Anfragen

Qing Dynastie (1636~1911), die lezte Dynastie von chinesischer feudalistischer Gesellschaft

Qing Dynastie (1636~1911), die lezte Dynastie von chinesischer feudalistischer Gesellschaft

Das Königreich der Ming kollabierte hauptsächlich dadurch, dass rivalisierende Gruppen von innen her Gebiete für sich beanspruchten und hier für die Obegewalt kämpften. Im Norden von der großen Mauer lebten die historischen Feinde der Mongolen und die Jurchen. Beide von diesen Leuten haben historische Macht in dieser Region gehabt, aber die Herrscher der Ming vertrieben sie hier heraus. Die führenden Familien der Jurchen heirateten offiziell in die führenden Familien der Mongolen ein, bezwungen die Mongolen und lösten ihre Truppen danach auf. In einem ähnlichen Weg wie dem Weg von Dschingis Khan, indem er die rivalisierenden Stämme und Landkreise in seine eigene eingliederte zu Anfang von seiner Herrschaft, integrierten die Führer der Jurchen die Mongolen und Ming Leute bei sich ein. Kurz nachdem eine Rebellenarmee Beijing eroberte, gingen die Jurchen, Mongolen und die Ming Armee nach Süden im Jahr 1644 und dadurch begann die Qing Dynastie. Die Kaiser der Qing wurden sehr groß, entwickelten selbst etwas Macht über Tibet und Xinjiang. Wie das Reich der Yuan und das Reich der Ming hatte die Qing Dynastie starke Führer, die lange lebten, vor allem zu Beginn von der Ära der Dynastie. Dies war eine Zeit voll von Wohlstand am Anfang und in der Mitte von der Ära und natürliche Katastrophen, Rebellionen, Eindringlinge und die Unfähigkeit bei der Führung der Kreise besiegelten das Ende.



Historische Relikte von der Qing Dynastie


Der imperiale Platz in Shenyang

Der Sommerpalast

Die verbotene Stadt

Der Sommerpalast in Chengde

Der Tempel des Himmels


Geschichte


Die Herrschaft der Ming dauerte etwa 270 Jahre. Im Gegensatz zu den Mongolen hatten die Jurchen eine lang andauernde Herrschaft. Die Jurchen nannten sich selbst Manchus. Ein wichtiger Unterschied in den Regeln war von Anfang an, dass die Manchus Offizielle der Ming einführten und Generäle, die dann Positionen mit hoher Macht hatten, um die Regeln zu Hilfe der Ming Regionen zu lenken, die sie eroberten. Die Offizielle der Ming, die Generäle und die Truppen wurden etwas wie die Anhänger der Justiz der Qing. Diese Regel, dass man es den Offiziellen der Ming erlaubte, viel Macht zu haben, begann erst, nachdem sie die ersten Städte der Ming einnahmen, bevor sie dann Beijing hatten. Im Gegensatz dazu misstrauten die Mongolen den lokalen Leuten und sie brachten die Ausländer hierher, um das Gebiet zu verwalten. Indem sie diese Strategie verfolgte, erreichte die Ming Armee den Aufbau von Generälen und ihre Armee wurde von den Technikern des Ming Militärs modernisiert. Erfahrene Ming Bürokraten verwalteten dies für sie.


Der Anfang von der Qing Dynastie (1582 - 1644)


Die Manchus begannen ihr Geibet auszudehnen, als die Stammesführer der Jurchen, namentlich Nurhaci, damit begannen, andere Zweige der Jurchen erobern zu wollen im Jahr 1582. Die Jurchen teilten sich in rivalisierende Zweige, nachdem die Ming Armee das Yuan Reich eroberte. Im Jahr 1625 eroberte Nurhaci die Ming Stadt von Shenyang (sehen Sie den Einfluss des frühen Qing Führers im Shenyang Führerpalast in Shenyang) und machten diese Stadt zur Hauptstadt. Die Städte der Ming gaben seinen Eroberern eine größere Bevölkerung als Basis und er nutzte ihre Fähigkeiten. Sie halfen ihm, den Rest von dem Reich der Ming zu erobern. Als ein Teil von seiner Strategie, ein geeinigtes Reich zu erschaffen, übernahm er die Schrift der Mongolen, die Dschingis Khan früher für sich anpasste von den Schriften der Uiguren. Wie Dschingis Khan nutzte er die  Arbeitskraft und das Wissen von den Leuten aus den Ländern, die er eroberte, anstatt sie alle zu töten oder sie zu vertreiben. Seine mongolische Kavallerie stärkte seine Armee. Daher folgte er manchen Methoden von Dschingis Khan, um verschiedene Stämme zu verschmelzen und die Leute in eine Kampfeinheit zu verbinden und er legte so raffiniert eine Grundlage für spätere Eroberungen. Nurhaci starb an Verletzungen im Krieg im Jahr 1626.

Sein Erbe war Hung Taiji. Er führte den Angriff auf das Reich der Ming fort, aber nicht wie Nurhaci und die Führer der Yuan, brachte er die Offiziellen der Ming in hohe Positionen der Macht. Eventuell war die Mehrheit von seinen Truppen nicht ethnische Jurchen, aber Mongolen, Ming Leute und andere Gruppen. Die Ming Armee nutzte schlagkräftige portugiesische Kanonen gegen die Truppen von Nurhaci, um ihn zu vertreiben. Im Jahr um 1600 war die Übermacht von der europäischen Technologie entscheidend in der Waffentechnologie. Daher entwickelte er die Techniker der Ming, um die europäischen Kanonen nach seinen Bedürfnissen nachbauen zu lassen und er entwickelte seine eigene Artillerie Einheiten im Jahr 1634. Die Offiziellen der Ming halfen ihm, die eroberten Regionen zu stabilisieren und zu finanzieren.

Im Jahr 1635 erhielt er eine große Unterstützung für sein Reich, weil das führende Gericht der Mongolen ihm den imperialistischen Sitz von dem Reich der Yuan zusprach. Indem das Gericht dies tat, erkannten sie ihn offiziell als Khan oder Führer an und der Führer, der Anspruch auf das Yuan Imperium hatte. Sein Imperium wurde nun das spätere Jin genannt, aber im Jahr 1636 benannte er es in das große Qing Imperium um. Das Wort Qing (清) bedeutet klar und das wiederum bedeutet klar und frisch. Vielleicht wollte er damit signalisieren, dass er einen frischen Start nun machen wollte, im Gegensatz zu dem Sumpf von dem Ming Reich. Wie auch immer, er lebte nicht mehr, um Beijing einzunehmen. Er starb im Jahr 1643.

Im Jahr 1643 haben die rebellischen Gruppen die meisten Gegenden des Ming Reiches übernommen. Li Zicheng zeigte sich als der Führer von der ganzen Rebellenarmee, nachdem er den Kampf gegen seine Rivalen gewonnen hatte. Im Jahr 1644, als seine Armee zurück nach Beijing ging, öffnete jemand das Tor der Stadt für ihn. Danach sandte er eine Armee für den Angriff auf den Ming General mit Namen Wu Sangui (1612 – 1678) und seine Armee, die die große Mauer gegen die Manchus beschützten an dem Pass von Shanhaiguan. Der General war auf zwei Seiten mit den Manchus und ließ sie durch das Tor von der großen Mauer. Dadurch eroberten die Manchus die Stadt Beijing.  


Der Beginn von dem Qing Reich (1644 - 1722)


Der Kaiser Shunzhi, der schon als Kind als der erste Kaiser von der Dynastie genannt wurde. Es dauerte weitere 20 Jahre für die Manchus, um den Rest von den Ming Kräften abzuhalten, die sehr starke Kräfte in dem Süden und an der Formosastraße hatten. Dorgon war der Regent für die Kinderkaiser. Einer von seinen Aktionen, die dem Reich geholfen haben, sehr rasch sich zu stabilisieren und Wohlstand aufzubauen, war, dass er viele Ming Offizielle wieder zu den imperialen Ämtern einsetzte. Die Machhus haben die Stadt Beijing nicht zerstört und die Bevölkerung verkleinert, als es für gewöhnlich getan wurde. Vielleicht war es genau dies, was Wu Sangui und andere Ming Offizielle auf die Seite von ihm geschlagen hat. Auf diesem Weg hat er andere Ming Offizielle und andere Führer der Armee überredet, sich auf seine Seite zu schlagen.

Vielleicht um die Loyalität zu testen, hat Dorgon im Jahr 1645 die Männer der Ming dazu veranlasst, dass sie ihr Haar überall vorne abrasieren und nur einen Schweineschwanz hinten stehen lassen. Das hat den Stil der Kopfbehaarung geprägt, der auch oft in den Filmen über das Reich der Qing zu sehen ist. Er sagte „Um das Haar zu behalten, muss man den Kopf verlieren, um den Kopf zu behalten, muss man das Haar abrasieren“. Zehntausende von Leuten, die den Ming Leuten widerstanden, wurden in einem Massaker getötet. Dorgon starb bald nach diesem Vorfall und der Eroberer Shunzhi starb im Jahr 1661.


Der Eroberer Kangxi (1661 - 1722)


Nach seinem Tod wurde der Kaiser Kangxi (1654 – 1722) zu dem Führer. Er hatte einer der längsten Regierungszeiten in der Geschichte der Dynastie. Wie Kublai Khan am Anfang von der Yuan Dynastie und wie Zhu Yuanzhang am Anfang von der Ming Dynastie, während seiner langen Regierung, sendete er die neuen Regeln für das Reich aus und stabilisierte es damit. Er hatte ein stabiles Gericht, obwohl sogar einer seiner Söhne versuchte, Macht zu ergreifen. Seine Hauptregeln wurden für die territoriale Expansion festgelegt, das das bürokratische Neo-konfuzianische System weiter nutzte, und man mit den Europäern weiter Handel betreibe, aber ihren Versuchen zu expandieren widerstand. Unter der Ming Dynastie entwickelte sich das Ming Imperium zu etwas mit sehr lockeren Regeln für den internen Handel und der Industrie. Aber unter dem Kangxi Eroberer und seinen Erben, schaute und kontrollierte das Gericht viel sorgfältiger auf den Handel und die Industrie und monopolisierte wichtige Industrien, indem sie die Art von den früheren Zeiten der Dynastien umkehrte. Er ließ auch eine Anzahl an Jesuiten kommen und brachte sie an Positionen in seinem Gericht. Er schätzte sie für ihr Wissen und nutzte sie als Anführer. Sie halfen ihm in seinen diplomatischen und militärischen Angelegenheiten und sie halfen ihm, sein Imperium zu modernisieren. Sie lehrte seine Techniken, wie man bessere Gewehre und Kanonen machte. Während seiner Herrschaft verbesserte sich die Wirtschaft und die Bevölkerung fing an zu wachsen.

Der Kangxi Kaiser war sieben Jahre alt, als er zum Kaiser wurde, aber die Regenten regierten das Reich an seiner Stelle. Als er 15 war, hatte er einen Regenten Namens Oboi ins Gefängnis getan. Auf diese Art begann er selbst zu regieren, als er 15 war. Er war bekannt als ein sehr hart arbeitender Kaiser. Er hatte ein System für geheime Botschaften, das mit verschlossenen Boxen arbeite, die er dazu benutzt, direkte Nachrichten direkt an andere Leute zu senden. Er tat dies, um die offiziellen Gerichte zu umgehen, von denen er wusste, dass sie nicht sehr vertrauenswürdig waren und vielleicht sogar versuchten, die Dinge für sich selbst zu manipulieren oder um Macht zu erlangen. Er verbrachte viele Stunden am Tag, um die an ihn gerichtete Nachrichten zu bearbeiten, und er ging ganz persönlich in den Krieg gegen die Dzungers.

Eine Krise für sein Reich begann, als er 15 war und als Wu Sangui (1612 – 1678) rebellierte, der früher den Qing Kaisern half, ihr Reich aufzubauen. Als eine Belohnung, bekam Wu Sangui Guizhou und Yunnan als ein Lehen. Zwei andere Generäle wurden auch Lehen im Süden gegeben. Wu Sangui rebellierte zusammen mit den Führern von den anderen zwei Lehen und übernahm die Kontrolle in dem Süden. Nachdem die Qing Armeen diese Rebellion zerschlagen hatten, war Taiwan auch von den Kräften der Qing erobert im Jahr 1683. Die Russen brachen in das nördliche Gebiet ein in den 1680er Jahren. Nach einer Serie von Kämpfen und Niederlagen, unterzeichneten die zwei Reiche den Vertrag von Nerchinsk im Jahr 1689, der die Grenzen sicherte. Zwei Jesuiten brachen den Vertrag. Im Jahr 1696 ging eine Qing Armee für den Sieg wieder gegen die Dzungar im Nordwesten vor.

Diese Rebellionen, Kriege und andere Konflikte brachten eine große Anzahl an Leuten um und zerstörten die Wirtschaft. In ihren Vorhaben, das Reich unter ihre Kontrolle zu bringen, töteten sie Millionen von Leuten. Sie zerstörten die Städte entlang der südlichen Küste und fuhren die Leute in das Land, um eine Invasion von den Koxinga zu verhindern. Aber das Reich verbesserte sich mit der Zeit, als der Eroberer Kangxi starb. Es gb dann eine Zeit von relativem Frieden und die Bevölkerung wuchs schnell. Neue Essensfelder wie Korn, Nüssen und Kartoffeln halfen, den Bewohnern genug essen zu besorgen.


Die Mitte von der Ära der Dynastie (1723-1796)


Der Kaiser Kangxi hatte eine Menge Söhne von unterschiedlichen Frauen. Der Mann, der als nächstes zu dem Kaiser stand, war der Kaiser Yongzhen (1723 – 1735) und sein Sohn wurde der Kaiser Qianlong genannt (1735 – 1796). Die Kaiser Qianlong regierte auch für 61 Jahre als Kangxi starb. Während dieser 37 jährigen Periode, prosperierte die Qing Dynastie am meisten und die Bevölkerung wuchs schnell. Durch den Handel it dem Ausland, dem Gericht und den Verkäufern erreichten gute Verkäufe. Das Reich war groß, weil sie Tibet anschlossen und die Region Xinjiang und sie vererbten die Mongolei von den Gründern des Reiches. Das Gebiet von dem Land von dem Kaiser war nur das Zweite im Vergleich zu dem Yuan Reich in seiner Größe. Die Bevölkerung erreichte etwa 300 Millionen Menschen während dieser Zeit.


Das Ende von der Qing Herrschaft (1796-1913)


Wie das Reich der Yuan und der Ming endete das Reich der Qing in Rebellionen, Kriegen, natürlichen Katastrophen, Hungersnöten und Invasionen. Die europäische Technologie verbesserte sich schnell nach der ersten industriellen Revolution am Ende der 1700er Jahre. In den 1800er Jahren besiegten die europäischen Streitkräfte leicht die Qing Armee und die Navy und sie zwangen die Qing, ihnen die Handelshäfen zu geben. Die Japaner modernisierten sich sehr schnell in dem späteren Teil von dem 19. Jahrhundert und sie starteten, das Reich zu bekämpfen und die Territorien für Kolonien zu nehmen. Während den 1800er Jahren schien die Dynastie erfolgreich zu sein, weil die Bevölkerung weiter wuchs, die Territorien intakt blieben und das Reich sich leicht modernisierte, aber auf der anderen Hand war das führende Gericht unfähig, mit der sich schnell ändernden Welt mitzugehen und die zahlreichen aufkommenden und natürlichen Katastrophen in den Griff zu bekommen.

Von 1796 bis zu dem Ende von der Ära der Dynastie schaute das Gericht der Qing auf Rebellion nach Rebellion aufkommen und bekämpfte oder besiegte sie alle, bis die Führer der Qing Macht an Sun Yatsen abgaben im Jahr 1912. Da waren auch interne Kämpfe zwischen den ethnischen Gruppen. Im Jahr 1796 war eine Rebellion gegen das Qing Gericht von der Gesellschaft des weißen Lotus. Diese Rebellion dauerte letztlich acht Jahre bis 1804. Dann dauerte die Taiping Rebellion für ganze 13 Jahre von den Jahren 1851 bis 1854.  Der Führer von den Taiping war Hong Xiuquan, der von einem Missionar beeinflusst war, aber doch kein Christ wurde. Statt dessen führte er eine den Christen ähnliche Organisation, die Manches von dem christlichen Glauben und der Ideale hatte. Viele von den Ideen schienen auch richtig. Er verurteilte die Sklaverei, dass die Männer Konkubinen haben, die Heirat zu arrangieren, den Gebrauch von Opium, Fußfesseln, Folter und das Anbeten von Idolen. Er wollte, dass die Frauen mehr Rechte in der Gesellschaft haben. Er machte Nanjing zu seiner Hauptstadt und sein Armee schien bereit zu sein, Beijing zu attackieren.. Wie auch immer, es gab dort auch interne Fehden und Korruption. Britannien und Frankreich sendeten Truppen, um die Armee der Qing zu unterstützen. Es ist gedacht, dass während diesem langen Krieg etwa 25 Millionen Menschen starben. Es ist gedacht, dass dies der wohl zweitblutigste Krieg der Geschichte ist nach dem zweiten Weltkrieg.

Verschiedene andere große Rebellionen passierten in der gleichen Zeit. Die Dungan Revolte beinhaltete eine große Region rund um Gansu und Shaanxi in dem zentralen und dem nordwestlichen Teil von dem Reich. Es war ein teilweise sektenbezogener Kampf zwischen drei muslimisch religiösen Sekten mit den Namen Gedimu, Khafiya und Jaharyya. Ein Ziel von den Muslimen war es, ein muslimisches Königreich zu etablieren in der Region. Wie auch immer, viele Muslime entschiedene sich für die Qing. Es ist heute gedacht, dass mehrere Millionen Menschen getötet wurden in diesem Krieg und sich die Ausrottung durch die Armee auf den Gansu Streifen konzentrierte, um die Muslime zu eliminieren. Das Ziel der Armee der Qing lag in der Bereinigung von dem Gansu Streifen und hatte den Sinn, die Muslime von Xinjijang fern zu halten und den Weg aus dem zentralen Teil abzuschneiden, um eine Vereinigung der Muslime zu verhindern. Die Panthay Rebellion war eine andere muslimische Rebellion in Yunnan, die von 1855 bis 1873 andauerte. Es ist gedacht, dass vielleicht eine Million Menschen in diesem Krieg starben. Die muslimischen Miao Leute rebellierten auch in Guizhou. Es gilt heute, dass Millionen Leute dabei getötet wurden. Zusätzlich zu diesen Rebellionen kämpften die Hakka Leute und die Punti Leute in einem Krieg südöstlich einen ethnischen Krieg. Benachbarte Dörfer und Stämme kämpften sehr brutal gegeneinander. Dann war noch eine andere Dungan Revolte in dem Nordwesten im Jahr 1895. In dieser Revolte zielten muslimische Vereinigungen auch darauf ab, die Qing Armee anzugreifen, um die Rebellion anzutreiben. Dazu gab es noch weitere Rebellionen.

Während dem 19. Jahrhundert hatte das Qing Gericht auch Konflikte mit den Europäern und den Japanern. Der erste Opium Krieg zwischen Britannien und dem Kaiserreich begann im Jahr 1838. Die Briten wollten einen größeren Zugang haben in das Königreich Qing für den Handel und das Qing Gericht wollte das britische Opium nicht in den Handel lassen und vielleicht auch den Einfluss von Britannien beschränken. Britannien bekam Hong Kong im Jahr 1842 unter dem Einfluss von Nanking. Dieser Krieg zeigte, dass die Armee der Qing und die Marine überflüssig waren. Die Briten wollten dann einen größeren Zugang zu dem Kaiserreich und das Recht, Schiffe zu den Ufern für den Handel zu senden und aus militärischen Gründen. Sie wollten auch eine Botschaft in Beijing. Im Jahr 1854 versuchte Großbritannien die Vertrag von Nanking wieder zurückzunehmen. Als das Gericht dies ablehnte, brach der zweite Opiumkrieg aus, den die Briten leicht gewannen. Es gab auch einen Krieg zwischen den Franzosen und dem Qing Kaiserraich, der der Sino-Frankreich Krieg genannt wird (1883 – 1885 ). Es gab auc heinen Krieg mit den Japanern, der der Sino-Japan Krieg genannt wird (1894 – 1895). Sie verloren auch beide dieser Kriege. Die Japaner zerstörten eine moderne Flotte und machten Formosa zu einem Teil von ihrem Reich. Sie verwandelten sie in eine industrielle Insel.

Das Gericht der Qing war unfähig. Die Kaiserin Dowager Xici (1835 – 1908),d ie eine Konkubine von einem Kaiser war, kam im Jahr 1861 an die Macht und regierte hinter den sichtbaren Handlungen. Ihr Sohn regiert von den Jahren 1862 bis 1874 und ihr Neffe regierte von den Jahren 1875 bis 1908. Aber es wird gesagt, dass sie die wahre Herrscherin während dieser langen Periode der Zeit von 1861 bis 1908 am Ende des Reiches war. Moderne Historiker sehen ihre Rolle als ein Mysterium an. Es ist bekannt, dass im Jahre 1898, sie ihren Neffen von der Reformation der Regierung abhielt und ihn ins Gefängnis steckte. Er starb an dem Gift Arsen im Jahr 1908. Die Leute redeten, dass vielleicht Cixi ihn getötet hat an dem Tag bevor sie starb. Manche Leute sprachen davon, dass sie auch vergiftet wurde. Sie nutzte ihre Macht und die Macht des Gerichtes, um Geld zu bekommen, darunter auch Juwelen und Antiquitäten und um großzügige Gärten und Paläste zu bauen. Wie auch immer, sie war nicht sehr gebildet. Sie war einfach eine Konkubine, die von ihrem Kaiser auserwählt wurde, daher hatte sie eine hohe Position unter den Konkubinen.

Im Jahr 1860 attackierten die britischen und französischen Truppen die Stadt Beijing mit einer vergleichsweise kleinen Kraft. Sie zerstörten den Sommerpalast des Imperiums. Es wird gesagt, dass wenn der Kaiser Xianfeng davon gehört hatte, er in eine Depression verfiel und dann in schweren Alkohol- und Drogenmissbrauch rutschte und ernsthaft krank wurde. Als er im Jahr 1861 starb, benannte er acht Regenten für seinen fünf Jahre alten Sohn, der dann Kaiser wurde, wenn er starb. Er wollte auch Xici (die Mutter seines Sohnes) und seine Kaiserin, dass sie seinem Sohn halfen. Irgendwie machte dann die Kaiserin Cixi zu einer zweiten Kaiserin. Was dann folgte waren verschiedene Grundstücke und Aufgaben. Irgendwie führte sie das Reich hinter den Szenen. Aber es wird gesagt, dass sie wenig dafür übrig hatte, was eine moderne Industrie benötigte. Sie verstand wohl nicht, wie man ein modernes Schulsystem aufbauen konnte. AM ende von dem Reich, wurde die meiste moderne Bildung von den Missionaren geleistet.

Nach all den Rebellionen und Verwüstungen in den 1800er Jahren, kamen auch viele natürliche Katastrophen in den späten 1800er Jahren hinzu. Durch die Modernisierung und die Importe verloren viele Leute ihre Arbeit. Dadurch starben die armen Leute und litten Hunger und die Bevölkerung wurde überall immer ärmer. Wie auch immer, die bessere Gesundheitsversorgung und westliche Medizin, die von den missionarischen Doktoren geleistet wurde, rettete tausenden Leuten das Leben. Daher schrumpfte die Bevölkerung so stark, wie es die Katastrophen eigentlich bewirkt hätten. Der gelbe Fluss überflutete das Land im Jahr 1898. Dann im Jahre 1900, war dort eine ernsthafte Dürre im Norden von China.

Eisenbahn und ein paar frühe Fabriken machten die traditionelle Arbeite überflüssig. Eisenbahnen machte eine Menge Leute, die entlang dem Kanalsystem arbeiteten, dann arbeitslos. Ausländer importieren industrielle Güter wie Kleidung aus Baumwolle, die viel billiger war als viele lokal hergestellten Produkte. Dies machte ebenfalls wieder viele Leute arbeitslos. Es wird gesagt, dass im Jahr 1900 der Wert der Importe viermal höher war, als der Wert der Exporte. Das war ganz anders als die höhe von dem Qing Reich in den 1700er Jahre, als die Produkte noch als sehr hochwertig galten in der ganzen Welt. Daher mussten die gewöhnlichen Leute jede Menge leiden. Viele Leute machten die Qing Dynastie, die Ausländer und die Christen für ihre Probleme verantwortlich.

Im Jahr 1900 begann eine andere Rebellion zwischen den Armen und Arbeitslosen. Sie wurde geführt von den Leuten, die die Kriegskunst studiert hatten. Sie wurde die Rebellion der Boxer genannt. Zu ihrem ersten Ziel galt es, die Regierung abzusetzen und Ausländer zu vertreiben oder zu töten. Aber Cixi unterstützte die Bewegung insgeheim und die Führer wollten die Qing unterstützen. Es wurde zu einer Bewegung gegen die Christen. Zehntausende an Konvertierten wurden gefoltert und getötet. Aber relativ wenige protestantische Missionare wurden von dem Mob angegriffen. Die einheimischen Christen haben vermutlich nicht zurückgeschlagen. Dann erklärte Cixi den Europäern den Krieg und ihre Truppen marschierten gegen die Ausländern in Beijing. Die ausländische Armee besiegte die Truppen der Qing und auch die Boxer. Der Führer des berühmten Shaolin Tempels war im Verdacht, in die Rebellion involviert gewesen zu sein und manche flohen in andere Länder wie nach Australien oder in die USA. Die USA sendete eine Auswahl an Truppen in diesen Krieg und das Gericht der Qing war gezwungen, Kriegsreparationen an die USA zu bezahlen. Die USA benutzten dies Zahlungen, um eine große Universität mit dem Namen Tsinghua Universität zu bauen.

In den frühen 1900er Jahren reiste Sun Yatsen, der in Hawaii ausgebildet wurde und in eine christliche Schule in Hong Kong ging, rund um die Welt, um eine Revolution zu organisieren. Er unterstützte beide Christen und den Nutzen von einer neuen Regierung. Im Jahr 1908 starben Cixi und der Kaiser. Der offizielle Führer des Reiches war ein Regen mit dem Namen Zaifeng. Der neue Kaiser, der Puyi genannt wurde, war nur zwei Jahre alt. Der Wuchang Aufstand hatte mit nur wenig Blutvergießen Erfolg und der Sun Yatsen wurde der erste Präsident.  Die Hauptstadt von der neuen Regierung wurde in Nanjing gemacht. Sun Yatsen wollte eine republikanische Konstitution einführen, aber dies geschah nie. Sun Yatsen ließ sich dazu ein, den Qing Generälen und namentlich Yuan, als Präsident zu nennen. Das Reich der Qing endete im Jahr 1912.


Literatur


Die Leistung der wichtigen Literatur über die Ära der Qing waren extrem große Enzyklopädien und Zusammenfassungen von Literatur und Verdichtungen von Hunderten an Büchern und bekannten Romanen. Zu Ende der Ära der Qing begannen die Schreiber, die Literatur wie im Stil der Western zu schreiben, die dann verfügbar wurde. Man begann von dem Kaiser Kangxi und der Qing Gericht unterstützte eine große Anzahl an Projekten, um Enzyklopädien, Geschichtsbücher und Zusammenfassungen der Literatur zu schreiben.

Das andere Ziel lag in dem Schreiben von Romanen. In der Mitte von der Ära der Dynastie, als die Kaiser auf ihrer Höhe waren, wurde eine von den vier großen klassischen Romanen geschrieben mit dem Title Der Traum von der roten Kammer (紅樓夢 ). Der Traum von der roten Kammer hatte einen unsicheren Autor. Wie die anderen drei klassischen Romane, die in der Ära von der Yuan und der Ming entstanden, wurde er in einer einheimischen Sprache geschrieben – der Mandarin Sprache, die die Sprache der Hauptstadt der Qin war. Es wurde wohl am meisten von dem Cao Xueqin gestellt (etwa 1715 -  1763) in der Mitte der 1700er Jahre. Es ist bekannt für seine detailreichen Porträts von dem Leben von den Leuten in dem Stamm von Cao Xueqin. Sein Stamm war ein gesunder Stamm in der Ära der Qing. Der erste Druck von dem Buch war in den späten 1700er Jahren. Es wird gedacht, dass eine andere Person oder andere Leute zu dem Ende von der Geschichte beigetragen haben, da das Original Ende verloren ging. Das Buch hat eine Menge an textlichen Problemen und es gibt verschiedene Versionen. In einer Voransicht von der gedruckten Version im Jahr 1792 haben zwei Verfasser darauf bestanden, ein Ende beigetragen zu haben, das auf der Arbeit von dem Autor beruht, das sie an einer Straßentür gekauft haben.

Am Ende von der Qing Dynastie rund um den Wechsel zu dem 20. Jahrhundert hatten es gebildete Leute einfache, Zugang zu ausländischer Literatur zu bekommen und sie waren auch mehr von der westlichen Kultur beeinflusst. Studenten begannen nach auswärts zu reisen, um zu studieren und Schulen wurden von den Missionaren gebaut, in denen dann zehntausende an Studenten ausgebildet wurden. Es gab hier eine generelle Wahrnehmung von Krisen und die moderne Literatur, die sie schrieben, zeigte dies auch auf. Intellektuelle begannen die ausländischen Werke der Wissenschaft, Politik und der Literatur zu übersetzen. Diese waren beliebt und die Kultur begann, sich zu verändern. Manche Schreiber produzierten mehr Fiktion, als westliche Geschichten.


Religion


Die größte religiöse Veränderung während der Ära der Qing war, dass Tausende an Protestanten und evangelische Missionare in den 1800er Jahren und vor dem Jahr 1912 hierher kamen und zehntausende gewöhnliche Leute konvertierten. Sie lebten innerhalb der gewöhnlichen Leute und bauten zahllose Schulen und Krankenhäuser. Nicht wie die katholischen Mönche, die viel früher mal ankamen, während der Ming Dynastie und der frühen Qing Ära, die sich nicht in dem Gericht konzentrierten. Sie wollten einfach bei den einfachen Leuten sein und ihnen helfen. Wie auch immer, sie beeinflussten die jungen Leute, die eventuell Führer wurden. Sie hatten Einfluss bei der Bildung von Tausenden von Studenten und bildeten Doktoren und Krankenschwestern in der westlichen Medizin aus. Sie bauten auch Hochschulen und Universitäten für die höhere Bildung. Indem sie gewöhnliche Leute konvertierten, veränderte sich die Religion nicht mit dem Wechsel der Regierungen in dem 20. Jahrhundert. Der wohl bekannteste von diesen Christen war Sun Yatsen.

Sun Yatsen (1866 – 1925) wurde 1866 in dem Ort Guangdong geboren. Er wurde der „Vater des modernen China“ genannt, weil er dabei half, den Widerstand und die Rebellion gegen die Herrscher zu organisieren und war der erste Präsident von China. Es wird gesagt, dass er als er ein junger Mann war, ihm ein Soldat der Taipei von der Taiping Rebellion im über ihre Ziele und Glauben erzählte. Als er dann 13 war, ging er nach Honolulu in Hawaii. Er kehrte nach Guangdong zurück, nachdem er an einer Schule in Hawaii den Abschluss erhielt. Er hatte den christlichen Glauben kennen gelernt und als er zurück nach Guangdong kam, hasste er, dass die Leute sich Idole bauten und zerstörte ein Idol in einem Tempel. Er floh nach Hong Kong nach dieser Tat und arbeitete in einer christlichen Akademie in Hong Kong im Jahr 1884. Er wurde zu einem christlichen Arzt. Der politische, soziale und religiöse Wandel war das Hauptziel in seinem Leben. Er begann in der ganzen Welt umher zu reisen, um die Leute zu organisieren und um Spenden zu sammeln. Er half eine Revolution zu organisieren gegen die Qing, die erfolgreich war und realtiv ohne Blutvergießen stattfand und im Jahr 1912 wurde Sun Yat-Sen der erste Präsident. Als er nach dem Grund seiner Revolution gefragt wurde und ob sie ein Erfolg war, sagte er: „Für das Christentum mehr als für irgendeinen anderen Grund. Allein mit ihren Idealen der religiösen Freiheit... und innerhalb von diesen prägt sich überall die Doktrin von einer universellen Liebe und Frieden ein. Diese Ideale gehören zu den Chinesen; sie haben größtenteils die Revolution verursacht und sie sind größtenteils auf die friedvollen Eigenschaften zurück zu führen.“

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen