Anfragen

Cixi, die Kaiserinwitwe in China in der Qing Dynastie

Cixi, die Kaiserinwitwe in China in der Qing Dynastie


Übersicht


Cixi ist in der Geschichte der Qing Dynastie berüchtigt. Es heißt, dass sie irgendwie hinter der Fassade selbst geherrscht hatte und Leute um sie herum starben auf geheimnisvolle Weise. Sie wurde eine Konkubine des Kaisers als sie noch ein Kind war. Das bedeutete, dass sie auch als Kind schon Geschlechtsverkehr mit dem Kaiser vollziehen musste. Sie war eine der duzenden oder hunterten von Konkubinen für den Kaiser Xianfeng im frühen 19. Jahrhundert. Ihr Leben umgeben viele Geheimnisse. Was nun wahr oder falsch an den Mythen und Legenden über sie ist, ist vermutlich unmöglich herauszufinden. Ihr Leben geschah hinter Vorhängen, hinter denen sie womöglich nie hervor kam. Nachdem sie gestorben war, stellten sie viele Leute am Anfang des 20. Jahrhunderts als Monster dar, welches verantwortlich war für den Fall des Kaiserreichs. Allerdings zeigen einige moderne Historiker sie als eine Frau, die sich zwischen zwei rivalisierenden Fronten befand, aber womöglich besser herrschte, als andere im obersten Richtshof. Hinter dem Rauch und  den Schirmen lebte sie als eine mächtige Herrscherin hinter zwei der letzten Kaiser und hatte Einfluss in die Politik des kaiserlichen Gerichtshofs während der letzten Jahrzehnte der Qing Dynastie.

Die Verbotene Stadt und der Sommerpalast stellen die zwei besten Plätze dar, das Leben der Witwe Cixi zu erforschen, da sie ihr ganzes Leben an diesen beiden Orten verbrachte. Die Verbotene Stadt und der Sommerpalast sind die beiden populärsten Sehenswürdigkeiten in Peking. Fast jede Touristenführung beinhaltet diese beiden Orte.


Das frühe Leben (1835-1861)


War sie eine Herrscherin oder eine Gefangene der Verbotenen Stadt? Sie begann ihr leben mehr als Gefangene. Geboren wurde sie im Jahre 1835 während einer Zeit, in der das Kaiserreich noch eine Menge Macht zu haben schien. Als sie 16 Jahre alt wurde, wurde sie ausgesandt, um eine Konkubine zu werden. Dies galt als Ehre für junge Mädchen in dieser Zeit. Es bedeutete für sie, dass sie in den kaiserlichen Räumen wohnen würde und dem Kaiser für Geschlechtsverkehr zu Verfügung zu stehen hatte, neben vielleicht hundert anderen Frauen. Es bedeutete auch, dass ihr Leben nun ganz dem Kaiser Xianfeng gehörte und er sie jederzeit wenn es ihm beliebte und er mit ihr nicht zufrieden war töten konnte.

Sie wurde schnell zu einer der Lieblingsfrauen des Kaisers. Er hatte eine Kaiserin, eine offizielle Ehefrau, allerdings bekam Cixi einen Sohn von ihm. Im Jahre 1860 attackierten Britische und Französische Truppen Peking mit einer vergleichsweise kleinen Streitmacht. Kaiser Xianfeng floh mit Cixi und die Armee zerstörte den kaiserlichen Sommerpalast. Es heißt, dass als Kaiser Xianfeng diese Nachricht vernahm, er in eine tiefe Depression stürzte und sich mehr und mehr dem Alkohol und anderen Drogen widmete. Schließlich wurde er sehr krank. Als er im Jahre 1861 starb, ernannte er acht Regenten für seinen fünf Jahre alten Sohn, der Kaiser werden sollte, sobald er tot war. Außerdem wollte er, dass Cixi, die die Mutter des Sohnes war, und seine Kaiserin dem Sohn helfen sollten. Da Cixi die Mutter des jungen Kaisers war, bekam sie auch einige Macht unter den Abgeordneten. Damals war sie ungefähr 26 Jahre alt.


Die Herrschaft (1861-1908)


Sie kam in einer Welt an die Macht, in der Vergifungen und Attentate an der Tagesordnung waren. Es hieß entweder töten oder getötet werden. Aus irgend einem Grund schaffte es die Kaiserin Cixi zu ihrer Co-Kaiserin zu machen. So bekam Cixi noch mehr Macht. Daraufhin folgten einige Anschläge und Attentate. Irgendwie schaffte sie es, das Kaiserreich während der Amtszeit von zwei Kaisern hinter den Kulissen zu regieren. Ihr Sohn regierte von 1861 bis 1874. Danach wurde ihr Neffe zum Kaiser von 1875 bis 1898. Also war sie insgesamt 47 Jahre lang die Witwe des Kaisers. Als sie ihre Herrschaft im Jahr 1861 begann, befand sich das Land gerade in einer großen militärischen Krise. Die Taiping Armee schien darin erfolgreich zu sein, einen Großteil der wichtigen Gebiete zu besetzen. Die Armee bestand aus zwischen einer Million und drei Millionen Mann in der Blüte ihrer Jahre und einige hatten sogar mit anderen Führern der Rebellen Pakte geschlossen. Danach wurde das Kaiserreich von einer Krise nach der anderen geplagt. Es kam zu Bürgerkriegen, Attacken von außerhalb des Landes und Naturkathastrophen und das Qing Kaiserreich fiel weiter hinter die industrialisierte Welt. Es wird jedoch gesagt, dass Cixi die Notwendigkeit einer Modernisierung der Industrie nicht schätzte. Sie verstand womöglich nichtm wie man ein modernes Schulsystem aufbauen konnte. Am Ende des Kaiserreiches wurde das meiste an moderner Ausbildung von Missionaren getätigt.

Die Manchu Regenten waren die nächsten hereditären Herrscher. Die größte Macht am Königshof war unter ihrer Kontrolle. Das Hauptziel der Manchu Fraktion war es, alle Ausländer aus dem Land zu treiben. Eine weitere Fraktion an Herrschern waren der Meinung, dass die Notwendigkeit zur Modernisierung vorhanden war. Cixi war auch eine der Manchu, allerdings wandte sie sich gegen die Tradition des Kaiserreichs und gab Zeng Guofan, der selber kein Manchu war, einen hohen militärischen Titel und befahl ihm eine Armee gegen die Taiping Rebellion anzuführen. Im Jahre 1864 gewann Zeng Guofan gegen die Taiping bei Nanjing. Cixi schickte Leute, die keine Manchu waren, aus, um den südlichen Teil des Kaiserreichs zu regieren. Eine gute politische Entscheidung war es, dass sie sich überreden ließ, kleine Programme zur Modernisierung der Industrie und des Schulsystems zu zulassen. Junge Leute wurden in fremde Länder geschickt, um zu studieren, und eine Akademie für Fremdsprachen, an der Ausländer angestellt waren, wurde in Peking eingerichtet. Allerdings waren diese Reformen im Vergleich zu der Notwendigkeit nur gering. Es heißt, dass als westlich erzogene Personen versuchten, Reformen durchzuführen oder sogar das Königshaus kritisierten, Cixi in die Defensive ging und die gebildeten Leute als eine Gefahr für ihren Thron ansah.


Der Guangxu Kaiser


Cixis Neffe wurde im Jahre 1875 zum Guangxu Kaiser. Im Jahr 1875 wurde die Qing Flotte von der Japanischen Flotte im Sino-Japanischen Krieg zerstört. Dies war überraschend, da die Japaner zwar die Überlegenheit ihrer Ausrüstung und Taktik zeigten, allerdings wurden sie traditionell für ein zurückgebliebenes Volk gehalten. Reformanten wollten dem Beispiel der Japaner für politische und wirtschaftliche Veränderungen folgen. Der Guangxu Kaiser wollte viele politische Reformen im Jahr 1898 erlassen, jedoch war eine wichtige Fraktion des Königshofs dagegen. Cixi ließ daraufhin den Kaiser festnehmen und auf einer kleinen Insel, die mit der Verbotenen Stadt in Peking verbunden war, einsperren. Er wurde nicht getötet, aber seine Herrschaft war beendet. Cixi regierte daraufhin an seiner Stelle, bis sie beide im Jahre 1908 starben.  

In den späten 1800ern gab es viele Naturkatastrophen und wirtschaftliche Schwierigkeiten durch die Modernisierung und Import. Viele Leute verloren ihre traditionelle Arbeit, weil die Züge die früher üblichen Methoden der Fortbewegung, wie zum Beispiel das Kanal System, ersetzten. Modernisierte Fabriken im Kaiserreich ersetzten einige Arbeiter und viele verschiedene ausländische Importe wie zum Beispiel Kleidung bewirkten, dass viele lokale Handwerker und traditionelle Werkstätten ihr Geschäft aufgeben mussten. Somit starben die Armen oder waren mit dem Hungertod konfrontiert und die Bevölkerung wurde immer und immer ärmer. Der gelbe Fluss trat im Jahr 1898 über seine Ufer. Außerdem kam es im Jahr 1900 zu einer großen Dürre im größten Teil Nordchinas.

Das Unglück und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten steigerten die Unzufriedenheit des Volkes. Arbeitslose und arme Leute machten die Qing Dynastie, Ausländer und Christen für ihr Elend verantwortlich. Im Jahr 1900 begann die Boxer Rebellion unter den Armen und Arbeitslosen. Sie wurde von Leuten geführt, die in Kampftechniken trainiert waren. Zuerst war ihr Ziel, die Regierung zu stürzen und Christen und Ausländer zu töten. Cixi jedoch unterstützte die Organisation im Geheimen, weswegen die Anführer der Boxer auch das Qing Königshaus unterstützten. Cixi erklärte schließlich den Europäern den Krieg und Qing Truppen marschierten gegen die Ausländer in Peking. Ausländische Armeen besiegten jedoch die Quing Truppen und die Boxer.

Nach dieser Auseinandersetzung änderte die Kaiserinwitwe Cixi ihre Politik drastisch. Sie begann Ausländer in ihre Verbotene Stadt einzuladen und sie sandte hohe Offiziere aus zu Touren durch Japan oder Europa, damit sie lernen würden, wie man Reformen durchführt. Sie unterstützte einen Reformanten namens Yuan Shikai, der später als sie gestorben war Präsident wurde. Im Jahr 1905 schaffte sie die kaiserliche Kontrolle ab, die wichtig war, um konfuzianische Gelehrte auszuwählen, die dann Offiziere im Kaiserreich werden sollten.

Sie starb im Jahre 1908 einen Tag nachdem der Guangxu Kaiser starb. Neueste Tests an seinen Überresten zeigen, dass er eine hohe Dosis an Arsen zu sich genommen haben musste. Es wird vermutet, dass Cixi ihn vergiftete, allerdings kann man dies nicht mit Sicherheit beweisen. Am Tag seines Todes wurde ein zwei Jahre alter Junge namens Puyi zum neuen Kaiser ernannt. Cixi starb am folgenden Tag. Es wird vermutet, dass auch sie vergiftet wurde.

Nachdem sie gestorben war schrieb ein Mann namens Blackhouse, der in Peking lebte, über ihr Leben. Seine Büche und viele falsche Informationen, die er einem Reporter gab, prägten Cixis öffentliches Bild Jahrzehnte lang. Historiker glauben nun, dass vieles, was er über sie behauptet hatte, eigentlich falsch ist.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen