Anfragen

Han Wudi, der siebte Kaiser (156- 87 BC) der Han Dynastie in China

Han Wudi, der siebte Kaiser (156- 87 BC) der Han Dynastie in China


Kaiser Wudi der Han Dynastie (156- 87 BC)


Kaiser Wudi war der siebte Kaiser der Han Dynastie in China. Er regierte von 141 bis 87 BC. Während seiner Amtszeit, zwischen ungefähr 130 und 110 BC, begann der Han Königshof und die Armee große Schlachten zu gewinnen und sie eroberten das Xiongnu Gebiet und dehnten das Territorium des Kaiserreichs im Norden und Westen aus. Währenddessen hatten Han Armeen außerdem Armeen und Flotten im Süden besiegt und das Kaiserreich breitete sich in das, was nun Nordvietnam, Yunnan, Guangxi und Guangdong ist, aus. So hatte sich das Gebiet des Han Kaiserreichs um 100 BC um mehr als die Hälfte vergrößert. Zwischen 130 und 100 BC brachte Handel mit westlichen Ländern außerdem Wohlstand für die Herrscher und Händler ein. Kaiser Wudis Hof sandte Boten in den Westen aus und ein umfangreicher Handel entwickelte sich an den Routen der Seidenstraße mit langen Karavanen, die zwischen Changan, das die Hauptstadt des Kaiserreichs war, und den westlichen Ländern zogen. Somit steigerte sich das Wissen der Han über die äußere Welt, deren Philosophien und Religionen und Technologien. Techniker machten Fortschritte in der Raffinerie von Eisen und in der Herstellung von Waffen und Werkzeugen aus Stahl während des Herrschaft des Kaisers Wudi. So erblühte das Han Kaiserreich anfangs durch den Wohlstand und die Ausdehnung des Gebietes, aber am Ende des Lebens des Kaisers Wudi wurde er tyrannisch.


Hintergrund


Nach dem Fall des Qin Dynastie im Jahre 206 begann in einer Rebellion, die von einem Kleinbauern namens Liu Bang angeführt wurde, das Han Kaiserreich. Liu Bang regierte als Kaiser Gaozu von Han. Er führte die Infrastruktur der Qin inklusive der Straßen, Kanale und der großen Mauer weiter, aber die Bevölkerung des gesamten Gebietes verarmte. Die Bevölkerungszahl verminderte sich auf geschätzte 18 Millionen durch die Aktivität des Qin Königshauses und den Rebellionen. Die Xiongnu bedrohten das Gebiet vom Norden aus und Liu Bang musste ihnen Tribut zahlen. Die ersten Kaiser der westlichen Han Dynastie wurden bedrängt von äußerlichen Gefahren und inneren Konflikten. Obwohl Liz Bang der Verwaltung der östlichen Gebiete des Kaiserreiches durch Könige zugestimmt hatte, wurde er während der langen Krankheit vor seinem Tod immer  misstrauischer einigen seiner obersten Führungskräften gegenüber. Er sah sie als Rivalen an und deswegen wurden sie degradiert oder getötet. Nach seinem Tod führte die herrschende Familie im Jahre 155BC das Absetzen der anderen Könige fort und es wurden an ihrer Stelle Mitglieder der Familie eingesetzt.  Die kaiserliche Familie verstärkte dadurch ihre Macht über das Kaiserreich.


Kaiser Wudi’s Herrschaft (141-87)


Han Wudi (汉武帝, 156-87) erbte diese neu eingeführte kaiserliche Macht als er 15 Jahre alt war. Er wurde als effektiver Statthalter angesehen. Seine Feldzüge waren meistens erfolgreich das Kaiserreich zu vergrößern. Das Reich zog sich bis Zentral Asien, Korea und Vietnam. Er hielt die Xiongnu außerhalb des Reiches und richtete den Seidenstraßen Handel ein indem er Zhang Qian zu den Yuezhi im Jahre 139 BC schickte. Er lebte 54 Jahre lang und während dieser langen Amtszeit stärkte er die Macht in seinem Gebiet. Dies war eine der längsten Herrschaften in der dynastischen Geschichte.  

Kurz nachdem er die Herrschaft übernahm, saß er der Auswahl von konfuzianischen Gelehrten vor und der Hof setzte einige der in dem Test erfolgreichen Leute als Beamte ein. Dann gründeten die herrschenden Beamten eine Konfuzianische Akademie. So saß er der Einführung der kaiserlichen konfuzianischen Auswahl vor, die Leute für die Regierungspositionen auswählte. Diejenigen, die diesen Test bestanden, waren ausnahmslos belesen und besaßen großen Wissen an Konfuzianischer Politik und Philosophie. Dies war die hauptsächliche Vorgehensweise um Regierungspositionen zu besetzen in den meisten der großen regionalen Dynastien während der nächsten 2000 Jahre.

Im Jahr 119 setzte Kaiser Wudi die nördlichen Grenzen fest und schloss Frieden mit den umherstreifenden Xiongnu indem er mehrere Armeen gegen die führenden Familien der Xiongnu schickte. Zwei Generale namens Wei und Huo führten direkte Attentate gegen Chanyu Yizhixies Truppen aus, zerstörten seine Armee und nahmen ihn selbst fast fest. Dann wollten die Xiongnu Frieden für ein paar Jahre.

Allerdings wurde Kaiser Wudi am Ende seiner Herrschaft korrupt. Als Antwort auf einen schlechten Traum, klagte er viele Leute der Hexerei an und ließ sie töten. Er versuchte Zauberer zu finden, die ihm etwas geben konnten, um sein Leben zu verlängern. Außerdem begann er tyrannische Führer einzusetzen, die Leute ohne Grund hinrichten ließen.  Um jede Rebellion zu unterdrücken, ließ er Leute hinrichten, die es nur wagten, ihn zu kritisieren. Kaiser Wudi fing an viel zu viel Geld für Paläste, Reisen und Luxusgüter auszugeben. Um an mehr Geld zu kommen, bestimmte der kaiserliche Hof ein Alleinverkaufsrecht an Salz und Eisen. Salz wurde als notwendiges Nahrungsmittel angesehen, also konnten sie es zu hohen Preisen verkaufen. Eisen war notwendig für die Herstellung von Werkzeugen und Waffen. Er fing außerdem damit an zu viele Feldzüge zu führen, um Korea und die Königreiche im Süden einzunehmen.

Anfangend im Jahre 100 BC gab es viele Revolten von Bauern im ganzen Land durch die hohen Steuern und die militärischen Züge. Kaiser Wudi bestimmte, dass Beamte, die Gegenden vorsaßen, in denen es zu Revolten kam, getötet werden sollen. Daraufhin versuchten diese Beamten schlichtweg die Rebellionen in ihren Gebieten dem Kaiser zu verschweigen.

Als Kaiser Wudi alt war, wandte sich sein Sohn gegen ihn. Es heißt, dass er eine Rebellion startete, weil einige der Beamten am Hof etwas gegen ihn planten und sein Vater nichts davon wusste. Es heißt, dass Kaiser Wudi viel Zeit mit seinen Konkubinen verbrachte, anstatt als Kaiser vorzusitzen. Es kam zu Kämpfen und sein Sohn wurde von einigen Beamten getötet. Am Ende des Lebens von Wudi begriff er, dass er die Bevölkerung zu grob behandelt hatte und dass er die Kriege beenden musste und den Leuten erlauben sollte in Frieden zu leben ohne viel zu hohe Steuern. Er erkannte außerdem, dass sein Sohn sich gegen ihn gewandt hatte und dass seine Inquisitionen wegen Hexerei falsch gewesen waren. Er entschuldigte sich bei seinem Kaiserreich für seine vorhergehenden politischen Fehler in einem öffentlichen Edikt, das als das Bereuende Edikt von Luntai bekannt wurde. Er ernannte Prinz Fuling zum nachfolgenden Kaiser und starb im Jahre 87 BC. Kronprinz Fuling herrschte unter dem Titel Kaiser Zhao die nächsten 13 Jahre lang.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen