Anfragen

Zhu Yuanzhang, der erste Kaiser der Ming-Dynastie (1368-1644)

Ming Taizu Zhu Yuanzhang, war der erste Kaiser der Ming-Dynastie (1368-1644), die längste Dynastie in der Geschichte Chinas.

Zhu Yuanzhang (1328-1398) war ein Bauer, der der Führer eines Aufruhrs gegen die Yuan Herrscher (1279-1368) namens die Roten Turbane wurde. Dann wurde er der erste Kaiser des Ming Reiches. Während seiner Jugend war er äußerst arm. Mehrere seiner Brüder wurden weg geschickt oder verkauft, und schließlich wurde seine ganze Familie durch eine Überschwemmung getötet. Danach bettelte er um etwas zu Essen und verbrachte eine Zeit in einem buddhistischen Kloster, wo er lernte zu lesen und zu schreiben, als er 24 Jahre alt war. Er setzte die Hauptstadt in Nanjing fest und verstärkte dann seine Kontrolle über das Gebiet des Yangtze Flusses. Im Jahr 1664 fiel seine Armee in Peking ein. Während seiner 30-jährigen Herrschaft formte er das Ming Reich, aber er wurde immer ängstlicher und schließlich auch tyrannisch.

Die meisten historischen Stätten, die mit Zhu Yuanzhang in Verbindung gebracht werden, befinden sich in Nanjing, der Hauptstadt seiner Dynastie.

Jugend

Zhu Yuanzhang sah den Niedergang und Zusammenbruch des Yuan Reiches vom Boden der Gesellschaft aus. Er erfuhr während seinem Aufwachsen Hungersnot, Naturkatastrophen, Kämpfe und Tod. Als er 16 Jahre alt war, wurde seine ganze Familie getötet, als der Gelbe Fluss über die Ufer trat. Dann wurde das Kloster, in dem er Zuflucht gefunden hatte als er 24 Jahre alt war, von Yuan Truppen zerstört. Er schloss sich einer der vielen Banden von Rebellen an, die sich im Reich in den 1640er Jahren und 1650er Jahren formten und wurde zum Führer der großen Roten Turban-Rebellen Armee bevor er 30 Jahre alt war.

der erste Kaiser Ming-Zhuyuanzhang

Rebellen Anführer (1352-1368)

Während der letzten dreißig Jahre des Yuan Zeitalters (1271-1368) kam es zu vielen Hungersnöten und Naturkatastrophen. Es gab auch Revolten und Aufruhre, welche die Yuan Truppen versuchten zu unterdrücken. Aber die Rebellion wuchs ständig in der Größe, und Armeen von Rebellen fingen damit an, Städte und große Gebiete des Reiches zu erobern und zu halten. Zhu Yuanzhang schloss sich zuerst einer lokalen Gruppe von Rebellen an. Dann schlossen diese sich der großen Roten Turban Armee an, die zoroastrischem und buddhistischem Glaubens war. Zoroastrianismus war eine Religion aus dem Westen, die sich in Zentralasien ausgebreitet hatte, noch bevor sich der Islam ausbreiteten konnte. Sie glaubten an eine höchste Gottheit. Was Zhu Yuanzhang persönlich damals oder als er älter war glaubte ist nicht ganz klar. Es heißt, dass er ein Verteidiger des Konfuzianismus war. Aber er baute auch Moscheen und schrieb Lobreden über Mohammed. Er verließ sich auf die Unterstützung der Moslems. Zoroastrianer neigten dazu, Religionen zu synkretisieren, also hatte er vielleicht eine Mischung aus mehreren religiösen Glauben.

Im Jahre 1356 nahm die Armee von Zhu Yuanzhang die Stadt Nanjing ein, welches eine wichtige Stadt war, die strategisch klug gelegen war, so dass er einen Teil des Yangtze Flusses und des Gebiets südlich davon kontrollieren konnte. Er machte Nanjing zu seiner Hauptstadt. Nanjing wurde bekannt als ein Gebiet der vergleichsweisen Stabilität und Sicherheit, und die Bevölkerung der Stadt wuchs schnell an, weil Leute die Gebiete, in denen Rebellionen stattfanden verließen.

Die Roten Turbane spalteten sich in zwei konkurrierende Gruppen auf. Zhu Yuanzhang führte eine kleinere Gruppe an, die die "Ming", was "klug" bedeutet genannt wurden, die ihre Basis um Nanjing hatte. Eine größere Gruppe kontrollierte das Gebiet des Yangtze Flusses im Hauptteil des Reiches im Westen von Nanjing. Diese wurde von Chen Youliang geführt. Vom Jahr 1360 ausgehend, kämpften Zhu Yuanzhang und Chen Youliang in einem lange andauernden Krieg. Die Armee von Zhu Yuanzhang besiegte schließlich die Armee von Chen in der Schlacht auf dem See Poyang im Jahre 1363. Diese schloss einen großen Kampf der Marine ein. Im Jahr 1367 nahmen die Streitkräfte von Zhu Yuanzhang ein anderes Gebiet, welches von Rebellen kontrolliert wurde, ein, welches die Stadt von Suzhou einschloss. Nach diesem Sieg im Jahre 1368 ernannte er sich zum Kaiser Hongwu. Dieser Name bedeutet "Enormes Großartiges Militär". Später in diesem Jahr fiel seine Armee in Peking ein, als die Mongolen nach Norden flohen. Yunnan blieb unter der Herrschaft von Yuan bis zum Jahr 1380.

Kaiser Hongwu (1368-1398)

Der Hongwu Kaiser besetzte seine Bürokratie mit Beamten, die die neo-konfuzianischen Kaiserlichen Prüfungen bestanden. Er wollte die Bauern schützen und ihnen helfen zu gedeihen. So zwang er viele abzuwandern, um andere Orte zu besiedeln. Er richtete öffentliche Arbeitsprojekte ein. Hongwu versuchte, den Bauern Land zu geben. Während des mittleren Teils seiner Herrschaft erließ Hongwu eine Verordnung, die besagte, dass diejenigen, die brachliegendes Land kultivierten, es dann als ihr Eigentum behalten konnten ohne besteuert zu werden. Am Ende seiner Herrschaft war die Zahl an kultiviertem Land wesentlich gewachsen. Dies ließ die Bauernschaft gedeihen, weil sie ihren Ertrag an die wachsenden Städte verkaufen konnten. Während seiner Herrschaft nahm die Bevölkerungszahl schnell zu.

Er wollte sowohl eine große als auch sich selbst stützende Armee bauen als auch Bauern wieder ansiedeln und ihnen Land für ihre Farmen zur Verfügung stellen. Er dachte, dass eine große fest stehende Armee notwendig war, weil die Mongolen sie jederzeit angreifen konnten. Er richtete im Jahre 1384 ein militärisches Programm zur neuen Verteilung des Landes ein, welches als Weisuo (zu schützendes Gebiet) bekannt war. Er stellte Land für trainierte Truppen in seiner Armee zur Landwirtschaft zur Verfügung und organisierte sie außerdem in Einheiten der Armee. Diese Einheiten konnten berufen werden, wenn es einen militärischen Konflikt gab. Auf diese Weise entwickelte er eine große Armee, die zum Kampf bereit war, und die auch während Zeiten des Friedens unabhängig und selbstversorgend war. Es wird vermutet, dass es im Jahr 1393 eine Million Truppen in diesem Weisuo System gab. Nachdem Yuan die Kontrolle über ein Territorium in Yunnan im Jahre 1380 übernommen hatte, besiedelten 200.000 Männer aus dem Militär dieses Areal.

Kaiser Hongwu setzte einige Initiativen in der Politik durch, denen seine Nachfolger nicht folgten. Eine Taktik war es sicherzustellen, dass Eunuchen keine herrschende Kraft hatten. Er dachte, dass die beamteten Eunuchen gefährlich waren, weil Eunuchen sich in der inneren Politik in früheren Dynastien eingemischt hatten. Sie verursachten viel Verwirrung, weil sie sich mit den konfuzianischen Bürokraten im Konflikt befanden und versuchten, sich Macht und Reichtum für ihr Vergnügen anzueignen. So verbot er ihnen, Macht am Königshof zu haben, und er bestand darauf, dass sie ungebildet bleiben sollten. Jedoch gewannen die Eunuchen später im Ming Zeitalter wieder etwas an Macht und wurden wie ähnlich einer parallelen Regierung neben den konfuzianischen Beamten.

Die konfuzianische Sicht bestand darin, dass Großhändler im Reich als Parasiten angesehen werden sollten. Kaiser Hongwu wollte, dass die Landwirtschaft die Quelle des Reichtums des Kaiserreiches war anstatt der Industrie und des Handels wie es im Song Kaiserreich gewesen war. Er wollte auch, dass Bauern in landwirtschaftlichen selbstversorgenden Gemeinschaften lebten. Er versuchte, die Klasse der Händler zu schwächen und sie zu zwingen, hohe Steuern zu bezahlen, und er siedelte sogar eine Vielzahl von ihnen um. Jedoch geschah nach seiner Herrschaft genau das Gegenteil. Die Klasse der Kaufmänner gedieh zusammen mit der Industrie und dem Handel. Chinesische Manufaktur-Waren wie zum Beispiel Porzellan und Seide wurden für hohe Preise in die ganze Welt verkauft. Die Bauern verkauften ihre Ernte an die städtische Bevölkerung und wurden so abhängig von dieser Quelle an Einkommen.

ming xiaoling mausoleum

Der Hongwu Kaiser führte auch eine Währung aus Papier ein. Diese Papier-Währung war die Hauptwährung im Yuan Reich. Es wird gesagt, dass er zu viel Papiergeld während seiner Lebenszeit verteilte, so dass es zu Inflation kam. Das bedeutete, dass der Wert des Papiergeldes sank. Seine Nachfolger machten damit weiter, viel zu viel Geld zu drucken, und so war um das Jahr 1425 die Papierwährung nur ein paar Prozent des gedruckten Wertes wert. Münzen aus Silber und Bronze wurden danach die Hauptwährung des Reiches.

Als es häufig geschah, bekam er Angst vor dem Aufruhr und der Meuterei, als er älter wurde. Es wird gesagt, dass er es zu einem Kapitalverbrechen machte, wenn jemand an seinem Königshof es wagte ihn zu kritisieren. Der Ausspruch erwies sich wahr: "Macht verdirbt, und absolute Macht verdirbt absolut." Er wurde bekannt für seine Gemetzel und Säuberungsaktionen. Die Leute fürchteten sich davor gegen ihn zu sprechen. Es wird gesagt, dass im Jahr 1380 ein Blitzschlag seinen Palast traf, und er deswegen mit den Tötungen und Gemetzeln für einige Zeit aufhörte, weil er erschrocken war und dachte, dass Himmel ihn bestrafen würde. Es wird vermutet, dass er oder seine Geheimpolizei mehrere zehntausend von Beamten und ihren Familien töteten. Er folterte viele Menschen und tötete sogar viele Konkubinen, vielleicht Hunderte von ihnen. Jedoch schaffte er es seine Kraft aufrechtzuerhalten und seine Kontrolle zu sichern, und er blieb bis zu einem hohen Alter am Leben. Er regierte für dreißig Jahre und starb, als er 69 Jahre alt war. Als er starb, ließ er seine Ärzte und Konkubinen umbringen.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen