Anfragen

Zhuge Liang, wer bekannt für seine Klugheit in China (181-234) ist.

Zhuge Liang, wer bekannt für seine Klugheit in China (181-234) ist.

So wie Quan Yu und Cao Cao war Zhuge Liang sehr berühmt. Er war einer der Herrscher, die als Schlüsselfigur im Königreich Shu Han galten, welches von Liu Bei gegründet wurde, als das Östliche Kaiserreich (AD 25-220) im Jahr 220 niederfiel. Er hatte die Verantwortung für die Strategie in der gefährlichen Ära nach Befehl des Liu Bei und seines Sohns.

Er war bekannt dafür sehr klug zu sein, was Angelegenheiten im Krieg anging, und er war außerdem bekannt als Erfinder, obwohl viele der ihm nachgesagten Erfindungen auch einfach nur Mythen oder Fantasiegeschichten sein können, so wie das Steinlabyrinth, welches der Roman  " Die Geschichte der drei Reiche" beschreibt. Als sich das Han Kaiserreich auflöste, plante er die Strategie, die das Shu Han Königreich zu einem Königreich machen sollte, das 43 Jahre lang gegen stärkere Gegner bestand.

Der beste Ort, um über das Leben des Zhuge Liang zu lernen, ist Chengdu, die Hauptstadt des Suhan Staates, in der Zhuge Liang den Großteil seines Lebens verbrachte. Der Wuhou Temel in Chengdu wurde Zhuge Liang gewidmet.


Frühes Leben


Er wurde im Jahr 181 in der Shangdong Provinz in eine turbulente Zeit hinein geboren. Nach seiner Geburt verwüstete eine große Rebellion der Gelben Turbane und der Fünf Scheffel Reis Armeen das ganze Land. Als Zhuge Liang 14 Jahre alt war, fiel Cao Cao in Shandong ein. Zhuge Liangs Familie war dazu gezwungen zu fliehen. In dieser Zeit fanden auch viele Naturkatastrophen statt, sowie regionale Konflikte und politische Krisen. Es kam immer wieder zu Attentaten und offenen Konflikten zwischen rivalisierenden herrschenden Gruppen des dynastischen Königshauses. In Hubei betrieb Zhuge Liang tagsüber Landwirtschaft und studierte Nachts. Es heißt, dass er Freundschaften zu örtlichen gebildeten Leuten pflegte.  


Herrscher und Strategie


Im Jahre 207 traf Zhuge Liang auf Liu Bei. Liu Beis Basis der Herrschaft befand sich im Südwesten um Sichuan herum. Sie wurden bedroht von Cao Cao, der ein großes Gebiet nördlich des Yangtze Flusses kontrollierte. Liu Bei und Zhuge Liang planten eine Allianz zwischen Liu Bei und einem Herrscher namens Sun Quan, der ein großes Gebiet im Südwesten regierte. Im Jahr 208 besiegten die aliierten Truppen von Liu Bei und Sun Quan die Armee von Cao Cao in der Schlacht von Chibi.

Während dieses Sieges wurden beide der südlichen Regionen zu Königreichen, als die östliche Han Dynastie zerfiel. Im Jahre 220 war das Reich geteilt zwischen drei rivalisierenden regionalen Herrschern. Cao Cao (155–220 CE) kontrollierte das Gebiet nördlich des Yangtze Flusses, Liu Bei (161-223) regierte eine Inland Region im Südwesten, die Sichuan einschloss, und Sun Quan (182-252) kontrollierte den Südosten. Der Norden wurde Cao Wei (曹魏) genannt, der Süden Shu Han (蜀漢), und der Südosten Dong Wu (東吳), was soviel bedeutet, wie das östliche Wu. Das Han Kaiserreich zerbrach in drei ökonomische geographische Regionen, die von den Grenzen des Yangtze Flusses und dem zentralen Gebirge, in dem sich die Drei Schluchten befinden, getrennt wurden. Es heißt, dass Zhuge Liang die geographische Teilung der Region begriff.

Im Südwesten hatten die Shu Han eine kleine Bevölkerung, die nur ungefähr eine Million Menschen umfasste. Allerdings waren sie im Besitz einer natürlichen defensiven Festung, da die Reise im Boot flussaufwärts an dem Gebiet der Drei Schluchten vorbei sehr schwierig war. Die Passage des Flusses war einfach gegen einfallende Armeen zu verteidigen. Ihr Gebiet war außerdem sehr fruchtbar. Allerdings waren die anderen Staaten größer und hatten mehr Einwohner. Dong Wu hatte ungefähr doppelt so viele Einwohner und Cao Wei ungefähr vie mal so viele.

Im Jahr 221 ernannte Liu Bei sich selbst in Shu Han zum Kaiser des Han Reiches. Im selben Jahr gab sich Sun Quan den Titel König von Wu. Liu Bei erklärte Dong Wu den Krieg. In der Schlacht von Yiling wurde Liu Bei von Sun Quans Armee besigt und wurde nach Shu Han zurückgedrängt, wo er schließlich dann auch starb. Nach seinem Tod übernahm sein Sohn Liu Shan die Macht in Shu Han. Zhuge Liang wurde zum Premierminister unter Liu Bei ernannt. Es wurde Frieden mit Sun Quan geschlossen. Dies stabilisierte die politische Situation zwischen ihnen. Um sicher zu stellen, dass die Namen Leute, die im Süden lebten sie nicht angreifen würden, griffen Zhuge Liang und Liu Shan die Namen an. Als diese sich schließlich ergaben, nahmen Zhuge Liang und Liu Shan die Namen in ihre Armee auf. Shu Han war dann darauf vorbereitet, das nördliche Gebiet anzugreifen.

Im Jahre 227 schickte Zhuge Liang eine Armee gegen Cao Wei aus, obwohl Wei eine viel größere Anzahl an Einwohnern hatte. Seine fünf Feldzüge schlugen allerdings alle fehl und im Jahr 234 sandte er seine letzte nördliche Offensive aus. Während dieses Feldzuges starb er an einer Krankheit im Alter von 54.


Die Geschichte der drei Königreiche


Die Geschichte der drei Königreiche ist ein beliebter erdachter Roman, von dem gesagt wird, dass er von Luo Guan Zhong am Ende der Yuan Dynastie (1279-1368) geschrieben wurde. Dieser Roman stellt einen von Chinas vier größten klassischen Romanen dar. Zhuge Liangs Charakter spielt eine große Rolle in dem Buch, genauso wie Liu Bei und sein Gegner Cao Cao. In dem Roman wird Zhuge Liang als erfolgreicher und außerordentliche kluger Statege dargestellt, der zu sehr in der Sackgasse steckte, um seine Gegner zu besiegen. Außerdem hatte er magische Kräfte. Zum Beispiel floh Liu Bei vor seinem Gegner Lu Xun in dem Teil des Buches über ein Steinlabyrinth. Lu Xun findet zerbrochene Felsstücke vor, die Zhuge Liang dort als Falle errichtet hatte. Nachdem er hinein gegangen war, findet er nicht mehr hinaus, da seltsame natürliche Phänomene auftreten. Dann tritt ein alter Mann auf und führt ihn hinaus.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen