Anfragen

Die Ming Kaisergräber, der imperiale Friedhof

Die Ming Kaisergräber, der imperiale Friedhof

Die Ming Grabstätten befinden sich in dem Viertel Changping, etwa 50 Kilometer im Nordwesten von Beijing entfernt. Sie sind von Bergen von drei Seiten umgeben. Der imperiale Friedhof nimmt eine Fläche von 120 km² ein und es gibt hier 13 Kaiser aus der Ming Dynastie, die hier begraben sind. Natürlich mit 23 Kaiserinnen und einer Anzahl an Konkubinen, Prinzessinnen und Prinzen, daher wird es aus das 13 Mausoleum genannt. Diese Grabstätten sind die am besten erhaltenen imperialen Grabstätten in ganz China und wurden von der UNESCO als Weltkulturerbe nominiert.
Die Seite von den Grabstätten der Ming Dynastie wurden sehr sorgfältig ausgewählt, dem Glauben des Feng-Shui nach. Die erste Grabstätte von Chang Ling, die Grabstätte von Chang, wurde angefangen zu bauen von dem dritten Kaiser von der Ming Dynastie im Jahr 1409 nach Christus, im siebten Jahr seiner Herrschaft und unter der wichtigen Spitze von dem Tianshou Shan, dem schweren langlebigen Berg. Der erste Kaiser von der Ming Dynastie wurde in Nanjing begraben. In der chronologischen Reihenfolge über die nächsten 200 Jahren wurde die für Xiang Ling, Jing ling, Yu Ling, Mao Ling, Zong Ling, Kang Ling, Yong Ling, Zhao Ling, Ding Ling, Qing Ling und De Ling gebaut. Diese sind auf beiden Seiten von Chao Ling. All diese Grabstätten teilen den gleichen heiligen Weg, eine Straße in der Mittel von der Fläche der Grabstätten. Die letzte Grabstätte, für den Kaiser von der selbsternannten Chongzhen Ära, Zhu Youjian, liegt im Südwesten von der Fläche und wurde genau außerhalb von der Grabstätte gebaut, da sie einst für eine Konkubine gedacht war. Über verschiedene Dekaden hinweg nach seinem Tod von dem letzten Ming Kaiser gab der Kaiser Shunzhi von der Qing Dynastie die letzte Ming Grabstätte den Titel und legte auch die Architektur für die Grundlage fest. Daneben teilen sich die Grabstätten der Kaiser die Fläche mit vielen kleineren Grabstätten für die Konkubinen und Eunuchen.
Durch den Glauben an Feng-Shui ist die Fläche für die Grabstätten von hohen grünen Bergen auf drei Seiten umgeben und auch ein Fluss fließt hier hindurch. Die Touristen betreten die Fläche durch einen heiligen Weg, an dem auf beiden Seiten insgesamt 36 Statuen aus Stein stehen. Von den 18 Paaren von den Skulpturen sind 24 Tiere und 12 menschliche Figuren. Die gewöhnlichen aufgestellten Steine sind Skulpturen vor den imperialen Grabstätten.waren zuerst während der Qin Dynastie aufgestellt worden in der Zeit von 221 bis 206 vor Christus. Sie repräsentieren die hohe Autorität und die Würde der Kaiser und zeichnen aus, dass sie auch nach dem Tod die Kraft ihrer Würde haben. All diese Steine und die Skulpturen sind groß. Manche nehmen bis zu 30 Kubikmeter Raum im Volumen ein. In den antiken Zeiten ohne moderne Maschinen und Fahrzeuge wurden diese schweren Skulpturen aus Stein voll und ganz von Menschen transportiert. Im Winter gefror das Wasser auf den Straßen. Wenn eine glatte Oberfläche aus Eis die Straße überzog, dann zogen die Arbeiter die Skulpturen über das Eis. Daher war es eine unglaubliche Aufgabe, die imperialen Grabstätten zu bauen. Die Fläche der Grabstätten ist so groß, dass Touristen normalerweise nur zwei von den 13 Grabstätten sehen und das sind die von Chang Ling, was auch die größte architektonische Grabstätte ist. Diese ist auch am besten ausgegraben bis jetzt.

Beliebte Beijing Reisen

Beijing Essenz Reise

Visafreie Tour in Beijing

Chinarundreisen – Ihr Spezialist für China Individualreisen