Anfragen

Dschingis Khan, ein bekannter Kaiser in China

Dschingis Khan (siehe Das Mausoleum des Dschingis Khan in Baotou, Zentral China's innere Mongolei) und sein Enkel Kubulai Khan gelten als zwei der interessantesten Kaiser in der westlichen Welt. Dies kommt teilweise davon, weil sie nicht viel über die Mongolen wissen. Es erscheint außerdem ziemlich seltsam, dass die große Zivilisation der Grasland Nomaden, die viel fortgeschrittener und das hundertfache ihrer Bevölkerungszahlen hatten, einfach überrannt werden konnten. Dschingis Khan, die frühen mongolischen Feldzüge und die frühe Entwicklung des mongolischen Reiches sind interessante Themen.

Die Figur von Khan

Dschingis Khan war während seiner Lebenszeit erfolgreich darin, ein sehr großes Reich aufzubauen. Während seines Lebens eroberten seine Armeen mehr Land und töteten oder nahmen mehr Leute gefangen als die Armeen von vielleicht jedem anderen Imperator in der Weltgeschichte während ihrer Lebenszeit. Er kann auf manche Weise verglichen werden mit Alexander dem Großen, aber das mongolische Reich war viel größer und es war vielleicht auch erfolgreicher als das griechische Reich, weil seine Kinder und Enkelkinder damit weitermachten noch viel mehr der Welt zu erobern. So wie auch das griechische Reich, veränderte das mongolische Reich die Kulturen und die Gesellschaften der besetzten Gebiete.

Leben, Vorfahren und Nachfahren

Dschingis Khan war während seiner Lebenszeit erfolgreich darin, ein sehr großes Reich aufzubauen. Während seines Lebens eroberten seine Armeen mehr Land und töteten oder nahmen mehr Leute gefangen als die Armeen von jedem anderen Imperator in der Weltgeschichte während ihrer Lebenszeit. Vergleicht man ihn mit westlichen Eroberern, kann er mit Alexander dem Großen verglichen werden. Aber das mongolische Reich war viel größer und es war vielleicht auch erfolgreicher als das griechische Reich, weil seine Kinder und Enkelkinder noch weiter Land und Leute eroberten. So wie auch das griechische Reich veränderte das mongolische Reich die Kulturen und die Gesellschaften der besetzten Gebiete.

Geburtsort

Dschingis Khanwurde im Jahre 1162 in der Mongolei geboren. Im Nordosten der Inneren Mongolei isst man ein bisschen wie in Europa, mit viel Rindfleisch und Lammfleisch, die sehr häufig gegessen wurden. Auf der Speisekarte waren damals vor allem Milchtee, Lammfleisch Feuertopf, Pfannkuchen mit Rindfleisch Füllung, Lammfleisch Grill und der mongolische Käse.

Landschaft: Die Grasland, die Wüste Gobi. Diese ist aber ganz flach. Man wohnt normalerweise in der Mongolian in einer Yurte, die einem runden Zelt ähnlich sehen, aber viel stabiler sind

genghis khan mausoleum

Traurige Kindheit:

Seine Kindheit war furchtbar. Er ist sogar fast gestorben. Und daran schloss sich eine schwierige Jugend. Dschinghis Khan wurde in einem Gebiet geboren, wo es zu mehrfachen Übergriffen und Kämpfen zwischen Clans und Stämmen kam. Jünglinge mussten früh lernen, wie man kämpft und tötet, um zu überleben. Dazu wurden sie in der Jagd unterrichtet, als sie noch Kinder waren. Er lernte Reiten, Bogenschießen und Jagen schon sehr früh, deshalb war er sehr beschäftig schnell zu kämpfen.

Liebesgeschichte

Als Dschinghis Khan 9 Jahr alt war, verliebte er sich schon in seine Frau Börte im ersten Augenblick. Sein erster Krieg ist auch wegen seiner Frau gewesen. 8 Jahren später heirateten sie sich endlich. Es war schön, aber an einem Tag wird seine Frau plötzlich von anderen Mongolen geraubt. Er liebte seine Frau so sehr, deshalb begann er mit dem ersten Krieg. Ab dem er 40 Jahre alt war hat Dschinghis Khan dann wegen des Kriegs mehrere Frauen geheiratet, aber die meisten Kinder sind von Börte.

Kinder

Börte hatte vier Söhne, die Jochi (1185–1226), Chagatai (1187—1241), Ögedei (1189—1241), und Tolui (1190–1232). Nachdem Dschinghis Khan gestorben war, bekam der Tului automatisch die Frauen von Dschinghis Khan (eine besondere Politik in der Mongelei). Die Söhne waren auch verschiedene Khans geworden. Dschingis Khan hatte das Land an seine Kinder verteilt.

Einheit

Es haben sich einige der mongolischen Sprachen vereinigt und es wurden schriftliche Zeichen verbreitet. Um die Einheit zu verstärken, übernahm er das Uighurische Schreibsystem als das offizielle Schreibsystem des Imperiums. Er erlaubte dem Volk in seinem Reich außerdem ihre Religion mehr oder weniger selbst zu bestimmen. Dies ermutigte Leute aus vielen verschiedenen Religionen wie zum Beispiel dem Islam, sich ihm anzuschließen, damit sie ihren Glauben praktizieren konnten und von der Herrschaft und den Vorteilen des Imperiums Nutzen ziehen konnten. Dschingis Khan verließ sich stark auf die Ansammlung von Intelligenz, das schnelle System der Kommunikation durch Briefe die von berittenen Boten überbracht wurden und gebildete und weise Berater. Um die gegnerischen Imperien zu verstehen und um zu erkennen, wie er sein eigenes Reich führen musste, ließ er sich von Lehrern und Beratern einschließlich religiöser Berater unterrichten. Er bemühte sich außerdem darum, den Einsatz und die Entwicklung von Technik, die von seinen Gegnern benutzt wurden, für seine Armee möglich zu machen und gegnerische Techniker in seine eigene Armee zu integrieren.

Gedanken an Khan

Der Einfluß

Dschingis Khan wollte die ganze Welt beherrschen, ist dafür aber leider zu früh gestorben. Dschingis Khan und seine Erben haben Iran auf die Neuzeit vorbereitet. Die Mongolen, grausame Globalisierer von Osteuropa bis China, hinterließen prägende Spuren in der persischen Geschichte. Die Politik wurde damals schon als Demokratie organisiert, damals gab es schon ein Parlament in der Mongolei. Beim Militär hat er die Blankwaffe sehr gut entwickelt. Er hat auch ein besonderes Kontaktsystem aufgebaut. Damit hat Dschinghis Khan die größten Kriege auf der Welt geführt und das größte Land vereinigt. Man hatte in seinem Reich die Freiheit seine Religion zu wählen.

Ein früherer Gegner war in das Kara-Khitan Imperium geflüchtet, welches ein großes Kaiserreich im Westen des Tarim Beckens darstellte, welches von den Mongolen kontrolliert wurde. Die Kultur dieses Imperiums und ihre Religion waren eine Mischung aus Islam, Buddhismus, Christentum und chinesischen Einflüssen. Dschingis Khan wollte das Imperium in den Westen ausdehnen, aber dieses Mal war die mongolische Armee erschöpft von den zehn Jahren voller Kriege gegen die Xia Dynastie und die Jin Dynastie. Deshalb sandte Dschingis Khan nur zwei Tumen (ein Bataillon aus ungefähr 10 000 Männern) oder 20 000 Mann. Diese Bataillone wurden von einem Feldherrn namens Jebe angeführt. Dies war eine vergleichsweise kleine Streitmacht, aber die mongolische Strategie einen internen Zwiespalt anzufeuern gelang. Um 1218 wurde das Gebiet in das mongolische Reich aufgenommen und dieses zog sich dann bis zum Khwarezmidischen Islamischen Imperium.

Grab

Als Dschingis Khan starb, hatte sein Reich eine Größe von 19 Millionen km² erreicht und war damit doppelt so groß wie das heutige China. Es reichte nun vom Chinesischen Meer im Osten bis zum Kaspischen Meer im Westen und ist bis heute der einzige Nomadenstaat der Welt, der 200 Jahre lang Bestand hatte. Doch erst unter Dschingis Khans Nachfolgern sollte er seine endgültige Ausdehnung erreichen und zum größten Weltreich in der bisherigen Geschichte der Menschheit werden. Bis heute weiß man noch nicht ganz genau , wo das Grab von Dschingis Khan liegt. Aber es gibt ein Mausoleum in der Inneren Mongolei. Dort liegt allerdings nur die Kleidung von ihm. Da gibt auch etwas Schönes anzusehen wie das traditionelle mongolische Gebäude (Menggu bao) und Grasland.Wenn Sie eine Reise nach innere Mongolei mögen, können Sie einfach hier klicken.

Grab von Khan

Statt Europa gab es damals noch das Heilige Römische Reich deutscher Nationen. Es gab fast gar keine Konmunikationen zwischen Europa und Mongolei.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen