Anfragen

Kangxi, der am längsten herrschenden Kaiser in China

Kangxi, der am längsten herrschenden Kaiser in China

Kaiser Kangxi (1654-1722) wurde zum zweiten Herrscher der Manchu Qing Dynastie. Er kam nach dem Tod seines Vaters an die Macht, der der erste Kaiser der Dynastie war. Kangxi war sein kaiserlicher Name. Als er noch klein war, war sein Name Xuanye. Er wurde zum Herrscher, als er acht Jahre alt war im Jahr 1661. Er regierte 61 Jahre lang, was ihn zum am längsten herrschenden Kaiser in der dynastischen Geschichte machte. Sein Enkel Qianlong regierte auch für 61 Jahre. Kangxi wird als einer der größten Kaiser angesehen, weil seine Herrschaft lange war und während seiner Zeit das Qing Kaiserreich erblühte, die dynastische Erbfolge stabilisiert wurde und er vergleichsweise wohlgesinnt war. Im Gegensatz zu vielen anderen Herrschern tötete er nicht viele Leute oder folterte sie. Außerdem zog von seinen Leuten nicht allzu viele Steuern ein und in den letzten Jahren seines Lebens zog er überhaupt keine Steuern ein, da das kaiserliche Vermögen ausreichend war. Viele sahen ihn als Kaiser an, der sein Volk liebte. Er war außerdem sehr gebildet und war als schwer arbeitender Kaiser bekannt, der sorgfältig regierte. Er wurde von den Jesuiten in Mathematik, Geographie und Wissenschaft unterrichtet und  manche von ihnen wurden vertraute Berater oder Beamte. Er steht heraus als einer der besten Kaiser.

So wie Kublai Khan am Anfang der Yuan Dynastie und Zhu Yuanzhang am Anfang der Ming Dynastie setzte er die politische Richtung für das Kaiserreich während seiner langen Amtszeit fest und stabilisierte sie. Er hatte einen relativ stabilen Hof, obwohl einer seiner Söhne versuchte, die Macht an sich zu reißen. Seine wichtigsten politischen Entscheidungen waren sie für regionale Ausdehnung, das Neo-Konfuzianische bürokratische System weiter zu führen und der Handel mit und das Lernen von Europäern und das aufhalten ihredr Ausbreitung in sein Gebiet. Während der Ming Dynastie entwickelte das Kaiserreich eine Laisser-faire Einstellung gegenüber internem Handel und Industrie. Aber unter dem Kaiser Kangxi und seinen Nachfolgern, kontrollierte der Hof die Industrie und den Handel sorgfältiger und monopolisierte wichtige Industriezweige, was den vorherigen dynastischen Jahren wieder näher kam. Kaiser Kangxi ließ außerdem eine Zahl an Jesuiten herein und berief sie zu Positionen an seinem Hof. Er achtete sie für ihr Wissen und setzte sie als Berater ein. Sie halfen ihm in diplomatischen und militärischen Angelegenheiten und sie halfen ihm dabei, das Kaiserreich zu modernisieren. Sie brachten seinen Technikern bei, wie man bessere Waffen, Kanonen und Teleskope fertigte, die die Armee benutzen konnte.  

Kaiser Kangxi war acht Jahre alt, als es Kaiser wurde, aber Regenten beherrschten an seiner Stelle das Reich. Als er 15 Jahre alt war, ließ er einen Regenten namens Oboi festnehmen. Es heißt, dass Oboi gefährlich mächtig wurde und viele Beamte töten ließ. Deswegen begann Kaiser Kangxi mit 15 Jahren selbst zu herrschen.

Er war bekannt als hart arbeitender Kaiser. Es heißt, dass er lange Stunden damit verbrachte Nachrichten und Reporte zu lesen und seine Anweisungen auszuschreiben. Er hatte ein geheimes Nachrichtensystem, das verschlossene Kisten umfasste, die er benutze, um Nachrichten direkt an Leute zu senden. Er tat dies, um Beamte des Hofes zu umgehen, von denen er wusste, dass man ihnen nicht vertrauen konnte und die vielleicht versuchen könnten, für ihre eigenen Interessen zu manipulieren oder die Macht zu übernehmen. Er verbrachte viele Stunden am Tag damit,  persönlich Angelegenheiten zu regeln, die das Reich betrafen, und er zog persönlich in den Kireg gegen die Dzunger und war darüber hinaus bekannt als guter Feldherr. Er war außerdem bekannt dafür, sehr gebildet und belesen zu sein und dass er viel von den Jesuitischen Beratern an seinem Hof lernte. Er pflegte mit manchen von ihnen eine enge Freundschaft. Es hießt, dass er über die Geographie der Welt, Geometrie und das Kopernische Sonnensystem von ihnen lernte. Es heißt außerdem, dass er Europäische Technologie in seinem Reich einführen wollte und dass Ferdinand Verbiest fast jeden Tag in der Verbotenen Stadt, in der die Herrscher und die hohen Beamten des Hofes lebten, Unterricht gab.  

In den frühen mittleren Jahren seiner Herrschaft fand er sich einigen großen Krisen gegenüber. Wu Sangui (1612-1678), der früher der Qing Dynastie dabei geholfen hatte, das Kaiserreich zu erobern, rebellierte im Jahr 1673. Nachdem Wu Sangui der Qing Armee geholfen hatte, Peking einzunehmen, wurden ihm die südlichen Regionen von Guizhou und Yunnan als Lehensgut gegeben. Zwei weitere Generale erhielten auch große Lehensgüter im Süden. Im Jahr 1673 rebellierte Wu Sangui zusammen mit den anderen beiden Herrschern und übernahm die Kontrolle über den Süden. Qing Armeen schlugen diese Rebellion nieder. Taiwan wurde von zwei weitere Rivalen beherrscht, die das Kaiserreich erobern wollten. Tailwan wurde von den Qing Truppen im Jahre 1683 erobert. Die Russen fielen durch die nördliche Grenze in den 1680ern ein. Nach vielen Schlachten und Verhandlungen unterzeichneten die beiden Reiche den Vertrag von Nerchinsk im Jahre 1689, der die Grenzen sicherte. Zwei Jesuiten handelten den Vertrag aus. Im Jahr 1696 führte Kaiser Kangxi eine Qing Armee zum Sieg über die Dzungaren im Nordwesten.

Diese Rebellionen, Kriege und andere Konflikte töteten eine große Zahl an Leuten und schadeten der Wirtschaft. Während ihrem Feldzug, um das Kaiserreich an sich zu reichen, töteten sie Millionen von Menschen. Sie zerstörten die Städte entlang der südlichen Küste und wollten die Manchus vertreiben. Aber das Kaiserreich verbesserte sich, als Kaiser Kangxi starb. Am Ende seiner Herrschaft gab es eine Zeit, in der die Bevölkerungszahl stieg und es relativ friedlich war. Neue Feldfrüchte wie Mais, Erdnüsse und Kartoffeln sicherten, dass die Bevölkerung genug zu essen hatte. Während Kangxis Herrschaft verbesserte sich die Wirtschaft und die Bevölkerung begann zu wachsen. Als er starb, gab es eine großen Überschuss im Vermögen des Reiches.

Vielleicht wurde Kaiser Kangxi ein Christ. Einige der Jesuiten an seinem Hof wurden zu vertrauten Beratern und Freunden. Allerdings wurde er kein katholischer Christ. Einige katholische Mönche lebten mit ihm in der Verbotenen Stadt und er finanzierte den Bau einer Kirche. Im Jahre 1692 erließ er ein Edikt, das katholische Kirchen und die Praktifizierung des Christentums erlaubte. Allerdings gab es Streitigkeiten zwischen katholischen Sekten und Katholiken verschiedener Nationalitäten am Hof. Ein großes Thema war es, ob die Leute überhaupt Katholiken sein konnten, während sie traditionelle Bräuche wie die Verehrung von Vorfahren praktizierten. Kaiser Kangxi sagte, dass er mit der vorherrschenden Jesuitischen Ansicht übereinstimmte, die das Verehren der Vorfahren innerhalb von Grenzen als kein Problem ansah. Er ärgerte sich über das Verhalten bestimmter Mönche an seinem Hof, die vom Vatikan und auf Geheiß des Papstes angereist waren. Dann ließ er Missionen und hunderte von Kirchen in seinem Reich schließen. Allerdings stellte er in seinen Gedichten klar, dass er glaubte, dass Jesus der Sohn Gottes war und dass er Jesus seine Erlösung anvertraute.

  Alles, was sein Auge sieht ist Sein Werk.

  Er, der keinen Anfang und kein Ende hat, ist drei Personen in Einer.

  Das Tor des Himmels war verschlossen für die Sünden des ersten Menschen und wurde durch den Sohn wieder         eröffnet.

  Befreit von alles falschen Religionen, sollen wir wahre Schüler werden, die von jedem bewundert werden.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen