Anfragen

Die Dynastie der Jin, von 265 bis 420

Die Dynastie der Jin, von 265 bis 420

Das Königreich der Jin wurde von dem Stamm der Cao und dem Stamm der Sima erfolgreich geführt, die zwei anderen Staaten in ihrer Region zu erobern, die aus dem Zusammenbruch von der Han Dynastie resultierten. Die drei Königreiche kamen aus dem Han Imperium hervor: 

Cao Wei in dem norden, Shu Han in den Südwesten rund um die Stadt Sichuan und Dong Wu in dem Südosten. Im Jahr 263 eroberte Cao Wei Shu Han. Dann im Jahr 265 zwang Sima Yan Cao Huan von Wei abzutreten. Das startete das Jin Imperium und die Jin Dynastie. Im Jahr 280 eroberte das Jin Imperium Dong Wu. Die Jin Dynastie sah sich den Konflikten während einem Bürgerkrieg entgegen und dann kam eine Invasion von den Xiongnu im Jahr 304 dazu. Manche von dem Führungsstamm flohen in den Süden und etablierten dort eine Hauptstadt in Jiankang (dem heutigen Nanjing) im Jahre 317. Da startete die östliche Jin Dynastie. Die Herrschaft über den Stamm der Jin Dynastien dauerte bis 420 ist teilt sich in zwei Perioden, der westlichen Jin Periode und der östlichen Jin Periode.

Die Anfänge von dem Jin Imperium (220 – 265)

Das Han Imperium brach in drei Königreiche auseinander, die sich gegenseitig in der Zeit der drei Königreiche (220 – 263) bekämpften. Die Führer der drei rivalisierenden Regionen führten die drei Königreiche. Sie waren Cao Cao (155 – 220), der das Gebiet im Norden von dem Fluss Yangtze kontrollierte, Liu Bei (161 – 223), der das inländische Gebiet eingeschlossen Sichuan in dem Südwesten kontrollierte und Sun Quan (182 – 252), der den Südosten kontrollierte. Der Norden wurde Cao Wei genannt (曹魏), der Südwesten wurde Shu Hand genannt (蜀漢) und der Südosten wurde Dong Wu (東吳) genannt, das das östliche Wu bedeutet.

Zuerst führte der Stamm der Cao das Königreich. Nach den 230er Jahren wurden sie von dem Stamm der Sim behandelt, der eine Menge an Land dort hatte. Die Simy Yi war ein großartiger General in Cao Wei. Im Jahr 238 nahm Sima Yi die Hauptstadt von Luoyang ein. IM Jahr 263 startete Wei einen dreigleisigen Angriff gegen die Shu Han und die Shu Armee wurde in einen generellen Rückzug gezwungen. Im Jahr 263 gab Liu Shan auf und Jin übernahm das Gebiet der Shu Han. Das markiert das Ende von der Zeit der drei Königreiche.

In Cao Wei erreichte der Stamm der Cao endgültig den Thron der Dynastien. Sima Yan zwang Cao Huan abzutreten. Das etablierte die Jin Dynastie im Jahr 265.

Das westliche Jin Imperium (265 – 316)

Der letzte Statt von dem früheren Han Imperium war Dong Wu in dem Südosten. Im Jahr 269 begann die Jin Dynastie die Konstruktion von der Marine, um den Fluss Yangtze zu kontrollieren und sie bauten auch Flotten aus Fähren, um den Fluss zu überqueren, um Dong Wu anzugreifen. Die Invasion kam im Jahr 279 nach zehn Jahren Vorbereitung. Im Jahr 280 gab der Kaiser der Sun Hao von dem Dong Wu auf. Auf diesem Weg kontrollierte die Jin Dynastie das Gebiet von dem früheren Han Imperium.

Im Jahr 290 starb der Kaiser Wu. Es gab einen Kampf um die Nachfolge unter den Prinzen und einen wichtigen Zivilkrieg innerhalb der Mitglieder von dem Stamm der Führer der Sima, der bis in das Jahr 307 dauerte. Während dem Zivilkrieg wurde das Imperium nördlich von dem Fluss Yangtze zerstört. Es wird gesagt, dass die Kämpfe den Norden entvölkerte und zu einem großen Teil die Jin Dynastie und das Jin Imperium geschwächt habe.

Der Gewinn von diesen Kämpfen war der Prinz, der überlebt hat mit dem Namen Sima Yue. Dann geschah ein überraschendes Ereignis. Während der Zeit der drei Königreiche wurden Stämme der Xiongnu, die eine eine wichtige Kraft über Jahrhunderte seit dem Qin Imperium war, wurden in die Region während der Zeit der drei Königreiche gebracht als Arbeiter. Sie rebellierten im Jahr 304 während die Jin Dynastie ohnehin schon sehr schwach war durch den Zivilkrieg. Im Jahr 316 flohen manche der Mitglieder des Stammes nach Süden in Jinakang (das heutige Nanjing). Der Fluss Yangtze war eine natürliche Barriere gegen weitere Angriffe der Stämme. Die nördliche Region von dem Yangtze wurde zu einer der Regionen, die von den Stämmen regiert wurden und die Stämme erkämpften sich viel.

Das östliche Jin Imperium (317 – 420)

Sim Rui gründete das östliche Jin in Jiankang im Jahr 317. Während dieser Periode siedelte eine große Anzahl an Leuten nach Süden und entwickelten die Region. Das königliche Gericht war schwach und die regionalen Führer begannen zu rebellieren.

Eine wichtige Eigenschaft für das östliche Jin Imperium war der Gründer Qin. In dem Norden, wo die Jin Armee floh im Jahr 317, waren etwa 16 Stämme mit verschiedenen Regionen, aber eine von ihnen wurde der frühere Qin (351 – 394) genannt, der alle anderen im Jahr 376 eroberte. Im Jahr 383 griff ihre Armee mit vielleicht etwa 300 000 Truppen an, die etwa gegen 100 000 Jin Truppen kämpften. Es ist gedacht, dass vielleicht die Hälfte von ihren Truppen zerstreut wurde. Das destabilisierte ihre Regierung und das frühere Qin endete in Rebellionen und Angriffen von anderen Stämmen im Jahre 394. Das gilt als eine von den wichtigen Siegen in der Geschichte von der Region, weil die kleine Armee der Jin eine Menge an den Truppen tötete und die anderen abschreckte. Der Süden wurde so von den Leuten der Stämme nicht erobert.

Das war ein wichtiger Sieg, aber die östliche Jin Dynastie dauerte danach nicht weiter lange an. Der Stamm der Führer wurde von der Macht gestürzt. Der letzte Kaiser der Jin Dynastie war der Kaiser Gong (386 – 421). Ihm wurde der Thron gegen, als sein Bruder von dem Regenten Liu Yu ermordet wurde. Dann dankte er für Liu Yu im Jahr 320 ab. Daher wurde Liu Yu der erste Kaiser von der Liu Song Dynastie.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen