Kontakt

Kastensystem in Indien: heute keine Diskriminierung mehr?

Das Kastensystem war die typischste und strengste Hierarchie der antiken Welt.

Was ist Kastensystem?

Das indische Kastensystem, das seine Wurzeln im Hinduismus hat und auch als Varna-System bekannt ist, entstand in der späten vedischen Zeit und hat eine Geschichte über 3.000 Jahre. Es werden vier Kasten unterschieden:

  • Brahmane
  • Kshatriya
  • Vaishya
  • Shudra

Kastensystem

Die vier Klassen sind in Bezug auf Status, Rechte, Beruf und Pflichten genau definiert:

Die erste Klasse ist der Brahmanen. Sie waren hauptsächlich klösterliche Adlige, die das Privileg hatten, religiöse Texte zu interpretieren und den Göttern Opfer zu bringen.

Die zweite Klasse ist der Kshatriy. Kshatriy waren der militärische Adel und der Verwaltungsadel, die das Privileg hatten, verschiedene Steuern zu erheben.

die dritte Klasse der Vaishyas. Vaishyas war die arische freie plebejische Klasse, die sich mit Landwirtschaft, Viehzucht, Fischfang und Jagd beschäftigte, keine politischen Privilegien besaß und für die ersten beiden Klassen in Form von Almosen und Steuern aufkommen musste

Die vierte Klasse, die Shudras, waren überwiegend die eroberten Ureinwohner und gehörten zur nichtarischen Klasse, die sich mit Landwirtschaft, Viehzucht, Fischfang, Jagd usw. sowie mit den damals als niedrig angesehenen Berufen beschäftigten.

Gleichzeitig entstanden aus den verschiedenen Kasten zahlreiche Unterkasten, aus denen wiederum weitere Zweige hervorgingen.

Neben den vier großen Kasten gibt es eine Gruppe von Menschen, die von der Kaste ausgeschlossen sind, die so genannten "Unberührbaren", die auch als "Dalits" bezeichnet werden. Sie haben den niedrigsten sozialen Status und werden am meisten diskriminiert.

Kastensystem im Buddhismus?

Der Begründer des Buddhismus, Siddhartha Gautama, gilt als der erste religiöse Führer, der sich gegen das Kastensystem wandte. Er griff das Kastensystem und den damit verbundenen Brahmanismus an und trat für die "Gleichheit der vier Kasten" ein. Deshalb lehnte das Buddhismus Kastensystem ab. Es stimmt, dass das Kastensystem mit dem Aufkommen des Buddhismus zurückging, aber mit dem Wiederaufkommen des Hinduismus in Indien wurde das Kastensystem wiederbelebt und ist bis heute in Indien nicht vollständig ausgerottet worden.

Kastensystem heute

Die Entwicklung der modernen Industrie hat das alte System der kastenbasierten Arbeitsteilung ausgehöhlt. Die niedrigeren Kasten und die "Unberührbaren", die zuvor in einer abhängigen Position waren, wurden entweder durch die neuen wirtschaftlichen Möglichkeiten wirtschaftlich gestärkt oder gewannen im Rahmen des neuen politischen Systems an Einfluss (die niedrigeren Kasten waren zahlreicher und hatten bei Wahlen einen Vorteil), wodurch sie ihre Position im Gemeinschaftsleben verbessern und ihre Unabhängigkeit von den höheren Kasten stärken konnten. Das Kastensystem besteht jedoch nach wie vor und ist nur schwer abzuschaffen.

Der indische Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi kämpfte gegen der Teilung Indiens und lehnte das Kastensystem ab, aber im Jahr 1948 wurde ihm von einem besessenen Hindu erschossen.

Die Kastenzugehörigkeit ist vererbbar und kann nicht einfach geändert werden. Sozialer Status und wirtschaftlicher Status sind meist mit der Kaste verbunden. Obwohl das Kastensystem seit der Unabhängigkeit Indiens abgeschafft wurde, ist die durch das jahrtausendelange Kastensystem verursachte Diskriminierung in vielen Teilen Indiens, vor allem in ländlichen Gebieten, immer noch sehr ernst.

 

Gestalten Sie Ihre Individualreisen einfach mit uns, nur eine Minute!