen. Aber anders als andere Poeten aus anderen Äras, deren Gedichte mehr gelehrt und esoterisch waren, schrieben die beiden über alltägliche Themen, mit denen sich die Leute identifizieren können.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen