Anfragen

Guanyu, ein starker Krieger und General (162-219) in China

Guanyu, ein starker Krieger und General (162-219) in China

Guan Yu (162-219) stellte eine der meist bekannten historischen Persönlichkeiten in der altertümlichen Geschichte dar. Ein Teil dieser Bekanntheit kommt vermutlich davon, dass er in beliebten Comics und Filmen vorkommt. Er stellt außerdem einen Hauptcharakter im Roman Die Geschichte der drei Königreiche dar, welcher ein halb-historischer Roman ist, von dem es heißt, dass er von Luo Guan Zhong am Ende der Yuan Dynastie (1279-1368) geschrieben wurde. Dieser Roman ist einer von Chinas vier größten klassischen Romanen. Außerdem ist Guan Yu ein Gott! Millionen von Menschen beten ihn an und fertigen kleine Statuen von ihm, die sie ihn ihre Wohnräume stellen können. Es heißt, dass er ein starker Krieger gewesen war und ein erfolgreicher  und mutiger General, der seinen Herrschern gegenüber loyal war. Eine der unüblichen Taten von ihm war, dass er sowohl seinem langen Anführer und Freund Liu Bei, als auch dem gegnerischen Anführer Cao Cao diente. Wie er dies schaffte ist auch eine sehr interessante Geschichte. Schließlich starb er im Jahre 219. Während seines Lebens als wichtiger Anführer in den blutigen Konflikten am Ende des Han Kaiserreichs, zeigte er Fairness und Tollkühnheit und dann wurde er zum Gott.

Guanyu wird von vielen Chinesen heutzutage verehrt, vor allem im Süden Chinas, Taiwan und Hong Kong. Kleine Schreine für Guanyu sind fast allgegenwärtig in traditionellen chinesischen Geschäften und Restaurants.

Frühes Leben

Guan Yu wurde im Jahre 162 in Shanxi geboren. Er heiratete und hatte einen Sohn namens Guan Ping, der im Jahre 178 geboren wurde, als Guan Yu gerade 16 Jahre alt war. Guan Ping kämpfte und starb mit ihm. Er traf Liu Bei und kämpfte mit ihm gegen die Gelben Turbane. Zu dieser Zeit befand sich die Han Dynastie im Fall. Die Gelben Turbane waren eine von Daoisten geführte Rebellion, die eine große Armee hatten und drohten, das Imperium zusammen mit einer anderen von Daoisten geführten Rebellion namens die Fünf Scheffel Reis zu erobern.

Liu Bei  wurde der Herrscher in Shandong. Shandong ist in der Geschichte bekannt als ein Ort, an dem Rebellionen ihren Anfang finden. Er machte Guan Yu und Zhang Fei zu seinen Feldherren. Sie beschützten Liu Bei vor jeder Gefahr.

General

Es gab verschiedene große Anführer, die nach dem Fall des Han Kaiserreiches die Macht für sich beanspruchen wollten. Einige wie Liu Bei unterstützten den bisherigen Kaiser. Im Jahre 199 hatte Cao Cao den Kaiser Xian unter seiner Kontrolle und erließ Gesetze im Namen von Xian. Liu Bei erkannte dies und verschwörte sich gegen Cao Cao. Er begann Cao Caos Gebiet anzugreifen. Cao Cao griff auch ihn an, und somit musste Liu Bei fliehen. Cao Cao nahm Guan Yu gefangen. Guan Yu ergab sich und wurde von Cao Cao zum General ernannt. Er wurde gegen eine fortschrittliche Armee ausgesandt, die von einem gegnerischen regionalen Herrscher angeführt wurde. Guan Yu tötete den Anführer während dieser Schlacht höchstpersönlich. Dies galt als eine außerordentliche Heldentat. Er schlug dem Anführer den Kopf ab und sandte ihn zu Cao Cao. Danach machte er sich auf zu Liu Bei zurückzukehren. Dieser dachte vermutlich, dass er tot war, denn er hinterließ einen Abschiedsbrief.

Kriege zwischen Liz Bei und Cao Cao gingen für ungefähr zwanzig weitere Jahre weiter bis Liu Bei starb. Im Jahre 219 attackierte Guan Yu eine nahe feindliche Stadt namens Fancheng. Während er dies tat, griff eine Armee aus dem westlichen Wu Liu Beis Territorium an. Guan Yu versuchte zu fliehen, wurde jedoch von der westlichen Wu Armee im Jahre 219 getötet mitsamt seinem Sohn, der mit ihm kämpfte.

Daoistischer Gott

Teilweise durch seine erdachten Darstellungen in Die Geschichte der drei Königreiche hat sich sein Ansehen über die Jahre vergrößert. Eine seiner Heldentaten in dem Roman war, dass er eine Operation am Arm ohne Betäubung durchführen ließ, während er eine Partie Go (weiqi) spielte.

Es heißt, dass ein Schrein für ihn in jeder Polizeistation in Hong Kong vorhanden ist. Er ist außerdem ein Patron für chinesische kriminelle Gruppierungen wegen seines Mutes und seiner Kampfkraft. Geschäftsleute und Besitzer von Geschäften stellen außerdem Schreine für ihn auf, um an Wohlstand zu kommen. Er wird als Daoistischer Gott, als Buddhistische Gottheit und von Konfuzianern angebetet.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen