Anfragen

Die Frühlings- und Herbstperiode, china Geschichte

Die Frühlings- und Herbstperiode, china Geschichte

Das Zeitalter der Zhou Dynastie stellt die Zeitspanne zwischen 1045 und 221 v. Chr. dar. Dieses lange Zeitalter von ungefähr 800 Jahren wird in drei Zeitspannen genannt die Zhou Westperiode (1045-770), die Frühlings- und Herbstperiode (770-476), und die Periode der Krieg führenden Staaten (475-221) unterteilt. Im Jahr 770 bewegte sich der Clan der Zhou Dynastie nach Osten von der Stadt von Haojing nach Luoyang in der heutigen Henan Provinz, und sie verloren den grössten Teil ihrer politischen Macht. Dies kennzeichnet den Anfang der Frühlings- und Herbstperiode. Während dieser Zeit hielt der dynastische Clan ein kleines eigenes Territorium, aber sie waren von nahe gelegenen Lehensgütern abhängig, da sie deren Unterstützung und Schutz brauchten. Sie wurden zu Repräsentationsfiguren und führten religiöse Zeremonien durch. Die dutzenden von kleinen Gebieten verschmolzen langsam durch die Eroberungen und Fusionen, bis es im Jahre 475 nur noch acht Gebiete gab, als drei Gebiete des starken Staates von Jin sich zu eigenen Staaten entwickelten. 

Der dynastische Zhou Clan verlor sogar noch mehr von ihrer Autorität in 475. Alte Quellen erlauben Historikern die Geschichte dieser Periode aus Stücken zusammen zu setzen. Während der etwa 300 Jahre der Frühlings- und Herbstperiode, als die vielen kleinen Lehensgüter zu größeren Staaten verschmolzen, entwickelten sich die philosophischen und religiösen Gedanken dieser Staaten als zu großen Schulen des Denkens.

Die meisten der entdeckten historischen Reliquien aus der Zhou Dynastie werden im Shannxi Museum der Geschichte in Xian gezeigt. Die Touren um die Highlights der Chinesischen Geschichte umfassen obligatorisch fast ohne Ausnahme einen Besuch in diesem Museum.

Historische Aufzeichnungen

Beweise über die Geschichte der Frühlings- und Herbstperiode sind hauptsächlich in mehreren alten Aufzeichnungen enthalten. Nach dem Qin Reich zwischen ungefähr 109 v. Chr. und 91 v. Chr. schrieb Sima Qian die Aufzeichnungen des Großartigen Historikers (史記), die Information über ungefähr diese Zeit enthalten. Es heißt, dass die Bambus-Jahrbücher (竹書紀年) älter als die Zerstörung der Literatur in der Qin Dynastie sind.  Die Bambus-Jahrbücher waren, wie man sagte, mit dem König von Wei begraben worden, der im Jahre 296 v. Chr. Starb, und im Jahr 281 n.Chr. während der Jin Dynastie wieder entdeckt worden. Der Text wurde auf flache Stücke von Bambus geschrieben, und so erklärt sich auch, warum es die Bambus-Jahrbücher genannt wird.

Die Frühlings- und Herbstjahrbücher waren traditionell Teil der Fünf konfuzianischen Klassiker und wurden Konfuzius zugeschrieben. Moderne Gelehrte bezweifeln, dass er sie geschrieben hat. Es ist ein knapp formulierter und ausführlicher Text, der hauptsächlich über die Geschichte von Lu erzählt. Mehr Material über die Frühlings- und Herbstperiode wurde im Zeitalter von Han in drei Texten veröffentlicht. Diese Texte werden die Drei Kommentare zu den Frühlings- und Herbstjahrbücher genannt. Es wird gesagt, dass sie vom Zeitalter der Krieg führenden Staaten handeln, so dass sie auch älter wären, als die Buchverbrennung zur Zeit der Qin Dynastie.

Geschichte

Die Frühlings- und Herbstperiode war der Anfang der östlichen Zhou Periode. Der herrschende Clan der Zhou Dynastie wurde Ji genannt. In 771 griff der Herrscher eines Gebiets namens Shen zusammen mit einem nomadischen Stamm der Quanrong die Hauptstadt bei Haojing an. Einige der regionale Herrscher bestimmten einen Sohn des Kaisers dazu, der neue Kaiser genannt Kaiser Ping zu werden. Er zog nach Luoyang um, und, wie man sagt, regierte er von 771 bis 720. Die Zhou Kaiser herrschten als Repräsentationsfiguren, obwohl sie ein kleines Territorium bei Luoyang ihr Eigentum nannten. Aber ihr Territorium war zu klein, um eine eigene Armee aufzustellen, die für ihre Verteidigung groß genug gewesen wäre. Sie waren von den Gebieten in der Umgebung abhängig, und sie führten religiöse Zeremonien durch. Das ganze Zhou Reich war im Grunde im Raum östlich des Gelben Flusses zentriert.

Die Teilung des Territoriums in viele Lehensgüter erlaubte vielen Schulen, gleichzeitig zu bestehen. Die Frühlings- und Herbstperiode war der Anfang der Zeit, die die "Hundert Schulen des Gedankens" genannt wurde. Verschiedene Lehrer und Philosophen konnten umher reisen und Schutzherren in den kleinen Staaten finden. Sie unterrichteten ihre Philosophien, und Philosophen und Lehrer diskutierten und besprochen sich so ziemlich ohne Beschränkungen. Als sich die kleinen Lehensgüter zu starken politischen Staaten zusammen schlossen, verschmolzen die philosophischen und religiösen Ideen, die von den Herrschern bevorzugt wurden. Schließlich wurden Legalismus, Konfuzianismus und Daoismus zu den dominierenden Philosophien im Zeitalter der Krieg führenden Staaten und der Qin Dynastie.

Die politische Struktur der dutzenden von Staaten am Anfang des Zeitalters war ziemlich unorganisiert. Vertreter der mächtigsten Staaten und der schwächeren Staaten hielten einen Rat ab, um allgemeine Bedrohungen oder andere Probleme zu besprechen. Manchmal würde der Führer eines starken Staates als der Hegemon während einer Zeit der Krise oder des Krieges anerkannt. Die Staaten an der Grenze, wie zum Beispiel Qin einer war, wurden stärker, weil sie mehr Raum für die Ausdehnung hatten. Es gab viel Konkurrenz und Kriege.  

Ungefähr im Jahre 550 v. Chr. gab es vier Hauptmächte: Die Qin im Westen, die Jin im Zentrum, die Chu im Süden, und die Qi im Osten. Im Jahre 497 begannen die Edelmänner in Jin einen Bürgerkrieg. Im Jahre 453 gab es nur vier große Gebiete in Jin, und in diesem Jahr zerstörten die drei schwächeren Clans zusammen den Stärksten, sodass nur Han, Wei und Zhao überblieben. Im Jahr 403 teilten sie den Staat von Jin zwischen einander auf. So blieben acht Staaten im ehemaligen Gebiet des Zhou Reichs: Han, Wei, Zhao, Qin, Chu, Qi und Yan, das nahe dem modernen Peking lag. Die Teilung von Jin kennzeichnet den Anfang des Zeitalters der Krieg führenden Staaten (476-221).

Frühe Philosophie und Religion

Während der Frühlings- und Herbstperiode und später, als die größten Staaten auftraten, konnten ihre Philosophen und Lehrer ihre Lehren weiter fortführen, weil sie ein größeres Publikum und die Unterstützung von Herrschern hatten, die größere Territorien kontrollierten. So erschienen dominierende regionale Philosophien. Konfuzianismus war wahrscheinlich die erste, und dann entwickelten sich eine Art des Daoismus und der Legalismus und wurden im Gebiet verbreitet. Legalismus wurde im Staat von Qin von Shang Yang verbreitet und schließlich auch von anderen. Er wurde auch eine dominierende regionale Philosophie. Er war während des Qin Reiches die dominierende Philosophie an ihrem Königshof. Konfuzius war der erste große Philosoph, dessen Lehren überlebten und weit verbreitet in diesem Zeitalter waren.

Die Chinesen nennen dieses gleichzeitige Erscheinen von Religionen und Philosophien am Ende der Frühlings- und Herbstperiode und in der Zeit der Krieg führenden Staaten das Zeitalter der "Hundert Schulen des Gedankens". Es gab Hunderte von Philosophen und Schriftstellern, die sich widersprechende Dokumente schrieben, und es kam zu weitreichenden Diskussionen und auch Kommunikation. Vielleicht konnten so viele Philosophen schreiben und ihre Ideen gleichzeitig verbreiten, weil sie in kleinen Königreichen lebten, die sie dabei unterstützten. In der chinesischen Geschichte zermalmten oder entmutigten die dominierenden Herrscher allgemein solche Philosophien, die ihrer Eigenen widersprechen, also konnten als es mehrere kleine Mächte gab, verschiedene Schulen des Gedankens im Land zur gleichen Zeit überleben.

Confucius

Es ist nicht genau klar, wann Konfuzius geboren wurde, aber es war irgendwann am Ende der Frühlings- und Herbstperiode. Sein Name war Kong Qiu, und, wie man sagt, wurde er in 551 geboren. Gelehrte sind sich über das Datum seiner Geburt jedoch nicht einig. In den Analekten, einem Buch seiner berühmten Aussprüche, wird ausgedrückt, dass er sagte, dass er einige Aspekte seiner Philosophie nicht selbst erdacht hatte. Er übersandte nur die alten Lehren seinen Aposteln. Er wollte, dass sie die alten Texte lasen und verstanden. Er sagte, dass er über das Mandat des Himmels unterrichten wollte und es wieder einrichten wollte. Dieser wichtige Glaube seiner politischen Philosophie bestand darin, dass der Himmel eine Person und seinen Clan auserwählte, um zu herrschen. Konfuzius vermischte seine Theologie mit seinen Ideen für die Politik. So ermunterte er die Leute dazu sich zu benehmen, wie sie es in ihrer beliebigen Rolle sollten, die sie in ihrer Gesellschaft hatten. Er sagte, dass wenn sie sich so verhielten, es Harmonie und Wohlstand und Glück geben würde. Er unterrichtete das, was die Silberregel des Verhaltens genannt wird und welche weniger ausschreitend ist als die Goldene Regel:

子貢問曰:"有一言而可以終身行之者乎?"

子曰:"其恕乎! 己所不欲、勿施於人。"

Zi gong (ein Schüler von Konfuzius) fragte: "Gibt es irgendein Wort, das eine Person durch ihr ganzes Leben begleiten könnte?"

Sein Meister antwortete: "Was ist mit ‘shu?’ Erlege nie anderen das auf, was du nicht für dich selbst wählen würdest."

Die Lehren des Konfuzius wurden später in schriftliche Regeln und Praktiken von seinen zahlreichen Aposteln und Anhängern umgewandelt, die seine Lehren in den Analekten organisierten. Mencius (孟子) und Xun Zi (荀子) waren zwei weitere wichtige konfuzianische Philosophen.

Die Ideen des Konfuzius wurden aber nicht überall akzeptiert. Eine im Gegensatz stehende weit verbreitete Philosophie wurde von den Herrschern in Qin entwickelt, die Unterwürfigkeit gegenüber dem Kaiser und totalem Krieg rechtfertigte. Sie betonten eine zentralisierte Bürokratie und das Verwenden der Leute für große Konstruktionsprojekte, um ihr Reich zu stärken.

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen